Christliche Themen für jede Altersgruppe

Verantwortung lernen

GAMMERTINGEN (Dekanat Reutlingen) – Streit schlichten, mit jüngeren Schülern kochen oder Spiele mit ihnen spielen: Der Schulalltag hält viele verschiedene Aufgaben für Schülermentoren bereit. In der Schülermentoren-Akademie des Evangelischen Bezirksjugendwerks Reutlingen werden sie mit einer Mischung aus Theorie und Praxis dafür fit gemacht.

Artikel im ePaper lesen

An der Laucherttalschule in Gammertingen gibt es viele Angebote für Fünft- und Sechstklässler: Koch- und Back-AGs, Sport- und Spiel-AGs, ja sogar eine „Mädchen-AG“ mit Schönheitstipps. Alle diese Arbeitsgemeinschaften haben eines gemeinsam: Sie werden von Schülermentoren gehalten, älteren Schülern ab der siebten Klasse. Immer mindestens zu zweit, zwei Schulstunden pro Woche. Gerade mit Blick auf die Ganztagsbetreuung ein wichtiges Amt.

Wie aber wird man Schülermentor? Kurse dafür gibt es schon lange, doch oft gingen die Angebote bisher nebeneinander her. Abhilfe soll im Kirchenbezirk Reutlingen die Schülermentoren-Akademie schaffen – ein Projekt des Evangelischen Bezirksjugendwerkes. Hinter dem Begriff „Akademie“ verbirgt sich in diesem Fall kein Gebäude, sondern ein strukturiertes System von Mentorenkursen. Die neue Stelle und die Kurse finanzierte das Jugendwerk teilweise mit einer einfallsreichen Spendenidee: mit einem Aufruf, nicht mehr benötigtes Gold und Silber abzugeben. So haben viele alte Goldzähne und Silberlöffel ihren Anteil am Gelingen der Schülermentoren-Ausbildung.

Projektleiterin seit dem Start der Akademie im Februar 2015 ist Susanne Fiesel. Für sie war es die erste Stelle nach dem Studium der Religionspäda-gogik. Es hat sie gereizt, „etwas zu entwickeln“ und mit Jugendlichen zu arbeiten. Neben ihrer Tätigkeit beim Jugendwerk unterrichtet die 27-Jährige sechs Stunden pro Woche Religion an der Laucherttalschule.

Für die Ausbildung zum Juniormentor (ab 13 Jahren) müssen Schüler einen dreitägigen Kurs des Jugendwerks besuchen. Dort lernen sie die Grundlagen der Gruppen- und Spielpädagogik: Wie muss ich ein Spiel vorbereiten und erklären? Wie kann ich einen Streit schlichten? Welche Rollen gibt es in einer Gruppe und wie gehe ich als Leiter damit um? Das Ziel sei, dass die Schüler soziale Verantwortung lernen, sagt Susanne Fiesel. Ihrer Erfahrung nach nehmen die Schüler ihre Aufgaben auch ernst: „Sie unterschreiben einen Vertrag, da fühlen sie sich gleich mehr verantwortlich“.
Zusätzlich zur Theorie müssen Mentoren auch praktische Erfahrungen sammeln. So wie es die 14-jährige Thalia und die 15-jährige Buket in Gammertingen tun. Im vergangenen Halbjahr haben sie eine Koch-AG angeboten, jetzt eine Spiel-AG. Ihr Ziel sei, dass „die Schüler Spaß haben“, sagt Buket. In der Koch-AG hatten sie sich vorher Rezepte überlegt und waren selbstständig einkaufen. Für die Spiel-AG bereiten sich die beiden genauso eingehend vor und versuchen immer wieder, den Schülern neue Spiele zu zeigen – auch wenn die vielen Jungs in der Gruppe hauptsächlich Fußball spielen wollen.
Thalia und Buket sind jetzt beide in der neunten Klasse, Buket wird noch die zehnte Klasse besuchen, Thalia beginnt eine Ausbildung. Beide sagen, dass ihnen die Arbeit als Mentorinnen viel gebracht hat. „Ich bin eigentlich ganz schüchtern, inzwischen kann ich gut vor Gruppen sprechen“, sagt Buket.
Positive Entwicklungen, die Susanne Fiesel auch bei anderen Mentoren bemerkt. Besonders freut sie sich, wenn die Mentorenausbildung manche Schüler dazu bringt, sich auch außerhalb der Schule zu engagieren, etwa in der Kirchengemeinde – ein Muss sei das jedoch nicht. Bei der kostenlosen Jugendfreizeit „fit4life“, die das Jugendwerk anbietet und die Susanne Fiesel betreut, haben im vergangenen Jahr aber tatsächlich auch zwei ihrer Mentorinnen einen Back-Workshop gestaltet – und das, obwohl sie dafür den Weg von Gammertingen nach Reutlingen und zurück auf sich nehmen mussten.

Information zur SMART-Akademie

Die Schülermentoren-Akademie Reutlingen (SMART) ist ein Projekt des Evangelischen Bezirksjugendwerks. Schüler, die Theoriekurse besucht und praktische Erfahrung gesammelt haben, erhalten ein Zertifikat. Der nächste Theoriekurs findet vom 26. bis 28. Januar im Haus Sonnenfels in Lichtenstein (Dekanat Reutlingen) statt. Informationen zu den Kursen im Internet unter www.ejr.de, zu Schülermentoren allgemein unter www.schuelermentor.de

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

THEMA - Die Bergpredigt

Ausgabe 3/2017

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 34/2017

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Haben Sie durch die Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum persönliche Impulse bekommen?
Ja.
Nein
Ich weiß es nicht