Christliche Themen für jede Altersgruppe

Ein Kreuz als Schwergewicht

Immer wieder wird das Kreuz zum Streitfall: Darf es in Schulen hängen? Warum nehmen Bischöfe in ­Jerusalem ihr Kreuz ab? Und hat es in bayerischen Amtsstuben seinen Platz? Eines der größten Kreuze überhaupt hängt im berühmten Gerichtssaal der Nürnberger Prozesse: 2,22 Meter hoch und vier Zentner schwer. Wie es dort hinkam, ist bis heute dubios. Eine Geschichte aus der Geschichte. 

Gerichtssaal 600 der Nürnberger Prozesse
Der Gerichtssaal 600 der Nürnberger Prozesse: In seiner Mitte hängt ein zwei Meter hohes und vier Zentner schweres Kreuz (Foto: Gemeindeblatt)

Rund 100.000 Menschen besuchen jährlich den Ort der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse. Der Schwurgerichtsaal 600 im Justizpalast ist der berühmteste Gerichtssaal der Welt. Millionen im In- und Ausland kennen ihn, die Bilder von Hermann Göring und den anderen Nazis auf der Anklagebank werden bis heute immer wieder im Fernsehen gezeigt.

1945 hatten die Alliierten den Saal für ihre Zwecke umgebaut. 1961 bauten ihn die Deutschen wieder zurück, in den Originalzustand vor den Kriegsverbrecherprozessen, wie es offiziell hieß. An einer Stelle freilich weicht er erkennbar von dieser Originalausstattung ab: Direkt über der Richterbank, wo einst ein Bild des bayerischen Prinzregenten angebracht war, hängt nun ein auffällig großes Kreuz.

Es hat gigantische Ausmaße: 2,22 Meter hoch, vier Zentner schwer, aus dunkler Bronze gefertigt und mit dem Korpus des Gekreuzigten. Nirgendwo in einem deutschen Gerichtssaal gibt es Vergleichbares. Fast alle Besucher wollen wissen, was es damit auf sich hat. „Jeder fragt“, sagt Volker Dieckmann, der seit acht Jahren die Aufsicht im Saal 600 hat. Allein eine ergiebige Antwort bekommen sie darauf nicht. Bis heute sind die Umstände nicht ganz geklärt, unter denen das Kreuz dort 1962 angebracht wurde.

Fest steht nur, dass es die Alliierten nicht waren. Bei ihnen stand eine Leinwand an jener Stelle, auf der sie den Angeklagten Filme aus den Konzentrationslagern zeigten. Es waren die ersten Bilder dieser Art, die öffentlich wurden. 12 der 24 Hauptangeklagten wurden zum Tode verurteilt, der Gerichtssaal bis 1961 vom  amerikanischen Militär genutzt.

Als er an die bayerische Justiz zurückging, versuchte die, Spuren zu beseitigen. An das Dritte Reich wollte keiner erinnert werden und an die Nürnberger Prozesse auch nicht. Also gestaltete man ihn um, gründlich und ohne Rücksicht auf seine welthistorische Bedeutung. „Die Erinnerung an 1945/46 wird gelöscht“, vermeldeten die Lokalzeitung „Nürnberger Nachrichten“ ganz im Sinne des Zeitgeistes.

Der, der besonders engagiert an der Löschung der NS-Vergangenheit mitwirkte, war Gerichtspräsident Theodor Hauth. Schon die Ernennung des fanatischen Katholiken hatte 1959 im protestantisch geprägten Nürnberg für Kritik gesorgt. Vor Studenten hatte Hauth Mitte der Fünfzigerjahre gefordert: „Wir brauchen mehr katholische Richter, weil die Ehescheidung eine Frage der Weltanschauung ist und katholische Studienräte, weil sie unsere Kinder erziehen sollen ...“

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

In Hauths Amtszeit fällt auch eine Kampagne der katholischen Kirche in Nürnberg, in der die Umwandlung eines Turms auf dem NS-Reichsparteitagsgelände in einen Kirchturm gefordert wird. Motto: „Der Sieg des Kreuzes über das Hakenkreuz.“ Das Vorhaben scheiterte und man kann nur vermuten, dass auch der Katholik Theodor Hauth empört war.

Also wird er da aktiv, wo er das alleinige Sagen hatte: im Justizpalast in der Fürther Straße. Dort nimmt er den Umbau des Saales 600 zum Anlass, ein Zeichen zu setzen: Just an jener Stelle, an der vor den Kriegsverbrecherprozessen ein Bild Hitlers hing. Das Kreuz verdrängt das Hakenkreuz: In seinem eigenen Wirkungsbereich konnte Hauth das verwirklichen, was ihm öffentlich verwehrt geblieben war. Das zumindest legen die Begleitumstände nahe, eine genaue Erforschung des Themas seitens der Historiker hat es bisher allerdings nicht gegeben. Unzweifelhaft ist jedoch, dass der Gerichtspräsident in den zehn Jahren seiner Amtszeit alles dafür tat, die Geschichte fernzuhalten. Kein Nürnberger Richter hat sich der Vergangenheitsbewältigung so sehr widersetzt wie Theodor Hauth. Brüsk lehnte er etwa eine Anfrage des italienischen Fernsehens ab, die am Originalschauplatz der Nürnberger Prozesse einen Dokumentarfilm geplant hatten. 

Mehrere hundert Menschen pro Jahr wollten auch in den Sechzigerjahren den Saal 600 besichtigen. Es waren zumeist interessierte Ausländer, vor allem Amerikaner. Hauth erteilte ihnen allen eine Absage, erklärte die Besuchsgenehmigung fortan zur Chefsache. Bis zu seinem Ausscheiden 1969 bekamen den Schwurgerichtssaal folglich nur Teilnehmer von Gerichtsverhandlungen zu sehen.

Für Hauth markierte das Kreuz im Gerichtssaal so auch einen Schlussstrich unter die Vergangenheit. Kurz und knapp vermeldete die Lokalzeitung am 15. Oktober 1962: „Im neugestalteten Schwurgerichtssaal wurde ein großes metallenes Kruzifix angebracht. Es hat ein Gewicht von vier Zentnern.“ Kein Wort über Hintergrund, Auftraggeber und Bedeutung. 

In den Siebzigerjahren setzte allmählich eine Bewusstseinswende ein. Nun wurde der Gerichtssaal 600 sporadisch auch für historisch Interessierte geöffnet. In den Achtzigerjahren fanden dort erste Kongresse zum Thema Nürnberger Prozesse statt, ab dem Frühjahr 2000 an den Wochenenden regelmäßige Geschichtsführungen.Im Herbst 2010 schließlich wird im Justizpalast ein Museum eröffnet. Das „Memorium Nürnberger Prozesse“ lockt jährlich viele Tausend Besucher an. 70 Prozent von ihnen kommen aus dem Ausland, „es ist das internationalste Museum, das wir in Nürnberg haben“, sagt der Historiker Andreas Mix, der seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter ist.

Über das riesige Kreuz im Gerichtsaal hat er sich selbst gewundert. An seiner früheren Wirkungsstätte Berlin „einfach undenkbar“, wie er sagt. Das Kreuz irritiert auch Besucher. Immerhin finden hier ja noch Verhandlungen statt. „Habt ihr keine Trennung von Kirche und Staat?“, wollen viele wissen. Selbst der Sicherheitsdienst um Ugur Karali wird regelmäßig mit Fragen gelöchert.

Bei manchen Führungen lautet die leicht scherzhafte Erklärung: „Wir sind halt in Bayern.“ Tatsache ist allerdings, dass im Falle eines Falles das Kreuz zugehängt werden muss, wenn es die Umstände eines Prozesses erfordern. Abhängen kommt bei zwei Metern und vier Zentnern nicht in Frage. 

Über kurz oder lang hat sich dieses Problem ohnehin erledigt. Spätestens 2021, wenn der Neubau des Gerichtes fertig ist, wird der Saal 600 ans Museum übergehen. Zurückgebaut in den Zustand der Nürnberger Prozesse wird er wohl nicht, wie es der damalige bayerische Finanzminister Markus Söder 2015 angeregt hatte. Dann hätte man übrigens das Kreuz wieder abnehmen müssen, ausgerechnet auf Vorschlag von dem, der es nun in allen Amtsstuben verbindlich haben möchte.

Doch die Museumsmacher sind sich einig, dass baulich alles  bleiben soll, wie es jetzt ist. Höchstens ein paar Erklärungen werden dazukommen, im Idealfall auch jene, warum im Zentrum des Raumes ein Kreuz zu finden ist, das größer ist als alles, was die Menschen bisher in einem Gerichtsgebäude gesehen haben.

Information über das „Memorium Nürnberg Prozesse“

Das „Memorium Nürnberg Prozesse“ (Bärenschanzstraße 72) ist täglich außer Dienstag geöffnet (9 bis 18 Uhr, Wochenende 10 bis 18 Uhr). Eintritt 6 Euro, es gibt  Führungen. Der historische Gerichtsaal 600 kann zu verhandlungsfreien Zeiten besichtigt werden:

Telefon 0911-32179372

Internet: www.­museen.nuernberg.de/memorium-nuernberger-prozesse