Christliche Themen für jede Altersgruppe

Gottesdienst mit Meerestieren

HEUBACH (Dekanat Schwäbisch Gmünd) – Fast 50 Kinder kommen regelmäßig zu den Heubacher Erlebnis-Gottesdiensten. Mit ihren Eltern sitzen sie auf niedrigen Bänken, lauschen, schauen, singen, tanzen und beten. Ein ökumenisches Ereignis für die ganze Familie. 


Alle sind voll bei der Sache: Der ökumenische Erlebnis-Gottesdienst in Heubach ist seit 15 Jahren eine
Erfolgsgeschichte. (Foto: Claudia Burst)
 

 

„Eine Schlange – cool“, platzt es aus Paul heraus. Der Siebenjährige hat gerade noch den Kopf der Gummischlange entdeckt, bevor Elke Scheirich das Tier mit einem Tuch abdeckt. Genauso wie all die anderen Gegenstände auf dem Fußboden im Chorraum der katholischen St. Bernhard-Kirche. Hier findet an diesem Sonntag der ökumenische Erlebnis-Gottesdienst statt. „Es macht so Spaß, vor allem das Singen und Basteln“, erklärt die siebenjährige Angela. „Ich bin Tierfan“, erläutert Paul, der schon gespannt ist, was die Schlange heute mit der Geschichte zu tun hat.

Erlebnis-Gottesdienste, die gibt es in Heubach seit 15 Jahren drei- oder viermal im Jahr. Mal evangelisch, mal katholisch oder – wie an diesem Sonntag – ökumenisch. Dann tun sich die jeweils sechs Frauen aus den beiden Vorbereitungs-Teams zusammen und lassen sich gemeinsam einfallen, wie sie Kirche für kleine Kinder attraktiv gestalten können. „Damit sie die Scheu verlieren vor dem Kirchenraum“, sagt Pfarrer Rudi Spieth.

Tanya Sorg, eine der zwölf Ehrenamtlichen, ist seit knapp zwei Jahren mit dabei. Damals war ihre Tochter Lila vier Jahre alt. „Mir wurde es zu dieser Zeit wieder ein Bedürfnis, mich in der Kirche zu engagieren und vor allem Kindern einen kindgerechten Gottesdienst anzubieten“, berichtet sie.

Bevor Paul an diesem späten Vormittag erfährt, was es mit der Schlange auf sich hat, lauscht er genauso wie all die anderen Kinder dem, was die Fledermaus „Fledi“ erzählt. Die nämlich kommt als Handpuppe am Arm von Steffi Swatosch in den Chorraum geflogen und unterhält sich mit der Maus Gloria darüber, dass alles viel mehr Spaß macht, wenn man es zusammen mit anderen unternimmt. Um das zu beweisen, singen alle gemeinsam „Schlabbadidado“ und dann „Einfach spitze, dass du da bist“.

Die Eltern und Mitarbeiter begleiten die Texte mit Gesten, die großen Kinder machen mit, die kleinen schauen mit großen Augen zu und deuten mit vorsichtigen Bewegungen an, dass sie voll mit dabei sind. Vor allem bei den Mitmachliedern, bei denen die Großen genau wissen, wann sie tanzen, stampfen oder klatschen dürfen.

Dann aber geht es mit der Geschichte los: Heute ist von „Swimmy“ die Rede, dem kleinen schwarzen Fisch, der die schöne Welt im Meer entdeckt. Während eine der Mitarbeiterinnen die Geschichte vorliest, können die Kinder das Gehörte auch sehen. Sie sind live dabei, wenn Swimmy zum ersten Mal Muscheln erblickt. Denn jetzt werden nach und nach die Tücher weggenommen. Mit Swimmy ergründen sie die Meerestiere, Muscheln, Krabben und – endlich – auch die Wasserschlange. Ganz nebenher verstehen sie, was mit dem „Gemeinsam sind wir stark“-Gedanken der Fische gemeint ist.

Es folgen ein Lied und ein Gebet, das mit dem „Vater Unser“ abgeschlossen wird. Alle stehen dazu auf, halten sich an den Händen. Es ist ein feierlicher Augenblick – selbst für die ganz Kleinen unter ihnen.

Die kleinen Zuhörer dürfen jetzt selber tätig werden. Pfarrer Spieth hat einen großen Schwarm Fische aus Holz ausgesägt. Irgendjemand stellt unauffällig kleine Tische in die Mitte des Chorraum und schon sind die kleinen Fische-Schöpfer bei der Arbeit.

Nach einer halben Stunde und dem Abschluss-Segen ist der Erlebnis-Gottesdienst vorbei. Die Gemeinsamkeit noch nicht: Alle treffen sich im katholischen Gemeindehaus und -garten zum Essen und zum Spielen. Sie merken, es ist „spitze“, dass so viele andere da sind.


Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 3/2018

THEMA - Revolution 1918

Ausgabe 1/2018

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Werden Sie im neuen Jahr einen guten Vorsatz umsetzen?
Ja.
Nein.
Ich bin unentschieden.