Christliche Themen für jede Altersgruppe

Ausblick auf die Ewigkeit - Bibel und Wein

Genuss, Kulturgut, Hobby, Leidenschaft: Für all das steht der Wein. Doch er ist noch viel mehr. Zeichen des Segens Gottes beispielsweise. Aber er steht auch für Fluch. Die Bibel berichtet von beiden Seiten. Ein Streifzug durch das Buch der Bücher auf den Spuren des Weins.

Weinhänge am Kaiserstuhl. Foto: cityfoto24/ Adobe StockAm Kaiserstuhl ist unser Autor zu Hause. Foto: cityfoto24/ Adobe Stock

Trinke nicht mehr nur Wasser, sondern nimm ein wenig Wein dazu um das Magens willen, weil du oft krank bist (1. Timotheus 5,23). Schon öfter hab ich ihn gehört, diesen Rat des Paulus an Timotheus. Gesagt wird er gerne in froher Runde, wenn etwa im Männerkreis das Glas erhoben wird. Ja, manche Winzer in meinen Kaiserstühler Gemeinden sind in dieser Hinsicht erstaunlich bibelfest. Mit dem erhoben Glas in der Hand, einem verschmitzten Lächeln im Gesicht sagen sie: „Herr Pfarrer, das steht doch schon in der Bibel …“ Allerdings wird der Rat des Paulus meist verkürzt: „Trinke nicht immer nur Wasser, sondern nimm Wein.“ Das „nimm ein wenig dazu“ fällt meist weg. Wer will es verdenken zu schöner Stunde?

Wein - Zeichen des Segens GWein, Weinglas. Foto: congerdesign pixabayottes

Wein, für viele auch heute ein Zeichen von Lebensfreude und Genuss. Eingefangene Sonne im Glas. Ein ganz besonders Geschenk der Natur. Wein, für manche gar ein Kulturbegriff, ein Hobby oder eine Leidenschaft. Für unsere Winzer verdien-ter Lohn nach einem Jahr harter Arbeit im Weinberg und im Keller. Ich selber erlebe das jedes Jahr: Einen letzten kleinen Weinberg vom Erbe meiner Eltern bearbeite ich noch selbst. Und keltere auch unseren Wein, wie es meine Familie seit Jahrhunderten getan hat.

Reben, Weinstock, Trauben und Wein haben für mich eine prägende Bedeutung. Sie sind mir ein Zeichen des Segens Gottes, der Freude und des Genusses im Leben, aber auch immer Aufgabe und Arbeit. Dabei verschließe ich allerdings nicht die Augen vor der Gefahr des Missbrauchs und des Fluchs, die der Wein auch haben kann. Ganz so, wie wir es in der Bibel lesen können. Da findet sich noch viel mehr über Reben, Trauben und Wein als der Rat des Paulus an seinen Freund.

Erstmalig werden Reben und Wein in 1. Mose 9 erwähnt. Nach der Sintflut und dem Bund des Regenbogens pflanzt Noah einen Weinberg, keltert die Trauben zu Wein und genießt sein Produkt. Es muss ihm geschmeckt haben, denn er trinkt zu viel und provoziert so einen Familienkrach. Noah, der Mann Gottes erlebt gleich beides, den Segen und den Fluch, der im Wein liegt, beziehungsweise liegen kann.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Die Segenslinie von Reben und Wein zeigt die Bibel aber besonders deutlich. Zusammen mit Korn und Öl ist Wein ein wesentliches Zeichen des Segens Gottes für die Menschen, die er liebt. In den Segensworten des Isaak für seinen Sohn klingt das so: „Gott gebe dir vom Tau des Himmel und vom Fett der Erde und Korn und Wein die Fülle“. Die Wirkung des Weins wird als „das Herz erfreuend“ beschrieben, während das Brot das Herz stärkt. Gott gönnt seinen Kindern also die Lebensfreude. Von daher wird die Weinernte auch als ein Fest gesehen (Jesaja 16,10). Wein wird beim Festmahl genossen und auch als Opfergabe Gott selbst dargebracht. Der Weinstock ist darüber hinaus ein Bild der Fruchtbarkeit (Psalm 128,3). Ja, sogar das ganze Volk wird mit einem Weinstock oder einem Weinberg verglichen (Psalm 80,9).

Rebe, Weintrauben. Foto: Coco, Adobe StockWeinstock und Rebe kommen schon in der Bibel vor. Foto: Coco, Adobe Stock

Segen und Lebensfreude, die Gott schenkt: Reben und Wein sind biblische Bilder genau dafür im ganz guten Sinn. Wo allerdings bei der Ernte nicht mehr mit Freude gesungen werden kann, da ist genau das Gegenteil zu finden, das Gericht und die Abkehr des lebendigen Gottes. Es gibt neben den süßen Trauben der Freude auch die bitteren, schlechten Trauben. Diese sind Symbol für Gottvergessenheit und Abkehr vom lebendigen Gott und ziehen negative Konsequenzen nach sich (Jesaja 5).

Segen und Fluch – Beides ist in den Worten von Reben, Weinberg und Wein im Alten Testament zu finden. Diese doppelte Linie zieht sich ebenso im Neuen Testament durch. Aber auch hier überwiegt deutlich die des Segens.

Das erste Wunder Jesu, von dem Johannes uns berichtet, ist das Weinwunder von Kana. Jesus erlebt bei einer Hochzeitsfeier die Katastrophe für die gastgebende Familie mit, dass der Wein ausgeht. Er verwandelt nun Wasser zu Wein ohne zu knausern. Je nach Rechnung zwischen 500 und 600 Liter Wein schenkt er der feiernden Hochzeitsgesellschaft. Ich finde das erstaunlich und erfrischend, wie lebensbejahend Jesus die Feier unterstützt. Sicher hätten es auch ein paar Liter Wein weniger getan. Und sicher haben einige Gäste einiges über den Durst getrunken. Aber Jesus scheint das nicht zu stören. Wo Gott schenkt, da knausert er nicht. Voll und überfließend schenkt er. Gott sei Dank! Verständlich, dass Jesus von seinen Kritikern als Fresser und Weinsäufer in Frage gestellt wird. Auch in seiner weiteren Botschaft nimmt Jesus gerne Bezug auf Reben und Wein. In Johannes 15 vergleicht er sich mit dem Weinstock und seine Jünger mit den Rebtrieben. Nur die Rebe, die am Weinstock festgewachsen ist und bleibt, lebt und kann Trauben tragen. Was in der Natur klar ist, das gilt im übertragenen Sinn von Jesus und allen, die an ihn glauben. Die Verbindung machts! Dazu kommen die vielen Gleichnisse, etwa von den Arbeitern im Weinberg oder den ungerechten Weinbergpächtern. Jesus muss eng mit Reben und Wein in Verbindung gestanden haben, wenn er so oft Vergleiche zieht und Gleichnisse erzählt. Wer diese in den Evangelien kennen gelernt hat, der genießt anders sein Glas Wein und erlebt das Jahr im Weinberg oft im Erinnern an die Worte und Vergleiche Jesu.

Abendmahl - Foto: Bruno Weltmann, Adobe StockAbendmahl - Foto: Bruno Weltmann, Adobe Stock

Bibel und Wein - Gott knausert nicht

Wenn wir uns bei der Feier des Abendmahls Brot und Weinkelch reichen, dann kommt für mich noch ein unüberbietbares Element dazu. Jesus benutzt bei seiner letzten Passahfeier den Segenskelch gefüllt mit Wein zur Deutung seines Sterbens am Kreuz. Und ich bin auch heute mit dabei, wenn er sagt: „Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird“. Ein Aspekt beim Abendmahl ist mir dabei immer wichtiger geworden. Ein Aspekt, der manchen Weinliebhabern vielleicht auch näher liegt, als Menschen, die mit Wein nicht so viel anfangen können. Ein alter Winzer deutet beim Besuch auf sein vor ihm stehendes Weinglas und meint: „Angst vor dem Sterben habe ich nicht, aber der wird mir fehlen ...“ Dazu gibt es das schöne Wort der Hoffnung, das Jesus seinen Jüngern schenkte: „Ich werde von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken bis an den Tag, an dem ich aufs Neue davon trinken werde mit euch in meines Vaters Reich“. Diese Hoffnung begleitet mich, wenn ich Wein genießen darf. Der Genuss hört nicht einfach auf, sondern wird erst richtig zur Vollendung kommen da, wo Jesus schon jetzt ist und wo auch ich einmal nach Sterben, Tod und Auferstehung sein darf – bei Ihm in Gottes Ewigkeit. Er wird den Kelch des Heils mit uns teilen. Wein wird nicht fehlen, ganz im Gegenteil!

Reben und Wein – für mich mehr als nur Genuss oder Lebensfreude. Immer wieder ein ein kraftvolles Zeichen der Hoffnung über mein irdisches Leben hinaus. Ich freue mich darauf, den Wein der Freude mit Jesus und allen anderen teilen zu dürfen in Gottes ewiger, neuer Welt. Freuen Sie sich mit? Na dann, ganz im Sinn des Paulus: Trinke nicht mehr nur Wasser, sondern nimm auch ein wenig Wein ...

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen