Christliche Themen für jede Altersgruppe

Den Weg in die Kirche bahnen

GÖPPINGEN – Die Konfirmation kann auch eine Chance für die Generationen sein. In der Reusch-Gemeinde finden sich Mentoren ein, die die jungen Menschen auf ihrem Weg begleiten. Sie tun dies aber ganz ­praktisch, beim Backen, Klettern und Kickern oder beim Kegeln.  Von Brigitte Scheiffele


Auch eine ruhige Kugel darf beim Treffen mal geschoben werden. (Foto: Brigitte Scheiffele)


Ein Herr um die 50 Jahre steht mit Turnschuhen vor einer Gaststätte und wartet. Wenige Minuten später kommt ein junges Mädchen. Ein lachender Teenager. Sie unterhält sich mit ihm und wartet ebenso. Nach weiteren wenigen Minuten findet sich eine Gesellschaft aus Männern und Frauen um die 50 mit Jugendlichen zusammen, die sich allesamt auf den Weg in den Keller zur Kegelbahn machen. Es ist Samstag um 16 Uhr.

Auf den ersten Blick ist überhaupt nicht festzumachen, um welche Art der Zusammenkunft es sich handeln könnte. Die Mischung jedenfalls erscheint auch zu diesem Zeitpunkt äußerst ungewöhnlich. Munter schlüpfen alle in ihre Sportschuhe, bilden Mannschaften, planen  Spiele, bestellen Getränke. Mittendrinnen sitzt Pfarrerin Mechthild Friz.

Sie erzählt, dass diese Gruppe eigentlich ein künstlich hergestelltes Beziehungsgeflecht ist. Ziel sei es, in der Reusch-Gemeinde Göppingen ein  Netzwerk zu spannen, auch um die Lebenswelten von Gemeindemitgliedern intensiver wahrzunehmen.

Was zunächst fremdartig klingen mag, erweist sich an diesem Nachmittag als wunderbare Idee: Hier treffen sich Konfirmanden mit Mentoren und zeigen keinerlei Probleme im Umgang mit der anderen Generation.

Früher, so erzählt Mechthild Friz, sei jedem Konfirmationskind ein Mentor zugeteilt worden. Selbstverständlich habe man darauf geachtet, dass sich Interessen decken, doch es sei nicht immer einfach gewesen, mit den „Konfis“ einen Termin zu vereinbaren, ebenso nicht immer ungezwungen. Also habe sich die Kirchengemeinde etwas Neues ausgedacht, um diese Treffen munterer und ungezwungener zu organisieren, aber auch um die „mittlere Generation“ wieder mehr ins Gemeindeleben zu holen.

Seit Beginn des Konfi-Unterrichts im vergangenen Herbst trifft also ein fester Pool aus Mentoren zwischen 18 und 60 Jahren auf einen Pool von Konfirmanden. Und weil alles einen Namen braucht nennt sich diese Aktion „Konfi-Mentoren-community“.

Jeder Mentor bietet in der Zeit bis zur Konfirmation einen Workshop an, zu dem nicht nur Konfirmanden, sondern auch Mentoren kommen. Damit ist es nicht tragisch, wenn jemand zeitlich verhindert ist: Fasnetsküchle wurden gebacken, ein Tischkicker-Turnier ausgerichtet, zudem fotografiert und geklettert. Hinzu kam der Besuch des Bibelmuseums, Denksprüche wurden ausgesucht und auch gekegelt.

Als „Mutter der Kompanie“ bezeichnet Mechthild Friz die Gemeinderätin Margit Preißl (56). Vor zehn Jahren zog sie in die Reusch-Gemeinde. Als einem ihrer drei Söhne vor der Konfirmation ein Mentor zur Seite gestellt wurde, habe sie das überzeugt. Dadurch entstand auch für sie ein engerer Kontakt zur Gemeinde und schließlich entschied sie sich selbst zur Übernahme dieser Aufgabe.

Kim-Sofie Holler ist eine der insgesamt elf Konfirmanden und sagt: „Das ist weder komisch noch gezwungen. Es war von Anfang an nett und lustig.“ Generell findet sie es gut, über dieses Projekt neue Menschen aus der Gemeinde kennenzulernen. „Nicht nur vom Sehen.“ Und außerdem, so sagt sie doch recht überzeugt, hätte sie mit der Zeit so viel Vertrauen entwickelt, dass sie sich bei Zweifeln oder Problemen auch an die Mentoren wenden würde.

Joachim Raff (55) ist seit über zehn Jahren als Mentor in der Reusch-Gemeinde tätig. Damals besuchte er den Männerkreis, und der Pfarrer habe ihn gefragt, ob er sich das vorstellen könne. Über Glaubensfragen spricht Joachim Raff allerdings nicht gerne mit den Konfirmanden, zumindest fordert er diese Thematik nicht ausdrücklich heraus: „Ich stelle den Kontakt her, bin bei den Aktionen dabei und versuche, mit ihnen die Mauer zu überwinden.“ Das, so sagt er, sei sein praktischer Beitrag zu einer neuen Definition von Kirche.



Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 49/2017

THEMA - Angst überwinden

Ausgabe 4/2017

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Werden Sie im neuen Jahr einen guten Vorsatz umsetzen?
Ja.
Nein.
Ich bin unentschieden.