Christliche Themen für jede Altersgruppe

Licht und Glanz im kleinen Dorf

PFALZGRAFENWEILER-NEU NUIFRA (Dekanat Freudenstadt) – Unter dem Thema „Licht und Glanz“ steht der weihnachtliche Rundweg in Neu Nuifra. Bis 6. Januar ist er ganztätig zu besichtigen. Ab dem späten Nachmittag, wenn es dunkel wird, sind die Stationen stimmungsvoll beleuchtet. 



Sigrid Mohrlok (rechts) vom Rundwegteam weist den Weg. (Foto: Bärbel Altendorf-Jehle)


Pottaschesieder siedelten einst hier,  und aus diesem Grund werden die Bewohner auch Äschenteicher genannt. Und auch wenn sie postalisch gesehen in Neu Nuifra leben, so nennen sie ihren Ort nach wie vor Äschenteich. Überhaupt haben die etwa 100 Einwohner ihren eigenen Kopf.

Am Heiligen Abend bleiben sie in ihrem Dorf. „Warum sollen wir uns in die eh volle Kirche in Pfalzgrafenweiler ‘nei stopfen“, sagt Sigrid Mohrlok, „nein, wir treffen uns stets um 17 Uhr an unserem großen Weihnachtsbaum an der ehemaligen Schule zum Singen.“ Da wird gebetet, es gibt eine kurze Andacht und gemeinsam erklingen Weihnachtslieder. Kommt der Pfarrer auch dazu? „Nein“, sagt Sigrid Mohrlok und lacht, „an Heilig Abend hat kein Pfarrer Zeit, die sind alle in ihren Kirchen. Das schaffen wir auch allein.“

Es ist so einiges, was die Menschen in dem kleinen Schwarzwalddorf, das aus etwa 30 Häusern besteht, alles schaffen: Einen sauberen Ort, Gemütlichkeit, Gemeinschaftssinn. Da gibt es beispielsweise einen kleinen Marktstand mit Kürbissen. Ein Kässle steht nebendran. Der Nachbar bietet Honig an und ein paar Schritte weiter steht ein Schränkchen. Durch ein zweiflügliges Sprossenfenster sind die Bücher, die darin stehen, vor Wind und Regen geschützt. „Das ist unser dörflicher Bücherschrank“, erklärt Sigrid Mohrlok. „Hier kann sich jeder bedienen, aber auch Bücher für andere hineinstellen.“

Wenige Schritte weiter läuft eine Säge. In einem großen Schuppen steht Friedrich Eppele, er sägt aus dicken Fichtenscheiben kleine und große Sterne aus. Sigrid Mohrlok: „Wir haben im Ort eine einheitliche Weihnachtsdekoration beschlossen und verteilen die Sterne an die Häuser. Jeder kann dann damit sein Haus dekorieren, wie er es möchte.“ So stehen die Holzsterne auf Fenstersimsen, an Gartentürchen oder hoch oben auf dem Dachfirst.

Da in diesem Jahr das Thema „Licht und Glanz“ gewählt wurde, werden die Holzsterne beleuchtet: Entweder steht ein Kerzchen davor oder eine Lichterkette hängt daran.

Nachdem es ihn einige Jahre nicht mehr gab, den Äschenteicher Rundweg, hat es in diesem Jahr wieder einmal geklappt. „Jeder hier im Dorf trägt seinen Teil dazu bei und zwar jeder wie er es kann“, sagt Sigrid Mohrlok vom Rundwegeteam. Darin liege das  Besondere. Ob mit der Kirche verbunden oder nicht – jeder mache mit. Der eine stellt seinen Strom zur Verfügung, der nächste bietet seinen Garten an, einer öffnet sein Scheunentor, der andere spendet Reisig. Eine Familie hilft beim Basteln, die nächste beim Aufbau. Viele backen Stollen, Plätzchen und Schnitzbrot, studieren Singspiele ein oder bereiten Punsch und Glühwein zu.

Ursprünglich war der Rundweg nur für die Äschenteicher gedacht. Dort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, wollten die Bewohner es sich einfach schön machen. Vor allem um die Weihnachtszeit herum, wenn Neu Nuifra im Schnee versinkt, es kalt und manchmal ungemütlich ist. Es entstand eine Route, die die Weihnachtsgeschichte auf andere, sehr anschauliche Weise nahe bringt.

Natürlich hat es sich schnell herumgesprochen, dass es bei den eigenwilligen Äschenteichern etwas zu sehen gibt: Sing- und Seniorenkreise meldeten sich an und so wurde daraus schließlich ein öffentlicher Rundweg zur Besinnung und Freude auch all derjenigen, die hier nicht wohnen.



Information
Die Kirchengemeinde lädt zu zwei Rundwegsfeiern ein: Am 13. und 26. Dezember, jeweils um 17 Uhr, mit dem Posaunenchor. Es gibt auch ein Laienspiel. Gemeinsam gehen die Besucher mit den Äschenteichern dann von Station zu Station, vom Weihnachtsbaum zum Kerzenlicht, vorbei an den verschlossenen Türen bis zur Krippe. Durch die Beleuchtung erglänzt dabei alles im weihnachtlichen Licht. Gruppen können sich anmelden unter Telefon 07445-6283.  Weitere Informationen im Internet: www.aeschenteich.de

Was es an den christlichen Festen im Jahr
wirklich zu feiern gibt:

Uwe Metz
Weihnachtsmann Osterhase ...
alles nur Schokolade?

Edition Evangelisches Gemeindeblatt
144 S., 14,95 €

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

THEMA - Die Bergpredigt

Ausgabe 3/2017

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 34/2017

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Haben Sie durch die Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum persönliche Impulse bekommen?
Ja.
Nein
Ich weiß es nicht