Christliche Themen für jede Altersgruppe

Plaudern bei Kürbissuppe

NECKARTENZLINGEN – Die Tische unter dem weißen Zeltdach sind liebevoll gedeckt und herbstlich dekoriert, die Sonne strahlt, und dem großen Topf Kürbissuppe entströmt ein appetitlicher Duft. In Neckartenzlingen wird wie an jedem dritten Samstag von März bis Oktober der Markteintopf serviert. Diesmal hat ihn ein Männer-Kochteam zubereitet.

Oft stammen die Zutaten aus den Gärten der Köche, so wie die Kürbisse und Kartoffeln, die zu einer Suppe verarbeitet wurden. (Foto: Ulrike Rapp-Hirrlinger) 

Entstanden ist die Idee  in der Kirchengemeinde Neckartenzlingen. „Wir wollen etwas für die Bedürftigen in unserer Gesellschaft tun. Das ist unser diakonischer Auftrag“, sagt Kirchenpflegerin Carin Gülland, die den Markteintopf 2009 ins Leben gerufen hat. Sechs Kochteams wechseln sich in der Zubereitung ab. Sie sind frei in dem, was sie kochen: Kartoffelsuppe, Gemüseeintopf, Krautsuppe, Linseneintopf oder wie an diesem Herbstsamstag Kürbissuppe kommen auf den Tisch.

Meist wird fleischlos und der Jahreszeit entsprechend gekocht. Oft stammen die Zutaten aus den Gärten der Köchinnen und Köche, so wie die Kürbisse und Kartoffeln, die zu einer köstlichen Suppe verarbeitet wurden. Dazu gibt es Brot und ein Glas Mineralwasser. Das Essen ist kostenlos. Die Spenden, im vergangenen Jahr immerhin gut 1000 Euro, kommen dem Tagestreff der Evangelischen Gesellschaft in Nürtingen zu Gute.In Neckartenzlingen machten sozial Schwache eher wenig Gebrauch vom Angebot des kostenlosen Essens, gibt Gülland zu. Und manche Stimme werde auch laut, das gespendete Geld doch in der eigenen Gemeinde zu lassen. Doch die Kirchengemeinderätin gibt zu bedenken, dass der Nürtinger Tagestreff auch von Menschen aus Neckartenzlingen besucht werde. „Außerdem sieht man es nicht jedem an, ob er bedürftig ist.“ Viele kämen auch wegen der Gemeinschaft zum Markteintopf. Dies sei ein wichtiger Aspekt des Angebotes. „So kommen auch Menschen miteinander ins Gespräch, die sich nicht kennen“, erzählt Gülland.

Um 11 Uhr wurde der erste große Topf Kürbiscremesuppe gebracht, da warteten schon einige Besucher. Rasch füllen sich die fünf Biertische. Im Eingang der Scheune neben dem Rathaus schöpfen Peter Reutter, Rudi Konz und Gunther Kranz die Suppe aus, dekorieren sie liebevoll mit Kürbiskernen, Kernöl und Schnittlauch. In der Küche des Gemeindehauses stehen Günter Witt, Walter Rufeis und Walter Kurz seit acht Uhr am Herd. 80 Portionen Suppe haben sie gekocht. „Manchmal ist schon um 12.30 Uhr nichts mehr da“, sagt Carin Gülland. Sie freut sich, dass der „Markteintopf“ von Anfang an regen Zuspruch fand. Die Spenden wandern in einen zur Sparbüchse umfunktionierten roten Suppentopf.

„Es schmeckt einfach richtig gut“, sagt Helmut Gollinski und taucht seinen Löffel in die Suppe. Er und seine Frau Elke kommen regelmäßig zum Essen hierher, wenn sie auf dem Markt einkaufen. „Dann muss ich schon nicht selbst kochen und ich komme unter die Leute“, meint auch Elisabeth Schulz.

Am Nebentisch haben sich fünf alleinstehende Frauen zu einer fröhlichen Runde zusammengefunden. „Hier ist so ein schöner Platz und ich brauche für mich alleine nicht zu kochen“, erklärt Hedwig Breisch. Dass die Spenden einem sozialen Zweck zu Gute kommen, ist ihr wichtig. „Ich komme auch wegen der Unterhaltung“, ergänzt Mina Jakubez. „Und das Essen ist immer lecker“, lobt Marlene Cheshire die Hausmannskost. Weil die Sonne so schön wärmt und die Stimmung gut ist, bleiben die Damen noch ein bisschen sitzen. An allen Tischen entstehen rege Gespräche, viele kennen sich. Die Besucher sind bunt gemischt: Ältere und Jüngere, Familien mit Kindern, Paare und Einzelpersonen. Manche kommen mit ihren Einkäufen vom Markt, andere schauen ganz gezielt zum Essen vorbei.

Der nächste und letzte Markteintopf in diesem Jahr wird am 19. Oktober serviert. Dann machen die Kochteams Winterpause bis März 2014.

Information

Wer sich über die Arbeit des Tagestreffs in der Paulinenstraße in Nürtingen informieren will, ist am 8. Oktober zu einem Abend mit der Leiterin Regine Glück eingeladen. Er findet um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Neckartenzlingen, Im Unterbössel 1, statt. Im Tagestreff werden Menschen in Wohnungsnot und in sozialen Schwierigkeiten beraten. Regine Glück wird über den Tagestreff, die Fachberatungsstelle und die Aufnahmeplätze berichten.

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

THEMA - Die Bergpredigt

Ausgabe 3/2017

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 34/2017

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Haben Sie durch die Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum persönliche Impulse bekommen?
Ja.
Nein
Ich weiß es nicht