Christliche Themen für jede Altersgruppe

Was Salz der Erde sein bedeutet

Matthäus 5,13–16 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als dass man es wegschüttet und lässt es von den Leuten zertreten. Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind. So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

Impuls zum Predigttext für den 8. Sonntag nach Trinitatis: Matthäus 5,13–16.  Von Hellger Koepff

Hellger Koepff ist Dekan des Kirchenbezirks Biberach.

Viel braucht es nicht. Eine Prise Salz für die Suppe, einen Teelöffel für den Brotteig. Mehr wäre schon versalzen. Lassen wir das Salz jedoch weg, schmecken weder Suppe noch Brot. Und sehen, herauslesen aus dem fertigen Brot oder der dampfenden Suppe können wir das Salz nicht mehr. Es ist im Ganzen aufgegangen und hat doch dem Brot und der Suppe Geschmack verliehen. Nur maximal sechs Gramm sollte der Mensch täglich zu sich nehmen, mehr nicht.

Viel braucht es nicht. Schon der Schein einer Kerze oder Leuchten des Handydisplays reicht, um im Keller, in dem mal wieder das Licht ausgefallen ist, nicht vor Angst zu vergehen. Ohne Licht sieht alles ganz anders aus, beziehungsweise sieht es gar nicht mehr aus. Denn was wir von den Gegenständen oder im Gesicht eines Menschen sehen, ist streng genommen nur das durch sie reflektierte Licht.

Viel braucht es nicht, Salz und Licht in der richtigen Dosierung. Das aber sind wir Christen in der Welt und für die Menschen, sagt Jesus. Ihr seid das Salz der Erde, ihr seid das Licht der Welt. Keine Aufforderung, sondern eine Feststellung. Ihr seid es. Nehmt das ernst und macht was draus. Gerade nach dem Matthäusevangelium fordert Jesus die Seinen – und wir können uns da ruhig auch angesprochen fühlen – auf, der Gerechtigkeit im Alltag Raum zu verschaffen. Hungrige speisen, Durstigen zu trinken geben, Fremde aufnehmen, Nackte kleiden, Kranke und Gefangene besuchen. Wenn wir Salz und Licht sind, sollen die anderen es durch uns spüren.

Reicht uns das als Christen und als Verantwortliche in den Kirchengemeinden aus? Manchmal beschleicht mich der Verdacht, es ist uns zu wenig. Schließlich sollen die Leute doch merken, wer da Gutes tut. Gewissermaßen sollen noch ein paar Salzkörner im Brot zu entdecken sein. Und die Lichtstrahlen selbst sind uns wichtiger als das markante Gesicht im Abendlicht. Ich höre in Jesu Bildsprache die Mahnung: Nehmt euch nicht so wichtig. Stellt euch mit eurem Tun nicht selbst in den Mittelpunkt. Die Leute sollen nicht euch preisen, sondern euren Vater im Himmel.

Beim Besuch eines diakonischen Projektes in einer sächsischen Stadt fragten wir die engagierten Ehrenamtlichen, wann sie als Christen und wann die Kirche als guter und verlässlicher Partner ernst genommen und geschätzt werden. Sie sagten: Kirche muss aufrichtig uneigennützig auftreten. Ohne Schielen, was kommt dabei für uns raus, ohne Hintergedanken, wie stehen wir da. Wie das Salz sollen wir in der Aufgabe aufgehen und als Licht das Gesicht des anderen zum Leuchten bringen.

Aufrichtig uneigennützig sein, dann punktet die Kirche. Doch schon wenn ich das „dann punktet die Kirche“ ausgesprochen habe, stehe ich mit einem Fuß in der Falle, mich doch wieder in der Tiefe meines Herzens davon leiten zu lassen, wie kommen wir als Kirche, wie komme ich gut raus. In einer Zeit, in der wir uns mit Nachrichten medial vermarkten und verkaufen, stehen die Fallen ja auch wirklich dicht bei dicht.

Aufrichtig uneigennützig sein, ich finde, dazu brauchen wir Jesu Worte. Ihr seid Salz, ihr seid Licht. Ihr seid es, auch wenn ihr im Brot nicht mehr erkennbar seid, auch wenn die Leute nicht euch anschauen, sondern das von der Abendsonne erleuchtete Gesicht eines anderen. Nein, leicht fällt es niemandem von uns aufrichtig uneigennützig zu sein. Jesus macht es uns nicht leicht. Aber er traut es uns zu.

Ihr Gebet

 

Gebet

Christus, wir danken dir,
du zeichnest uns aus als Salz der Erde
und Licht der Welt.
Schenke uns Kraft und Ausdauer für ein mutiges Leben,
das deinen Spuren nachgeht, ohne auf das eigene Ansehen zu schauen.
Lass uns als Salz der Erde und Licht der Welt
deine Güte und deine Schöpferkraft preisen,
die alles neu macht.
Amen.











Zu den Losungsausgaben 2016

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 49/2017

THEMA - Angst überwinden

Ausgabe 4/2017

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.