Christliche Themen für jede Altersgruppe

Beim Heiligen Brunnen Glauben erlebt



Die Stadt leitet ihren Namen vom „Heiligen Brunnen“ ab, aus dem schon die Germanen Wasser geschöpft haben: Heilbronn. Dorthin strömten die Leserinnen und Leser des Gemeindeblatts am 30. Juli zum Glaubensweg, feierten Gottesdienst mit Dekan Otto Friedrich und Gemeindeblatt-Chefredakteurin Petra Ziegler. Sie ließen sich die Kilianskirche zeigen und erkundeten die Stadt. Dass die Kirche von der Bürgerschaft erbaut wurde, das merke man heute noch, erklärte Kilianspfarrer Hans-Jörg Eiding. Noch heute sei es kein Problem, von den Bürgern Geld zu sammeln, wenn es um die Kirche geht. Allerdings sei er ein Pfarrer in zwei Welten: Zum einen erlebe er diejenigen, die zum Gottesdienst kommen, aber nicht mehr in der Innenstadt wohnten. Zum anderen lebten viele Alleinerziehende und ältere Leute in kleinen, billigen Wohnungen, in der Innenstadt, die oft keinen Bezug mehr zur Gemeinde hätten. Sein Ansatz sei, Projekte anzubieten, zu Andachten einzuladen und die Kirche immer offen zu halten. 10.000 Menschen gehen täglich an der Kirche vorbei und manche kämen herein. Dass die Kirche eine Bürgerkirche ist, spürt man an dem offenen Raum zwischen Altar und Hochaltar. Die Akustik der Kirche erlebten die Besucher beim offenen Singen mit Kirchenmusikdirektor Stefan Skobowsky.

 

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

THEMA - Die Bergpredigt

Ausgabe 3/2017

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 34/2017

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Die Landessynode berät im Herbst über die Segnung von homosexuellen Paaren. Soll sie bei der Entscheidung die Meinung der Kirchenmitglieder stärker berücksichtigen?
Ja.
Nein
Ich weiß es nicht