Christliche Themen für jede Altersgruppe

Von Männern und Menschen

FRIEDRICHSHAFEN (Dekanat Ravensburg) – Vor 125 Jahren wurde der „Christliche Verein Junger Männer“ in Friedrichshafen gegründet. Aus den „Männern“ sind im Namen „Menschen“ geworden, Mädchen sind längst willkommen. Und auch sonst ist der CVJM alles andere als angestaubt.

In den 80er-Jahren gab es schon Mädchengruppen. (Foto: privat)


Den Namen kennt eigentlich jeder, sowohl den deutschen als auch das amerikanische Original. Und den dazu passenden „YMCA“-Kultsong der „Village People“ aus den späten 1970er-Jahren auch. Fakt ist, dass diese Organisation Teil einer weltweiten Gemeinschaft ist, zu der 130 Länder mit rund 45 Millionen Mitgliedern gehören – allein in Deutschland ein Treffpunkt für 330?000 junge Menschen in 2200 Vereinen. Grundlage ihrer Arbeit ist die „Pariser Basis“, die 1855 anlässlich der Weltausstellung in Paris formuliert wurde. Und auch in Friedrichshafen blickt der CVJM auf eine 125-jährige Geschichte zurück.

Eine Handvoll junger Burschen war es, die 1891 zusammen mit Stadtpfarrer Petzold den „Christlichen Verein Junger Männer“ Friedrichshafen gründete, um „als bewusst christlicher Verein unter der männlichen Jugend aktiv zu sein“, wie Eberhard Rostan in seinem Beitrag des 2012 veröffentlichten Buchs „200 Jahre Evangelische in Friedrichshafen“ berichtet. Demnach traf man sich zunächst im Gasthaus Traube, später im Betsaal im Pfarrhaus an der Friedrichstraße. Im September 1904 zählte – so berichtet der Chronist weiter – der Verein 19 Mitglieder, die 20 Pfennig oder 30 Pfennig Monatsbeitrag bezahlten, je nachdem ob sie unter oder über 18 Jahre alt waren. „Die wichtigste Veranstaltung war die wöchentliche Bibelstunde. Daneben wurde mit Musik und Gesang die Gemeinschaft gepflegt, auch Turnen und Wandern standen auf dem Programm“, wie Eberhard Rostan weiter ausführt.

Höhen aber auch Tiefen – vor allem nach der „Gleichschaltung“ der Jugendarbeit durch die Nationalsozialisten – prägten die weitere Vereinsentwicklung. 1951 konnten schließlich wieder reguläre Vereinsstrukturen eingeführt werden. 1971 wurde erstmals eine Frau in den Ausschuss gewählt. 1972 „legalisierte“ dies eine Satzungsänderung durch die Möglichkeit, auch weibliche Mitglieder aufzunehmen. Viele Jahr lang war Elisabeth Rostan Vorstandsmitglied im Häfler CVJM, als erste Frau Mitglied im Landesverband und im Gesamtverband. Sie engagierte sich federführend dafür, im Vereinsnamen die „Männer zu Menschen“ zu machen: Die Namensänderung des CVJM in „Christlicher Verein junger Menschen“ wurde schließlich im Jahr 1977 vollzogen. Ein Einschnitt, der wehtat, war sicherlich die Abspaltung der „Christlichen Jugendgemeinschaft Friedrichshafen“, die im Frühjahr 2000 einen eigenständigen Verein gründete. Neue Wege ging der CVJM, als man sich 2005 entschied, erstmals einen hauptamtlichen Jugendreferenten einzustellen und damit den Fokus wieder verstärkt auf die jüngere Generation zu lenken.

Und heute? Auch wenn der CVJM sich als ökumenischer Verein versteht und in ihm auch Katholiken und Mitglieder von Freikirchen willkommen sind, so besteht doch nach wie vor eine enge Verbindung zur evangelischen Kirchengemeinde. Natürlich sind viele der insgesamt knapp 200 Mitglieder in die Jahre gekommen. Dennoch sieht man sich auf einem guten Weg, dem Vereinsnamen weiterhin gerecht werden zu können. „Der Altersdurchschnitt geht gerade in der jüngeren Vergangenheit wieder nach unten und das Durchschnittsalter unseres aktuellen siebenköpfigen Vorstands liegt bei gerade einmal 30 Jahren“, sagt Christian Urff. „Viele von uns sind zugezogen – so wie auch ich – und haben im CVJM Friedrichshafen eine neue spirituelle Heimat gefunden“, ergänzt die 24-jährige Vorstandskollegin Janka Sander.

Kreativ-Kreis, Jungschar, Frauenfrühstück, Hauskreise, Posaunenchor und Jungbläser, Sportgruppe, der „Unplugged“-Jugendgottesdienst, auch sportliche Angebote – es gibt viele Gruppen im CVJM Friedrichshafen, die allen Interessierten offenstehen. Dazu gehört auch der „CVJM-Lunch“, ein Mittagessen für Schüler im Gemeindehaus in der Scheffelstraße, bei dem es um leckeres Essen, aber auch um Gemeinschaft und Ruhe fern vom Schulalltag geht. „Natürlich müssen wir flexibel sein und immer wieder über zeitgemäße Angebotsstrukturen reflektieren“, sagt die Vorsitzende Katrin Lücking. „Die christliche Jugendarbeit bleibt aber die Kernaufgabe des CVJM. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.“


Das Jubiläum wird am 23. Oktober um 9.30 Uhr in der Schlosskirche gefeiert, ab 15 Uhr geht die Feier im Gemeindehaus weiter.

Luthers-Familienzeit

Jetzt Online-Magazin testen.

THEMA - Die Bergpredigt

Ausgabe 3/2017

Evangelisches Gemeindeblatt

Aktuelle Ausgabe 34/2017

Meinungsumfrage

Meinungsumfrage

Soll man an Weihnachten aufs Schenken verzichten?
Ja.
Nein
Ich bin unentschieden.