Christliche Themen für jede Altersgruppe

Dem Kreuz folgen

Kreuzwege vermitteln oft eine andere Sicht auf die Geschehnisse des Karfreitags wie Gottesdienste und Andachten. In vielen Gemeinden der Landeskirche werden in der Karwoche Kreuzwege begangen. Einige Beispiele. 

Sichtbare Erinnerung an das Leiden Jesu: Dem Kreuz zu folgen macht vielen Menschen die Passionsgeschichte bewusster. (Foto: Dieter Skubski)

Ein Kreuz durch die Stadt tragen. An verschiedenen Stationen beten und singen. Oder mit Bildern und Texten im Gemeindehaus über den Leidensweg Jesu Christi nachdenken. Kreuzwege können verschiedene Formen annehmen. Und in vielen Gemeinden hat sich eine jeweils eigene Form des Kreuzwegs etabliert.

In Waldbach (Dekanat Weinsberg) gibt es bereits zum vierten Mal einen Kreuzweg. Los geht es am Karfreitag mit einem Gottesdienst um 10 Uhr. Anschließend wird vom Friedhof aus über den Brunnenplatz wieder zur Kirche gelaufen.

In Pfullingen (Dekanat Reutlingen) findet ein Kreuzweg zur Todesstunde Jesu am Karfreitag um 15 Uhr statt. Treffpunkt ist am Parkplatz unterhalb des Georgenbergs, anschließend führt der Kreuzweg auf den Georgenberg hinauf.

Eine andere Art von Kreuzweg gibt es in Loffenau (Dekanat Neuenbürg). Dort findet der ökumenische Kreuzweg am Karfreitag um 18 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche statt. Er wird musikalisch gestaltet vom „Chörle“ unter Leitung von Pfarrer Willi Ratz.

In Perouse (Dekanat Leonberg), einem Teilort von Rutesheim, ist der Kreuzweg bereits eine Institution. In diesem Jahr beginnt er am Karfreitag um 19 Uhr an der Waldenserkirche.

Es gibt auch Kreuzwege für bestimmte Gruppen. Zwar fanden die Jugendkreuzwege in den meisten Gemeinden bereits am 27. März statt, aber es gibt auch Ausnahmen. So wird der Jugendkreuzweg in Künzelsau am Karfreitag um 16.30  Uhr begangen. Ort ist das Johannesgemeindehaus.

Über das Gebiet der Landeskirche verteilt gibt es zahlreiche Frauenkreuzwege, die meisten unter dem Motto „Durchkreuzte Wege“. Hierbei nehmen die Teilnehmerinnen an ausgewählten Stationen „durchkreuzte“ Lebenswege von Frauen in den Blick,so auch in Stuttgart. Dort findet der Frauenkreuzweg am Karfreitag von 12 bis 14 Uhr statt. Treffpunkt ist vor der Kirche St. Eberhard. Musikalisch begleitet wird der Kreuzweg von der Saxofonistin Nikola Lutz.

In Ulm gibt es ebenfalls einen Frauenkreuzweg. Dieser wird bereits am 31. März um 18 Uhr begangen, Treffpunkt ist das Münsterhauptportal. Auch hier gibt es Stationen mit Impulsen zu den Lebenswegen von Frauen.

In Gammesfeld (Dekanat Blaufelden) gibt es in diesem Jahr am Karfreitag bereits zum siebten Mal einen Frauenkreuzweg. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr bei der Schule am Ortseingang, an den Kreuzweg schließt sich der Gottesdienst um 15 Uhr an. Auch Männer sind willkommen.

Gleich zwei Kreuzwege gibt es in diesem Jahr in Ludwigsburg. Am 1. April um 19 Uhr findet ein ökumenischer Kreuzweg im Stadtteil Eglosheim mit Pfarrerin Andrea Mattioli statt. Von der Katharinenkirche geht es über die baptistische Versöhnungskirche zur katholischen Kirche St. Thomas Morus. Am Karfreitag gibt es dann einen Frauenkreuzweg mit Pfarrerin Gisela Vogt. Treffpunkt ist um 12 Uhr der Marktplatz vor der katholischen Dreieinigkeitskirche.




Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

THEMA - Die Bergpredigt

Ausgabe 3/2017

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 34/2017

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Die Landessynode berät im Herbst über die Segnung von homosexuellen Paaren. Soll sie bei der Entscheidung die Meinung der Kirchenmitglieder stärker berücksichtigen?
Ja.
Nein
Ich weiß es nicht