Christliche Themen für jede Altersgruppe

Der Traum des „teatro piccolo“ - Theater mit christlicher Botschaft

Das „teatro piccolo“ in Stuttgart hat seinen Zuschauerinnen und Zuschauern 30 Jahre lang bezaubernde Theaterabende mit christlicher Botschaft geschenkt. Nun geht der Gründer und künstlerische Leiter Martin Seeger in den Ruhestand. Hat das theaterpädagogische Projekt eine Zukunft?

Erst einmal Abstand gewinnen und zur Ruhe kommen, das steht in den nächsten Wochen bei Martin Seeger an. Am 29. November wird er in den Ruhestand verabschiedet. Nicht bei der Evangelischen Jugend in der Stuttgarter Fritz-Elsas-Straße 44, wo er 30 Jahre lang gewirkt hat, sondern ein paar Schritte weiter im Hospitalhof. Viele Wegbegleiter werden den Theaterpädagogen verabschieden, unter ihnen zahlreiche Theaterbegeisterte. Sie haben mit Seeger zusammen das „teatro piccolo“ gestaltet. Ein theaterpädagogisches Projekt auf nahezu professionellem Niveau, das die Theaterszene Stuttgarts seit 30 Jahren bereichert, die Botschaft des Evangeliums poetisch-spielerisch verkündet und auch über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt ist.

Stuttgart, teatro piccolo, christliche Botschaft

Adam und Eva im Paradies: „Unterm Regenbogen“ heißt der jüngste Erfolg des „teatro piccolo“.
© Foto: Pressebild

Seeger und das teatro piccolo gehören zusammen. Der Theaterpädagoge konnte das Projekt vor 30 Jahren gründen, als er eine Planstelle bekam. Als Hauptamtlicher unter lauter engagierten Ehrenamtlichen hat er die Fäden in der Hand gehalten, war sozusagen Mädchen für alles. In seinem Büro in der Fritz-Elsas-Straße füllen die Ordner mit Dokumenten zu mehr als 30 Produktionen das Regal.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Nun also geht Seeger in den Ruhestand, seine Stelle bei der Evangelischen Jugend Stuttgart wird gestrichen. Wie geht es mit dem teatro piccolo weiter? Mit den Theaterenthusiasten, die sich neben Familie und Beruf seit vielen Jahren in dem Projekt engagieren? Die gemeinsam ein beachtliches Niveau erreicht haben? Und was wird aus dem Publikum, das an den ausverkauften Theaterabenden begeistert applaudierte?

Theaterabende mit christlicher Botschaft

Die Frage geht an Jörg Titze, einen der beiden Geschäftsführer der Evangelischen Jugend Stuttgart (EJUS). Vieles hänge an Martin Seeger, sagt Titze. „Wenn er sich entscheidet, das teatro, das Teil der Evangelischen Jugend Stuttgart ist, in einem kleineren Umfang weiterzuführen, werden wir dies auch unterstützen.“ Der Rahmen bleibe. „Das teatro wird als eine Gruppe innerhalb der EJUS weiterbestehen und ist auch über uns versichert. Für die Gruppe wird auch ein Raum im Haus 44 zur Verfügung stehen.“ In den Sommerferien soll geprobt werden, im Herbst die Aufführung folgen. „Über die Finanzierung muss noch gesprochen werden“, sagt Titze. „Dieses Vorgehen wird ausdrücklich von der Leitung der Evangelischen Jugend Stuttgart begrüßt und unterstützt.“

Teatro piccolo - Gründer Martin Seeger - StuttgartZurück zu Martin Seeger. Der 65-Jährige möchte im Ruhestand eine Balance finden, nachdenken, die Möglichkeiten des neuen Lebensabschnitts auf sich wirken lassen. Er sagt aber auch: „Wenn ich gesund bleibe, könnte ich mir vorstellen, auf Honorarbasis weiterzumachen.“ Wäre es nicht möglich, dass jemand aus dem Kreis der Ehrenamtlichen seinen Part übernimmt? Das sei zu zeitaufwendig, sagt Seeger.

 

 

 

 

© Martin Seeger -  Foto: Pressebild


Fähigkeiten im Theater zum Klingen bringen

Er nennt als Beispiel das Stück „Corpus delicti“. Für diese Produktion sei jeder Mitwirkende volle 60 Tage beschäftigt gewesen: 20 Aufführungen, zehn Tage Intensivprobe, viele Wochenenden, Montage. Das theaterpädagogische Konzept, das sich an junge Menschen richtet, aber auch ältere einbindet, erfordert intensive Arbeit. Erst komme der Mensch, der im „teatro piccolo“ seine Fähigkeiten zum Klingen bringe, sagt Seeger, dann die Kunst.

Aus dieser Haltung heraus und mit viel schöpferischer Kraft hat das Ensemble des „teatro piccolo“ in künstlerischer Freiheit ausdrucksstarke Inszenierungen geschaffen, die das Publikum verzaubert haben. Zuletzt hat es „Unterm Regenbogen“ im ausverkauften Innenhof des Hospitalhofs aufgeführt. Darin erzählt das Ensemble Geschichten aus dem Alten Testament – auf seine poetische Weise, an der sich das treue „teatro-piccolo“-Publikum hoffentlich noch oft erfreuen kann.

Das schaut im Internet auf www.teatro-piccolo.de und hofft auf weitere Termine.

 

 

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen