Christliche Themen für jede Altersgruppe

Andreas Koch meint ... Wie Goethe anno dazumal

Andreas Koch, Kolumnist des Evangelischen Gemeindeblatts. Fotos: privat, Canva

Es war ein prominenter deutscher Landsmann, der, wenn man so will, die allseits beliebten Urlaubsreisen erfunden hat: Johann Wolfgang von Goethe. Der Dichterfürst brach am 3. September 1786 zu keinem anderen Zweck nach Italien auf, als um Kraft zu tanken für die Arbeit an seinem literarischen Werk. Im Lauf der Jahre sind wir Deutschen insgesamt zu Reiseweltmeistern geworden: Noch 2018 haben zwei Drittel aller Bundesbürger die Koffer gepackt, um zu verreisen. Dann kam Corona.

Zu viel an Wohlstand

Was aber kommt jetzt? Virus hin, Reisefieber her: Es ist fraglich, ob wir in Zukunft überhaupt noch Urlaub machen können. Wie denn auch, wenn uns steigende Energiepreise, happige Umlagen und die Inflation das Urlaubsgeld quasi pfänden! Wobei unsereins ja allenfalls ein Luxusproblem hat: Urlaub kann, muss aber nicht sein. Was dagegen ist mit den Menschen, die sich das immer teurer werdende Leben an sich kaum mehr leisten können? Wir müssten uns an ein Stück Wohlstandsverzicht gewöhnen, lassen Politiker in diesem Zusammenhang gern verlauten. Stimmt und stimmt doch auch nicht! Wer nicht weiß, wie er oder sie die Miete, die Nebenkosten, die Lebensmittel und so weiter bezahlen soll, hat nicht ein Zuviel an Wohlstand, sondern ein Zuwenig von dem, was sie oder er zum Leben braucht. Vorsicht also, dass Apelle nicht zynisch klingen!

Zu wenig zum Leben

Übrigens: Wo geht eigentlich das ganze Geld hin, das uns unter dem Strich fehlt? Ich fürchte, einige füllen sich damit ordentlich die eigenen Taschen. Wie wär’s bei ihnen mit ein bisschen „Wohlstandsverzicht“?

Zurück zum Thema Urlaub! Noch liegen einige Schul- und Sommerferienwochen vor uns, und vielleicht darf die eine oder der andere auch noch Urlaub machen. Genießen Sie ihn wie Goethe anno dazumal! Denn was danach kommt, ist, wie gesagt, alles andere als klar.

PS: Die ganze Malaise haben wir Wladimir Putin zu verdanken. Wie lange soll der Krieg in der Ukraine noch dauern? Da geht es allerdings nicht um Urlaubsreisen, sondern um Menschenleben.

Das meint Andreas Koch. Und was meinen Sie?