Christliche Themen für jede Altersgruppe

Hoch auf dem Kirchenwagen

REUTLINGEN – Eine Kirche geht ins Dorf: Die Jubilatekirche in Orschel-Hagen hat einen kleinen Bruder. Der besucht einmal im Monat den Dresdner Platz im Zentrum des Stadtteils und lädt zum Gespräch ein. Das Besondere: Er tut dies auf Rädern.


Pfarrerin Annette Denneler (links) unterhält sich im Kirchenwagen. Im Hintergrund ist das Buntglasfenster zu sehen. (Foto. Martin Janotta)

Markttag in Orschel-Hagen. An überdachten Ständen verkaufen Händler Blumen, Obst und Gemüse, in der Ecke des Platzes informieren Aktivisten der Marxistisch-Leninistischen Partei über ihre Meinung zum Gaza-Konflikt. Die Blicke der Marktbesucher allerdings fängt ein Bauwagen ein. Neu sieht er aus, das Holz glänzt noch hell. Vor dem Wagen stehen Tische und Stühle, Menschen trinken Kaffee und plaudern. Ein Hund rennt einem pinken Ball hinterher, der unter dem Bauwagen verschwindet.

Mitte Mai stand der Wagen erstmals auf dem Dresdner Platz –  ein ungewohnter Anblick, aus dem mancher Marktbesucher dann die falschen Schlüsse zog: „Das war kurz vor den Wahlen und die Leute dachten, wir wären von irgendeiner Partei“, erzählt Annette Denneler. Die Pfarrerin und ihr Mann, Pfarrer Ulrich Zwißler, klärten den Irrtum aber gerne auf. Der Wagen gehört keiner Partei – sondern der Kirchengemeinde.

Sie wollten etwas für den Stadtteil tun, erzählt Ulrich Zwißler, einen Second-Hand-Laden mit Kaffeeecke in der Ortsmitte aufmachen. Gelder vom Diakonieverband gab es bereits. Aber in die leerstehenden Geschäfte zogen dann andere ein.  „Und wir dachten: warum nicht etwas Flexibles machen?“, sagt Annette Denneler. Nur was? Einen Wohnwagen anschaffen? Ein Zelt?

Am Ende kauften sie von dem Geld einen Bauwagen bei einer Wagenmanufaktur. Als deren Azubi hörte, dass er den Wagen für eine Kirchengemeinde baut, ließ er sich etwas ganz Besonderes einfallen. Und so ziert nun ein Buntglasfenster die Rückseite des Wagens. Rot und gelb scheint die Sonne hindurch und versprüht ein bisschen Kirchenflair. Auf einem Tisch im hinteren Teil des Wagens liegen Bibel und Gesangbuch. Hierher können sich die Besucher zu Gesprächen mit der Pfarrerin zurückziehen.


Die Kirche geht ins Dorf. Der neue Bauwagen steht regelmäßig auf dem Marktplatz. (Foto: Martin Janotta)

Außerhalb des Wagens reden derweil die Menschen miteinander – über Gott und die Welt: von den Schulsorgen der Kinder über die neuesten Pläne der Stadtverwaltung bis hin zum Geschmack der Trauben, die auf dem Tisch liegen. Eine ältere Dame, die einen Kaffee mit den Worten „Danke, ich hab’s eilig“ abgelehnt hat, ist inzwischen schon seit einer halben Stunde ins Gespräch vertieft. Eine junge Frau unterhält sich angeregt über die Blumen am Stand gegenüber. Ihre dadurch etwas gelangweilte Tochter nutzt die Zeit schließlich, um ihrer Mutter an jenem Blumenstand eine Königskerze zu kaufen und stolz zu präsentieren.

Gespräche: Darum geht es dem Pfarrerehepaar und seinem Team aus Ehrenamtlichen. Vor allem mit Leuten, die der Kirche fern stehen. „Wir sprechen oft mit Menschen, die uns sonst nur von Beerdigungen oder Weihnachten kennen“, sagt Annette Denneler. Außerdem kommen viele ältere  Menschen, die alleine leben. Für sie sind Angebote wie der Kirchenwagen besonders wichtig. Und Annette Denneler nimmt sich Zeit: „Ich steh hier schon mal eine Stunde mit der gleichen Person und wir reden über alles, was ihr auf dem Herzen liegt.“ Auch den anderen Leuten aus der Gemeinde gefällt der Wagen. Vikarin Sarah Zwanger, heute zum ersten Mal dabei, ist begeistert: „Ich bin ein großer Fan des Wagens.“

Für die Zukunft haben die Orschel-Hagener noch große Pläne mit ihrem Kirchenwagen. Eine Tauschbörse, Kinderaktionen, Marktandachten. Und auch die Ursprungsidee eines Second-Hand-Angebots wollen sie wieder aufnehmen. Aber eben auf Rädern.

Information zum Kirchenwagen in Reutlingen

Der Kirchenwagen steht einmal im Monat samstags auf dem Dresdner Platz in Reutlingen-Orschel-Hagen. Die nächsten Termine sind der 27. September, der 26. Oktober und der 29. November, jeweils von 9-12 Uhr. Im Oktober und November soll es eine Marktandacht geben. Weitere Informationen gibt es bei

Pfarrerin Annette Denneler

Telefon 07121-610989

E-Mail: ev.jubilategemeinde-west(at)kirche-reutlingen.de.

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

THEMA - Die Bergpredigt

Ausgabe 3/2017

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 34/2017