Christliche Themen für jede Altersgruppe

Auf nach Schwäbisch Hall - Glaubensweg 2022

Es ist so weit: Am 18. September 2022 wird der im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie verschobene Glaubensweg nun in Schwäbisch Hall stattfinden. Gottesdienste, Stadt- und Kirchenführungen erwarten die Leser in einer der schönsten Städte in Württemberg.

Die alte Reichsstadt Schwäbisch Hall ist am 18. September Schauplatz des Glaubenswegs. Foto: Dieter Skubski, pixabay/mschiffmDie alte Reichsstadt Schwäbisch Hall ist am 18. September Schauplatz des Glaubenswegs. Foto: Dieter Skubski, pixabay/mschiffm

Der Glaubensweg-Sonntag beginnt um 10 Uhr mit dem Gottesdienst in der Michaelskirche. Die ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes: Hier wirkte über 20 Jahre lang der berühmte württembergische Reformator Johannes Brenz. Nicht zuletzt ihm ist es zu verdanken, dass in der Kirche die Altäre aus vorreformatorischer Zeit erhalten blieben.

Bekannt ist die Hauptkirche Halls auch für ihre Freitreppe: Hier finden alljährlich Theateraufführungen unter freiem Himmel statt, mit Schauspielern, die akrobatisch über die Stufen tänzeln. Wer am 18. September zum Glaubensweg nach Schwäbisch Hall kommt, kann bei Führungen auch die Michaelskirche mit ihren Schätzen und ihrer Geschichte kennenlernen.

In regelmäßigen Abständen werden überdies Orgelführungen in der Kirche St. Urban angeboten, einem schmuckverzierten Kleinod aus dem Mittelalter am Rande der Altstadt. Außerdem besteht die Möglichkeit, an Stadtführungen teilzunehmen, die zu verschiedenen Zeitpunkten speziell für unsere Leserinnen und Leser stattfinden.

Schwäbisch Hall ist eine alte Reichsstadt mit langer evangelischer Tradition. Eine Vielzahl von Kirchen befindet sich auf dem Stadtgebiet. Eine von ihnen, die Johanniterkirche, ist heute ein Kunstmuseum mit vielen sakralen Exponaten. In einer anderen Kirche, St. Katharina, wird um 16 Uhr die Abschlussandacht des Glaubenswegs stattfinden. Die Katharinenkirche ist die älteste Kirche Schwäbisch Halls, sie gehörte einst zum Einflussbereich des Klosters Murrhardt.

In unmittelbarer Nähe der Katharinenkirche liegt das Gemeindezentrum Brenzhaus. Ein kleiner Spaziergang von der Innenstadt über den Kocher, in Schwäbisch Hall ist alles recht nah beieinander. Im Brenzhaus wird es Kaffee und Kuchen sowie ein kleines Kulturprogramm mit Lesung geben.

Schwäbisch Hall. In der Michaelskirche wirkte einst Johannes Brenz. Fotos: Dieter Skubski, pixabay/mschiffmSchwäbisch Hall. In der Michaelskirche wirkte einst Johannes Brenz. Foto: Dieter Skubski, pixabay/mschiffm

Glaubensweg 2022 - Zahlreiche Führungen für Leser

Dass die Stadt Schwäbisch Hall heißt, ist ein historischer Zufall, denn im Grunde gehören die Haller landsmannschaftlich zu den Franken. So trägt das große Regionalmuseum am Ort auch nicht den Titel Schwäbisch-Hällisches, sondern Hällisch-Fränkisches Museum. Der Stadtname resultiert aus der frühen Neuzeit, als Hall in Konflikt mit dem Fränkischen Reichskreis geriet und dann zu den Schwaben wechselte.

Im Namen schlägt sich das bis heute nieder. Dass man in der Stadt aber sowohl Hohenlohisch-Fränkisch als auch Schwäbisch hört, hängt natürlich auch damit zusammen, dass nach dem Ende der alten Reichsstadt Hall die Württemberger die neuen Stadtherren waren.

Der zweite Teil des Stadtnamens Hall steht übrigens für eine Tradition, die lange zu den wirtschaftlichen Säulen Schwäbisch Halls gehörte: das Salzsieden. Hall ist ein altes Wort für Salz und Salz war in früheren Zeiten gleichbedeutend mit Reichtum. Auch darüber wird man bei den Stadtführungen beim Glaubensweg etwas erfahren. □

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Wer mehr über Schwäbisch Hall und seine geistliche Seite erfahren will, findet im Internet eine ausführliche Multimedia-Präsentation des Evangelischen Gemeindeblatts unter www.glaubenswegsha.de