Christliche Themen für jede Altersgruppe

„Ich weiß, wie es war“

Unbeschreibliches zu beschreiben, das ist Wendelgard von Staden gelungen. Sie hat als 19-Jährige erlebt, wie KZ-Häftlinge auf dem Hof ihrer Eltern erschienen, hat über den Zaun des Lagers Wiesengrund geblickt und darüber ein Buch verfasst. Aber das ist längst nicht alles.

Die Zeit ist für Wendelgard von Staden nicht stehen geblieben. Sie hat weitergelebt. 91 Jahre alt ist sie nun. Wer sie da sitzen sieht, in ihrem schwarzen Rollkragenpulli, der braunen Cordhose und den sportlichen Schuhen, würde sie vielleicht auf 70 schätzen. Aber über 70 Jahre ist es her, dass sie als 19-jähriges Mädchen die Geschichte erlebte, die sie bis heute geprägt hat, die sie aber in ein erfülltes Leben integriert hat – ob als Vize-Konsulin in Bern, als Legationsrätin in Washington oder als Hofbesitzerin in Württemberg.

Wendelgard von Staden hieß ursprünglich Wendelgard von Neurath. Sie wuchs auf dem elterlichen Hofgut in Kleinglattbach auf, heute ein Ortsteil von Vaihingen an der Enz. Ein Dorf, idyllisch, geprägt von Landwirtschaft. Bis zum Sommer 1944. Da enteignete die SS ein Stück Land, das ihrem Vater gehörte, und errichtete ein KZ. Tausende Häftlinge mussten dort in einer unterirdischen Jagdfliegerfabrik schuften. Als eines Tages die halb verhungerten Menschen auf dem elterlichen Hof eintrafen, um Stroh und Bohnen abzuholen, beschloss Wendelgards Mutter, Irmgard von Neurath, zu helfen. Sie orderte täglich immer das gleiche Arbeitskommando auf den Hof. Aber nicht um sie arbeiten zu lassen, sondern um ihnen zu essen zu geben.

Weiterlesen bei EvG-Extra

Wenn Sie diesen Artikel lesen möchten, dann kaufen Sie sich den Inhalt direkt hier für einmalig EUR 0,69 je Artikel. Weitere Informationen zu EvG-Extra erhalten Sie hier.

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 49/2017

THEMA - Angst überwinden

Ausgabe 4/2017

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Werden Sie im neuen Jahr einen guten Vorsatz umsetzen?
Ja.
Nein.
Ich bin unentschieden.