Christliche Themen für jede Altersgruppe

Kirche einmal anders erleben

SCHWAIGERN (Dekanat Brackenheim) – Mitten am Tag eine Kirche aufsuchen, im Alltagsstress innehalten und die Atmosphäre aufnehmen: Dazu laden Kirchenführer wie Uta Beck ein. Die Kirchengemeinderätin gehört zu den 15 Gemeindemitgliedern, die in Schwaigern an einer Kirchenführer-Ausbildung teilgenommen haben – und die sich dafür einsetzen, die Kirche erlebbar zu machen.


Der Barbara-Altar von Jörg Ratgeb ist eine der besonderen Kunstschätze der Stadtkirche Schwaigern. (Fotos: Astrid Link)

„Die Kirche ist viel mehr als ein Gottesdienstraum mit liturgischen und historischen Gegenständen. Der Kirchenraum ist wie ein großer Energiespender, der seelisch aufbaut und Kraft gibt. Er sollte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden“, sagt Uta Beck. Sie ist eine engagierte Mitarbeiterin in vielen Gremien der Kirchengemeinde Schwaigern. Sie gehört zu den 15 interessierten Gemeindegliedern, die an einer Kirchenführer-Ausbildung teilnahmen, die mehrere Seminare umfasste.

Drei Abende gestaltete Claus Jesch, Referent für Kirchenpädagogik der Evangelischen Landeskirche. Dabei ging es neben Informationen zur Historie und Liturgik vor allem darum, sich Kirchenräume und einzelne Kunstwerke selbst zu erschließen und anderen zu vermitteln. Das Erleben, Spüren, Sehen und Entdecken steht dabei im Mittelpunkt.

Der kirchenpädagogische Ansatz gefällt Uta Beck besonders. „Ein Altar zum Beispiel ist eine Fundgrube an Geschichten. Ich entdecke auch nach vielen Jahren noch Details, weil ich immer mal wieder den Blickwinkel wechsle“, erklärt die langjährige Kirchengemeinderätin. Sie kann sich vorstellen, spezielle Führungen für Kinder und Schüler oder auch Nachtführungen anzubieten.

„Wir können unsere Kirchen nur erhalten, wenn wir sie öffnen“, heißt es im Leitfaden der Landeskirchen in Baden und Württemberg. Sie sollen den Menschen als Ort der Begegnung und Besinnung dienen, auch außerhalb der Gottesdienste. Die Schwaigerner Johanneskirche hat bereits werktags zu festen Zeiten geöffnet und kann als seelischer Zufluchtsort genutzt werden. Als größte Kirche im Kirchenbezirk Brackenheim verfügt sie neben der hervorragenden Akustik und der bemerkenswerten Architektur auch über etliche Kunstschätze, wie den berühmten Barbara-Altar des Bildhauers Jörg Ratgeb. Darüber hinaus hat sie eine ganz besondere Atmosphäre. Diese sollte man als Besucher auf sich wirken lassen, bevor einer der Kirchenführer über die vorreformatorischen Altäre, Steinmetzarbeiten und Epitaphien informiert.

Uta Beck
Für eine offene Kirche: Uta Beck ist die wechselnde Perspektive wichtig, aus der der Gottesraum betrachtet wird.
Uta Beck ist die wechselnde Perspektive wichtig, aus der der Kirchenraum betrachtet wird. „Es gibt so viele Möglichkeiten, Kirche erlebbar zu machen. Das beginnt schon mit dem Betreten. Ich bekomme einen ganz anderen Eindruck, wenn ich durch den linken Seiteneingang gehe. Der Turmchor mit dem Johannesaltar vor rotem Hintergrund, darüber der große Leuchter, ist unwahrscheinlich anziehend. Der Blick von der Empore herunter weitet das Herz“, schwärmt sie.

Seit 23 Jahren lebt Uta Beck mit ihrer Familie in Schwaigern. „Ich war von Anfang an von unserer Kirche fasziniert. Den Grund kann ich gar nicht in Worte fassen. Hier fühle ich mich immer geborgen und aufgehoben.“ Eine Funktion als Kirchenhüter würde ihr gefallen, ist allerdings momentan eine persönliche Zeitfrage. Ein Kirchenhüter ist im Hintergrund präsent und beantwortet nur auf Ansprache die Fragen der Besucher.

Die Führungen werden auf die Interessen der Besucher abgestimmt, die nicht mit einem kunsthistorischen Monolog gelangweilt werden sollen. „Der Kirchenführer muss wissen, ob er es mit einem interessierten Kegelverein oder passionierten Historikern zu tun hat. Darauf wird die Führung ausgerichtet“, sagt Pfarrer Jörg Kohler-Schunk. Er weist darauf hin, dass dringend Kirchenhüter benötigt werden, wenn die Orgel im nächsten Jahr renoviert wird und die Kirche trotzdem geöffnet bleiben soll. Wichtig ist den Beteiligten, den Kirchenraum für alle Menschen zu öffnen. Um Kirche als Begegnungsraum anzubieten, in dem Besucher sich treffen, miteinander ins Gespräch kommen – oder einfach die himmlische Ruhe und Atmosphäre genießen können.

Informationen zur Kirchenführung in Schwaigern

Telefon 07138-920600

E-Mail: pfarramt.Schwaigern(at)elkw.de

Internet: www.eki-schwaigern.de

Informationen zur Aktion „Geöffnete Kirchen“

Internet: www.kirche-geoeffnet.de

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 47/2017

THEMA - Angst überwinden

Ausgabe 4/2017

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Soll man an Weihnachten aufs Schenken verzichten?
Ja.
Nein
Ich bin unentschieden.