Christliche Themen für jede Altersgruppe

Auf nach Lorch!

Der Glaubensweg des Gemeindeblatts führt am 28. Juli nach Lorch. Dort können Sie, liebe Leserinnen und Leser, nicht nur ein Kloster erleben, sondern auch die imposante Stadtkirche und den malerischen Kirchhof kennenlernern. Kirche und Kloster verbindet ein neuer christlicher Weg namens „Gedankengang“, der beim Glaubensweg vorgestellt wird. 

Lorch und sein Kirchhof: Ein herrlicher Ort zum Verweilen, mit einem Labyrinth, das zur Remstal-
Gartenschau eröffnet wurde.       Foto: Andreas Steidel

Auf den Glaubensweg einstimmen kann man sich bereits vor dem Gottes­dienst. An Kirche und Gemeindehaus bietet die Kirchengemeinde Kaffee und Wasser an, nur 600 Meter vom Bahnhof entfernt. Man geht über die Gmünder und August-Wilhelm-Pfäffle-Straße in westliche Richtung. Der Kirchturm ist schon von weitem zu sehen. Für Autofahrer gibt es kostenlose Parkplätze am Bahnhof oder in der Altstadt, die Zweistunden-Regelung mit der Parkscheibe gilt auf den ausgewiesenen Parkflächen an diesem Sonntag nicht. Im Gemeindehaus gibt es auch Toiletten.

Das Programm

10.30 Uhr: Gottesdienstbeginn in der Stadtkirche mit der Lorcher Vikarin Almut Klose, Kirchenmusikdirektorin Verena Rothaupt und Pfarrer Jürgen Kaiser vom Gemeindeblatt.

11.30 Uhr: Begrüßung durch Pfarrer Jürgen Kaiser und Gemeindeblatt-Chefredakteur Tobias Glawion. Vorstellung des Programms und Vorstellung der Gemeinde durch die Lorcher Pfarrer Christoph Messerschmidt und Cornelia Gerstetter.

12-14 Uhr: Mittagessen im Gemeindehaus mit Maultaschen, Schnitzel, Bier und alkoholfreien Getränken.

Ab 12 Uhr: Im Stundenrhythmus finden nun Stadt- und Kirchenführungen (mit Orgelführung) statt. Sie dauern jeweils etwa 45 Minuten. Durch die Kirche führt der frühere Gemeindeblatt-Redakteur Ernst Wahl. Außerdem bietet Pfarrer Christoph Messerschmidt Rundgänge auf dem sogenannten „Gedankengang“ an, dem neuen christlichen Verbindungsweg zwischen Stadtkirche und Kloster (2?Kilometer). Wer mitgeht, kann dann auch das Kloster Lorch besichtigen.

15 Uhr: Heitere Geschichten aus Württemberg mit Pfarrer und Buchautor Jürgen Kaiser im Gemeindehaus („Warum Schwaben zum Lachen in den Keller gehen“). Anschließend Offenes Singen in der Stadtkirche.

16 Uhr: Abschlussandacht in der Stadtkirche, Ende des Glaubenswegs gegen 16.30 Uhr. Wer will, kann auch danach noch das Kloster besichtigen, es hat bis 18 Uhr geöffnet.

Karten für die Stadt- und Kirchenführungen und die Gedankengang-Führung am Infostand. Das Kloster kostet 5 Euro Eintritt.

Wegbeschreibung siehe unten

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

So kommt man nach Lorch

Mit dem Zug

Abfahrt Stuttgart:
Hauptbahnhof 9.20 Uhr, Ankunft Lorch 9.56 Uhr. Rückfahrt ab Lorch um 17 Uhr oder um 18 Uhr.

Abfahrt Ulm:
Hauptbahnhof 7.54 Uhr, Ankunft Lorch 9.50 Uhr, Rückfahrt ab Lorch 17 Uhr oder 17.56 Uhr.
Fußweg: Vom Bahnhof zur Stadtkirche/Gemeindehaus sind es etwa zehn Minuten (rund 600 Meter).


Mit dem Auto

Ab Stuttgart:
Über die B?14 und die B?29 nach Lorch (Strecke: ca. 50 Kilometer, Fahrzeit: ca. 45 Minuten).
Ab Ulm: Über die B?10 und die B?297, (65 Kilometer, etwa 1,25 Stunden).

Parken:
Viele kostenlose Parkplätze am Bahnhof. Am 28. Juli darf aber auch in den anderen Bereichen der Stadt ganztägig geparkt werden (Parkscheibenregelung gilt nicht).

 

 

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen