Christliche Themen für jede Altersgruppe

Allein proben ist langweilig - Jungbläser Posaunenchor Münsingen

MÜNSINGEN – Endlich dürfen die Jungbläser des Münsinger Posaunenchors wieder zusammen proben. Gespielt haben sie zwar auch für sich. Doch der monatelange Corona-Stillstand hat den Kindern gezeigt, wie wichtig Gemeinschaft und gemeinsames Musizieren sind.

Der Landesposaunentag fällt aus, doch die vielen Teilnehmer von „Fanfare@ home“ ergeben im Internet ein großes Bild. Foto: Screenshot YoutubeDer Landesposaunentag fällt aus, doch die vielen Teilnehmer von „Fanfare@ home“ ergeben im Internet ein großes Bild. Foto: Screenshot Youtube

Eines ist den neun Jungbläsern vom Posaunenchor Münsingen während der letzten Wochen und Monate deutlich geworden: „Allein daheim proben ist langweilig.“ Jona Pfleiderer ist einer von ihnen. Der elfjährige Gymnasiast spielt seit fast vier Jahren Euphonium und hat im Rahmen der Bläserausbildung Freunde gefunden. Das Zusammenkommen mit ihnen hat ihm gefehlt und das gemeinsame Musizieren natürlich auch. Debora Schrade und Marion Pfleiderer leiten die beiden Jungbläsergruppen: „In den ersten Wochen von Corona kam die Musik völlig zum Stillstand. Um Ostern herum haben wir dann damit begonnen, den Kindern Übungsaufgaben zu geben“, sagt Marion Pfleiderer.

Möglichkeiten für das Training zuhause boten auch Mitarbeiter des Referats der Posaunenarbeit zur „Posaunenchorprobe@Home“, darüber hinaus konnten Jungbläser in einem Video den anderen Jungbläsern vorstellen, was sie erarbeitet haben. Doch da ein bestimmtes Ziel vor Augen fehlte, mangelte es etwas an Motivation. „Sonst bereiten sich die Jungbläser auf Gottesdienste oder Auftritte vor, das ist jetzt alles weggefallen.“ Da aber bekanntlich Not erfinderisch macht, schlossen sich große und kleine Bläser entweder im Familienverbund zusammen oder musizierten allein für andere: vor Altenheimen oder im Rahmen der abendlichen Aktion „Der Mond ist aufgegangen“ in Straßen und von Balkonen, bei Geburtstagen und auf dem Friedhof. An Ostern haben sich drei Gruppen in gebührendem Abstand an drei verschiedenen Standorten getroffen, um morgens zusammen zu spielen und Leuten eine Freude zu bereiten.

Üben mit Kopfhörern für Youtube

Auch Jona hat öfter mit seiner Familie vor einem Pflegeheim gespielt: „Ein paar Menschen sind auf den Balkon gekommen und haben zugehört. Manche haben sogar Geld heruntergeworfen“, erzählt er stolz. Wenigstens konnte er zuhause mit seiner Familie vierstimmig spielen, so blieb er etwas in Übung. Er bildet seit März mit seiner Schwester und seinen Eltern den „kleinsten spielfähigen Posaunenchor“.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

„Wenn zu wenig gespielt wird, geht der Ansatz verloren“, sagt Debora Schrade. Sie bedauert, dass auch der Landesposaunentag in diesem Jahr abgesagt werden musste. Doch diese Absage hat ebenfalls für neue Ideen gesorgt: Das Evangelische Jugendwerk hat ein Jungbläserfestival über Youtube veranstaltet, an dem sich auch Jona und seine Freunde Mattis und Nora beteiligten. „Ich hab Noten bekommen und das Stück geübt, dann mit Kopfhörern zum Playback gespielt und meine Musik aufgenommen“, erzählt er. Das Evangelische Jugendwerk hat alle Beiträge zu einem Gesamtwerk zusammengeschnitten, das jetzt auf Youtube unter Fanfare@ home angeschaut werden kann. „Da war ich schon ein bisschen aufgeregt, schließlich kann sich das jeder anhören und man sieht mich ja auch. Beim echten Landesposaunentag ist man nur einer von vielen, das ist einfacher.“

Münsingen. Ein Ständchen vor dem Wohnpark Mitte. Foto: PrivatMünsingen. Ein Ständchen vor dem Wohnpark Mitte. Foto: Privat

Die Jungbläser treffen sich nun wieder in kleinen Gruppen zur Probe im Freien. Jeder muss zum anderen auf drei Meter Abstand sitzen, seinen eigenen Notenständer und seine eigenen Noten mitbringen. Das macht laut Debora Schrade das Proben schwierig, denn der große Abstand untereinander sorgt für ein ganz anderes Klangerlebnis. Außerdem ist Disziplin gefragt, wenn es darum geht, das Blasinstrument zu säubern: „Das Wasser aus der Atemluft darf nicht verstäubt werden, sondern muss direkt auf den Boden gelangen.“

Trotzdem freuen sich alle, dass es zumindest bei den Jungbläsern wieder losgegangen ist. Und sie haben ein Ziel: „Wir wollen im Krankenhaus oder im Altenheim spielen“. Die 15 Erwachsenen im Posaunenchor der Gesamtkirchengemeinde Münsingen müssen dagegen bis nach den Sommerferien pausieren. Aber eine Gruppe mit sechs Bläsern spielt regelmäßig alle zwei Wochen für Senioren und Kranke. □

◼ Telefon 07381-2259, Internet: www.evang-kirche-muensingen.de

Münsingen. Die Familie Pfleiderer war eine Zeit lang der „kleinste spielfähige Posaunenchor“ im Ort. Foto: PrivatDie Familie Pfleiderer war eine Zeit lang der „kleinste spielfähige Posaunenchor“ im Ort. Foto: Privat

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen