Christliche Themen für jede Altersgruppe

Andreas Koch meint … Das ist nicht meine Weltmeisterschaft

Andreas Koch, Kolumnist des Evangelischen Gemeindeblatts. Fotos: privat, Canva  

Auch wenn es mir das Fanherz bricht: Die kommende Fußballweltmeisterschaft ist für mich passé. Denn zu Katar 2022 inklusive der Fernsehübertragungen sagt mein Gewissen nein. Und also heißt es – eben aus Gewissensgründen – Abpfiff vor dem Anpfiff: Niemand und also auch ich nicht sollte sich gemein machen mit einem Sportspektakel, bei dem die Verantwortlichen über Leichen gehen. Klingt hart, ist aber so.

Warum musste es Katar sein?

Natürlich gibt es noch andere Gründe, hinter die Weltmeisterschaft, die am Sonntag beginnt, ein Fragezeichen zu setzen. Die Vergabe korrupt, autokratisch die Herrschaft vor Ort, die Menschenrechtslage bedrückend: Eigentlich hätte das Emirat am Persischen Golf den Zuschlag für die WM nie erhalten dürfen. Das würde freilich auch für China und die Olympiade 2008 und 2022 oder für die Fußballtitelkämpfe vor vier Jahren in Russland gelten, um nur zwei Beispiele zu nennen. Warum um alles in der Welt musste es ausgerechnet Katar sein?

Katar: Es sind die vielen Toten – bis zu fünfstellige Zahlen werden genannt –, die auf das geplante Fußballfest einen dunklen Schatten werfen. Ums Leben gekommen sind diese Männer auf den WM-Baustellen, aber auch in menschenunwürdigen Quartieren, in denen die „Gastarbeiter“ hausen mussten. Apropos Baustellen: Darunter befinden sich auch die acht Fußballstadien – eher Friedhöfe, wie wir jetzt wissen, als heiliger Rasen. Und da soll ab Sonntag unschuldig und fröhlich eine Fußball-WM über die Bühne gehen?

Bleibt der Fernsehapparat aus?

„Das ist nicht meine Weltmeisterschaft“, denke ich. Und dass sich versündigt, wer so tut, als sei nichts gewesen. Bei mir jedenfalls bleibt der Fernsehapparat aus. Und bei Ihnen? Ja, das Gewissen kann ein Spielverderber sein! Aber vielleicht ist es auch das hier: „Das Gewissen ist Gottes Gegenwart im Menschen.“ (Emanuel von Swedenborg) Die nächste Fußball-WM findet übrigens in Kanada, Mexiko und den USA statt – hoffentlich guten Gewissens wieder mit Ihnen und mit mir.

Das meint Andreas Koch. Und was meinen Sie?