Christliche Themen für jede Altersgruppe

Echte Schätzchen - Secondhand vs Fast Fashion

ULM – In Sachen Kleidung geht der Zeitgeist in zwei völlig verschiedene Richtungen: Einerseits wird immer mehr billige Kleidung gekauft, die oft schnell wieder weggeschmissen wird. Gleichzeitig möchten viele Menschen etwas dagegen tun und kaufen Second Hand. Unsere Autorin Isabella Hafner hat sich in Ulm nach Second Hand-Läden umgeschaut ‒ und zeigt, dass nachhaltig auch chic heißen kann.

Secondhandshop Ulm Secontique

Ein elegantes Rosenkleid für 17 Euro in der „Secontique“ der Caritas in Ulm
Foto: Isabella Hafner

Second Hand erlebt gerade – vor allem bei jungen, offenen und experimentierfreudigen Menschen – einen Boom. Nicht nur in Metropolen wie London, Paris und Berlin gehen die Leute auf Flohmärkten oder in Second Hand-Läden auf Schatzsuche nach außergewöhnlichen Klamotten, nach Einzelteilen, die nicht massenweise bei Ketten wie H&M, Zara und Primark an der Stange hängen. Nach getragener Kleidung, die schon einiges erlebt hat und immer noch gut ausschaut.

Da ist zum Beispiel das Herren-Flanell-Hemd. Noch aus der DDR? Oder der Faltenrock – drehte damit ein Fräulein in den 50er-Jahren keck ihre Runden auf den Tanztees? Und verdrehte damit den Herren, deren Hosen von den heute total angesagten Hosenträgern gehalten wurden, die Augen? Second Hand gilt nicht mehr als muffig. Es ist Zeitgeist. Auch stilbewusste Gutverdiener gehen mittlerweile in den auch in Ulm sprießenden Second Hand-Läden ein und aus – wenn sie nicht gerade im Internet nach gebrauchter Kleidung stöbern.

Secondhand vs Fast Fashion

Ein Gegentrend zur sogenannten „Fast Fashion“, die sich in den vergangenen Jahren massiv entwickelt hat. Die Mode kennt keine Verschnaufpausen mehr. Statt vier Modezyklen im Jahr gibt es mittlerweile acht. Kleidung wird immer schneller auf den Markt geworden – und zwar zu Ramschpreisen. Das Motto: Mehr kaufen – weniger ausgeben. Jeder Deutsche kauft einer Greenpeace-Studie zufolge etwa 60 neue Kleidungsstücke pro Jahr und trägt diese halb so lange wie vor 15 Jahren. Manche Kleidungsstücke hängen so gut wie ungetragen im Schrank. Kleidung verkommt zur Wegwerfware. Zum Müll von morgen.

Laut Greenpeace hat sich die weltweite Textilproduktion seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. Während deutsche Verbraucher jährlich zehn Kilogramm neue Kleidung kaufen, seien es in den USA 16 Kilogramm und in Afrika/Nahost nur etwa zwei Kilogramm. Mit dem wachsenden Textilkonsum in Industrieländern wachsen die Umweltfolgen in Herstellungsländern wie Bangladesch und China.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Das Gewissen erleichtern und wenigstens die ausgemisteten Teile aus dem Kleiderschrank spenden für Menschen in Osteuropa, im Nahen Osten oder in Afrika? Damit Platz für Neues ist? Erste Staaten der Ostafrikanischen Gemeinschaft wollen den Import aus Europa verbieten. Die günstig auf den Markt geworfene Kleidung ruiniere die Textilproduktion dort. Die abgetragene Kleidung wird zwar in Deutschland angeboten, aber auch nach Osteuropa, in den Nahen Osten oder nach Afrika verkauft.

Wer also Kleidung zu einer Wiedergeburt verhelfen will, kann jagen gehen in den Ulmer Second Hand-Läden. Und dabei individuelle Teile treffen. Los geht’s!

Secontique - Aktion Hoffnung

Wo ist er nur, dieser neue Second Hand-Laden, den es seit Sommer in der Ulmer Dreiköniggasse in der Innenstadt gibt? Der soll die erste Station sein. Man läuft ein paar Mal dran vorbei – dann: Da ist er! Secontique – so elegant der Namen klingt, so wenig sieht das Schaufenster nach Kleidung aus, die auf ein zweites Leben wartet. Hochwertige Kleidung wird da an Modepuppen in Szene gesetzt. Drinnen werfen Deckenspots ihr Licht auf Blazer, Kleider, Hosen und Blusen, die in verschiedenen Nischen präsentiert werden. „Oft kommen Leute vorbei und fragen, warum die Kleider so günstig sind“, erzählt eine Verkäuferin lachend. Etwa das elegante Kleid mit den Rosen: 17 Euro. Die Kunden sollen das gleiche Einkaufserlebnis haben wie in anderen Modeboutiquen – so das Ziel der „Aktion Hoffnung“ der katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die Frauen- und Männerbekleidung, die hier gespendet und von Mitarbeitern sortiert, aufgebügelt und entfusselt wird, geht überwiegend für zehn bis 30 Euro über die Ladentheke. Auf dem Angebotsständer hängen aber auch Teile für drei Euro und es gibt so Exklusives wie einen Ledermantel, für rund 100 Euro; oder einen komplett zusammengestellten Anzug für 130 Euro. Findet ein Kleidungsstück keinen Liebhaber, wandert es in die Sammelzentrale nach Laupheim. Dort hat es nochmal die Chance, verkauft zu werden, ansonsten geht es an Bedürftige. Die Einnahmen von Secontique in Ulm sowie die der Filiale in Albstadt fließen an die Caritas und in Projekte der Aktion Hoffnung. Zum Beispiel werden Auszubildende in Paraguay unterstützt.

Oxfam Secondhand

Nur einmal umfallen und schon ist da der nächste Second Hand-Laden. Der Oxfam-Laden in der Pfauengasse. Dort ist die Auswahl zwar geringer – der Laden ist klein –, aber ebenfalls sehr ausgewählt. Manche Kleidungsstücke sehen aus, als wären sie nie getragen worden. Auch einige Edelmarken sind vertreten. Und im Fasching sogar passenderweise Faschingskostüme. Ehrenamtliche verkaufen hier Kleidung für Männer und Frauen, die gespendet wurde. Und auch hier gibt es Schuhe und etliche Accessoires. Die Mitarbeiterinnen bei Oxfam machen das alle ehrenamtlich. Mit dem Kauf eines Kleidungsstücks unterstützt man hier ein Sozialprojekt. Vom Preis her gibt es weder nach unten noch nach oben eine Grenze.

Sozialprojekt Secondhand Laden

Wer im Laden von Oxfam Kleidung kauft, unterstützt ein Sozialprojekt. Foto: Isabella Hafner

Secondhand-Schätze im Sozialkaufhaus

Und schon wieder sind es nur ein paar Fußminuten bis zum nächsten Ziel. Ein ganzes Kaufhaus mit gebrauchter Kleidung. Ein Paradies für Menschen, die voller Ausdauer nach besonders günstigen Teilen stöbern wollen. Jacken, Pullis, Schuhe, Taschen, Gürtel – alles gibt’s im sogenannten Sozialkaufhaus „Neue Arbeit“ in der Büchsengasse. Und zwar auf zwei Etagen; für Frauen, aber auch Männer und Kinder.

Auf den vielen Ständern hängt zwar nicht immer das Modernste, aber vielleicht ist gerade das eine getigerte Oberteil das „Must-have“ auf der nächsten Mottoparty? Oder man findet die richtige Bluse für seinen exklusiven Style genau hier. So wie das Prada-Kleid. Die Schatzsuche lohnt sich vor allem jeden letzten Donnerstag im Monat. Dann wird ein Grabbeltisch angeboten. Jedes Teil für 50 Cent. Dienstags gibt es alles, was reduziert ist, für einen Euro. Das Schöne außerdem: In der Neuen Arbeit sind Menschen angestellt, die auf diese Weise in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden.

Claudine - Secondhand mit dem gewissen Etwas

Dann geht’s am Rathaus vorbei, hinunter Richtung Donau. Zu „Claudine“. Wie der französische Name schon vermuten lässt: Bei „Claudine“, deren Laden in einer alten Hutmacherei in der Herdbruckerstraße sein Zuhause gefunden hat, taucht die Kundin ein in einen extravaganten Modesalon: Nur Kleidungsstücke, die der Chefin Andrea Rauch zufolge „immer etwas Besonderes“ aufweisen müssen, haben hier eine Chance. Die vielen Farben der Kleidungsstücke leuchten von ihren Stangen und werden eingerahmt von Retro-Ladeneinrichtung aus mitteldunklem Holz. Die Wände hat Claudine grau gestrichen, von der Decke hängt ein Kronleuchter. Wer zur Beratung mitkommt, kann es sich in einem der beiden Cocktailsessel bequem machen. Zur Besonderheit des Ladens trägt auch Claudines ältere und aparte Verkäuferin bei.

Kleiderrausch - Secondhand Markenware

Ganz andere Ecke: Auf dem Kreuz, dem Dorf mitten in der Ulmer Innenstadt. Dort schleichen normalerweise Katzen übers Kopfsteinpflaster, es ist ruhig. Doch seit mehr als 30 Jahren existiert dort ein Second Hand Laden. Angeblich der älteste Ulms, wie Claudia Kamphausen sagt, die ihn vor vier Jahren übernommen und umgetauft hat in „Kleiderrausch“.

C. Kamphausen Kleiderrausch Secondhand Marken

Claudia Kamphausen bietet im „Kleiderrausch“ vor allem Markenware.  Foto: Isabella Hafner

Berauscht ist man tatsächlich, wenn man eintritt in das kleine Paradies aus zwei Zimmern – nachdem man von einem Hund begrüßt wurde. Schön präsentiert in einem offenen alten Holzschrank, auf Holztischen und Vitrinen werden hier Kleider, Kostüme, Hosen, Blusen, Mäntel, Schuhe, Taschen und Schmuck.

Ach ja, auch Sonnenbrillen! Vor allem hochwertige Markenware in sehr gutem Zustand. Ab 20 Euro kann man hier einiges finden. Ein paar hundert Euro allerdings kann das Escadakleid kosten, das ursprünglich Mal 800 Euro Wert war. Claudia Kamphausen teilt sich den Erlös des jeweiligen Kleidungsstückes mit der Person, die es abgegeben hat. Männer finden hier nix. Außer für ihre Frau oder Freundin. Was kein Problem ist – bei der Beratung!

 

Information

Der Diakonieverband Ulm/Alb-Donau betreibt in Blaubeuren, Klosterstraße 1, und Langenau, Kirchgasse 12, ebenfalls Läden, in denen unter anderem Second Hand-Kleidung angeboten wird. Informationen im Internet unter www.diakonie-ulm.de/sozialeberatung/diakonielaeden

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen