Christliche Themen für jede Altersgruppe

Alles andere als Urlaub

LOSSBURG (Dekanat Freudenstadt) – Der gesellschaftliche Wandel ist eine große Herausforderung für die Anbieter von Mutter-Kind-Kuren. Die evangelische Mutter-Kind-Klinik Loßburg reagiert darauf mit einem individuellen, auf jede einzelne Frau abgestimmten Therapiekonzept. 

Haben neue Kräfte geschöpft: Susanne Gröschl und ihre sechsjährige Tochter Lea. (Foto: Bärbel Altendorf-Jehle)

„Die Frauen machen hier keinen Urlaub!“  Bianca Brinschwitz‘ Augen blitzen auf. Die junge Diplomsozialpädagogin leitet den psychosozial-therapeutischen Bereich in der Mutter-Kind-Kurklinik in Loßburg. Diese Urlaubsaussage bekommt sie wohl oft zu hören. So räumt sie gleich zu Beginn des Gesprächs mit dem Vorurteil auf und erklärt: „Was die Frauen hier leisten, ist harte Arbeit, denn es geht bei ihnen darum, etwas in ihrem Leben zu verändern.“ Gleichwohl steht die Wiederherstellung der körperlichen wie seelischen Gesundheit gleichwertig daneben.

Die Mutter-Kind-Kuren sind drastisch gestiegen. Allein in Baden-Württemberg seit 2010 um 45 Prozent. Der Wandel in den vergangenen Jahren war rasant. Von der Großfamilie hin zur Mutter-Kind-Familie. Die Frau steht dadurch unter Mehrfachbelastung: Haushalt, Kinder, Berufstätigkeit, alleinige Verantwortung. Oftmals sind helfende Großeltern nicht in der Nähe oder aber die Frau ist zusätzlich noch selbst gefordert in der Pflege eines Elternteils.

Frauen, die mit ihren Kindern in die evangelische Kurklinik kommen, sind ausgelaugt. Das äußert sich körperlich, beispielsweise durch Migräne, Magen-Darm-Probleme oder Rückenschmerzen und psychisch. Viele Frauen sind nicht mehr belastbar, fühlen sich niedergeschlagen oder depressiv. „Bis eine Frau sich jedoch durchringt zuzugeben, dass sie Hilfe braucht und den Mut aufbringt, bei der Diakonischen Bezirksstelle Freudenstadt anzurufen, muss sehr viel passieren“, sagt Sozialarbeiterin Waltraud Riegert, für den Bereich Mutter-Kind-Kuren  zuständig.

Die früher „geordneten“  Verhältnisse sind  komplizierter geworden: Singlehaushalte, Patchworkfamilien mit mehreren Kindern. Das birgt Konfliktpotenzial. Spätgebärende Mütter seien, sagt Bianca Brinschwitz, eine weitere neue Gruppe in den Kuren. Reifer als viele 20-jährige Mütter, haben sie eine andere Vorstellung von Familienleben. Sie sind meist hochqualifizierte Frauen, die im Beruf gefordert sind, die Familie managen müssen und vielleicht noch zusätzlich mit den Herausforderungen der Wechseljahre konfrontiert sind.  Diesen unterschiedlichsten Konstellationen begegnet man in der evangelischen Mutter-Kind-Klinik in Loßburg in besonderem Maße, da trotz Kostendruck  sehr viele Einzelangebote wie Beratungsgespräche zu Erziehungsfragen, Ernährung, Allergien und Psychotherapie Kurbestandteil sind.

Dadurch ist es möglich, auf jede Frau individuell einzugehen. Aber auch Bewegung und physiotherapeutische Angebote sowie Kunsttherapie helfen den Müttern, um nach einem dreiwöchigem Kuraufenthalt mit neuer Kraft, Motivation und Ideen in ihren Alltag zurückzukehren.

„Ein weiteres großes Problem, mit dem die Müttergenesungsheime zu tun haben, ist, dass sich Alleinerziehende die Kur nicht leisten können“, sagt Waltraud Riegert vom Tageselternverein.  Wohl können sie sich, wenn sie soziale Transferleistungen beziehen, auf Antrag von den Zuzahlungskosten für die Kurmaßnahme überwiegend befreien lassen. Doch wie lassen sich Fahrtkosten und Kosten für die Gepäckbeförderung für eine Mutter-Kind-Kur an der See vorstrecken? Oder wie den Bedarf für Kleidung der Kinder und die Wünsche vor Ort in der Kur decken? Susanne Gröschl aus Berlin ist Alleinerziehende. Durch ihren Vollzeitjob als Ausbilderin für Chemielaboranten hat sie die finanziellen Probleme nicht. Doch Beruf und Haushalt zu organisieren, für die sechsjährige Lea Mutter und Vater zugleich zu sein und den Alltag zu regeln, ist ein nicht ganz einfaches Unterfangen. Zumal das Töchterchen auch noch durch  mehrfache  Allergien eingeschränkt ist. Die Berlinerin durchstreifte  während ihrer Kur  im Schwarzwald mit ihrer Tochter gerne den Wald. Sie freut sich darüber, nicht überlegen zu müssen: Was koche ich? Und sie genoss es, sich an den gedeckten Tisch zu setzen, nicht einkaufen zu müssen.  Zeit für sich selbst und für die Tochter zu haben, ist für sie ein ungewohnter Genuss.

Es sind jährlich über 1000 Mütter und Kinder, vorwiegend aus Baden-Württemberg, teilweise aber auch aus dem  Norden, die nach Loßburg kommen. Das Haus ist immer voll. Hier arbeiten Ärzte, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten und Pädagogen  mit den Müttern zusammen. „Es geht darum, die Gesundheit ganzheitlich zu stärken“, sagt Bianca Brinschwitz.

Parallel wird intensiv daran gearbeitet, die Beziehung zwischen Mutter und Kind zu verbessern. Denn oft leidet diese, wenn Mütter krank oder überfordert sind. Aus diesem Grund wird Freiraum zum Entspannen, Auftanken und sich Wohlfühlen geschaffen. Ein interessantes Phänomen ist in dem Zusammenhang, dass Mütter  manchmal mit ihrer plötzlich Freizeit gar nichts anzufangen wissen. Sie wissen nicht, ob sie sich für den Malkurs oder Bastelkurs eintragen sollen. „Probieren Sie es einfach“, sagt dann Bianca Brinschwitz und danach sind viele der Mütter erstaunt darüber, welche  Fähigkeiten in ihnen stecken.

Angelika Klingel, Geschäftsführerin der Evangelischen Müttergenesung in Württemberg, sieht die Aufgabe in der ganzheitlichen Gesundheit für Körper Geist und Seele. Dabei sei bei der evangelischen Müttergenesung der spirituelle Ansatz sehr wichtig. Viele Mütter müssten schwere Schicksalsschläge ertragen. Die evangelischen Mutter-Kind-Kurkliniken in Loßburg, Bad Wurzach und Scheidegg stehen auf dem christlichen Fundament: Das christliche Menschenbild und damit die Annahme aller Menschen. Für muslimische Frauen sei das oftmals eine ganz neue Erfahrung, sagt Klingel. Sie genießen die Wertschätzung, die sie hier erfahren, oft zum ersten Mal in ihrem Leben. Angelika Klingel: „Wir haben aber keinen missionarischen Auftrag, sehr wohl aber einen diakonischen.“



Informationen unter Telefon 07446- 9320

Internet: www.muettergenesung-kur.de/kurkliniken/lossburg

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

THEMA - Die Bergpredigt

Ausgabe 3/2017

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 34/2017

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Soll man an Weihnachten aufs Schenken verzichten?
Ja.
Nein
Ich bin unentschieden.