Christliche Themen für jede Altersgruppe

Perlen der inneren Schönheit

HERRENBERG – Seit zehn Jahren laden Frauen der Kirchengemeinde Herrenberg zum  Frauenfrühstück ein. Im Mittelpunkt stehen alltagsnahe Themen. So auch am 17. Februar, wenn die Referentin Heidi Vogt über die „Entdeckungsreise zur Entfaltung der inneren Schönheit“ spricht. Franciska Bohl hat sie vorab befragt.


Wer die positiven Seiten des Daseins genießt, strahlt Lebensfreude und damit auch innere Schönheit aus.  (Foto: epd-Bild)


Man hat den Eindruck, dass das Thema „Schönheit“ heutzutage eine immer größere Rolle spielt. Ist der Druck, gut auszusehen, gestiegen?
Heidi Vogt: Ob der Druck gestiegen ist, liegt häufig am jeweiligen Umgang des Menschen mit dem Thema. Wir können dem Druck der „äußeren Welt“, und dieser zeigt sich auch im Bereich der Schönheitsideale, die immer wieder Schwankungen unterworfen sind, mit innerer Stabilität begegnen. Wir können uns tatsächlich auf eine Reise zur Entdeckung „innerer Schönheit“ begeben und werden dabei die Erfahrung machen, dass innere Schönheit eine wesentliche Auswirkung auf unsere Persönlichkeit und unsere Ausstrahlung hat. Mit dieser Erfahrung sinkt der Druck, dem gültigen Schönheitsideal entsprechen zu müssen.

Was bedeutet denn für Sie „innere Schönheit“?

Heidi Vogt: Innere Schönheit bedeutet etwa, mir meine Stärken und Begabungen bewusst zu machen. Die eigenen Schwächen und Eigenarten nicht länger als Feind zu behandeln, sondern anzunehmen. Auch in der Dankbarkeit liegt eine enorme Kraft. Es gibt immer einen Grund, undankbar oder eben dankbar zu sein. Die Frage ist: Wofür entscheide ich mich? Innere Schönheit bedeutet für mich auch, aus der Vergebung Gottes zu leben und, soweit es möglich ist, meinen Mitmenschen zu vergeben. Die Baustellen meines Lebens anzuschauen und gegebenenfalls hier und da eine Korrektur vorzunehmen.  

Kann man selbst etwas dafür tun, um sich schön zu finden?
Heidi Vogt: Ja, man kann sogar eine ganze Menge dafür tun und das kann sehr viel Freude machen. Ich kann mich etwa vor den Spiegel stellen und dankbar wahrnehmen, wie einzigartig Gott mich erschaffen hat. Auch Körperpflege kann das Wohlbefinden und damit meine Ausstrahlung steigern, meinen kritischen in einen bejahenden Blick verwandeln. Hilfreich ist regelmäßige Bewegung, am besten in der Natur, persönliche Oasenplätze entdecken, innerhalb oder außerhalb der eigenen vier Wände. An diesen Plätzen kann ich zur Ruhe kommen. Darüber hinaus tut es gut, meinen eigenen Lebensrhythmus zu entdecken und mit meiner inneren Uhr im Einklang zu leben.

Welche Rolle spielt die eigene Lebenseinstellung?

Heidi Vogt: Meine Lebenseinstellung entscheidet darüber, wie ich mein Leben und meine Möglichkeiten sehe. Der römische Kaiser und Philosoph Mark Aurel, der etwa 150 Jahre nach Christi Geburt lebte, schrieb in seinen Meditationen folgenden Satz, der bis heute seine Gültigkeit nicht verloren hat: „Nicht die Tatsachen bestimmen unser Leben, sondern wie wir sie deuten!“ Beschäftige ich mich zu viel mit Problemen und negativen Umständen, hat das eine lähmende Auswirkung auf meinen Körper und auf meine Seele. Betrachte ich dagegen diszipliniert so oft wie möglich die positiven Seiten meines Lebens und freue mich daran, wird das mein Leben verändern.  

Was sagt uns die Bibel über innere Schönheit?
Heidi Vogt: Eines meiner Lieblingsworte aus der Bibel besagt: „Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an.“ (1. Samuel 16,7) Gottes Wort gilt für Zeit und Ewigkeit. Es ist keinen Schwankungen unterworfen. Dafür bin ich dankbar. Gott sieht anders, er sieht das Herz an. 

Wie wirken sich persönliche Krisen auf unsere Ausstrahlung aus?
Heidi Vogt: Die Psychologie hat das menschliche Leben als eine ständige Folge von Reifungskrisen beschrieben. Angefangen bei der Krise der Geburt, über die Krise der Pubertät, der Lebensmitte, der Pensionierung, des Alterns und des Lebensendes. Wenn wir die Krise bewältigen, haben wir einen echten Reifungsschritt vollzogen. Dann unterstreicht eine Krise die innere Schönheit. Es besteht aber auch die Gefahr, die Krise unangemessen zu kompensieren, vor ihr davonzulaufen.

Was kann das im Endeffekt für Auswirkungen haben?
Heidi Vogt: Ich vergleiche das gerne mit der Entstehung einer Perle: Ein Sandkorn oder ein Parasit kann das Innere einer  Muschel so sehr verletzen, dass die Muschel vor Schmerzen auseinander zu springen droht. Doch wenn die Muschel den Fremdkörper umschließt, entsteht ganz langsam eine wunderschöne Perle. Sie ist für mich ein Sinnbild des Lebens, mit all seinen Schmerzen, Verletzungen, Krisen und den schönen Erfahrungen geworden.




Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

THEMA - Die Bergpredigt

Ausgabe 3/2017

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 34/2017

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Die Landessynode berät im Herbst über die Segnung von homosexuellen Paaren. Soll sie bei der Entscheidung die Meinung der Kirchenmitglieder stärker berücksichtigen?
Ja.
Nein
Ich weiß es nicht