Christliche Themen für jede Altersgruppe

Einfach warten, bis die Farbe trocknet

BAD URACH – Es ist die Ausdruckskraft der Farben, die den Bildern von Hilde Müller eine Basis verleiht. Durch die Wirkung der Farben findet die Künstlerin zu sich selbst. Und dieses Gefühl ergreift auch den Betrachter im Stift Urach

Hilde Müller
Hilde Müller verliert sich gerne in Farben, vor allem Rot. (Foto: Maria Bloching)

„Erst der Betrachter vollendet das Bild“, meinte einst der Künstler und Bildhauer Anselm Kiefer, der mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde. Diese Aussage kann die Malerin Hilde Müller aus Münsingen voll und ganz unterschreiben. „Eigentlich sollten Bilder gar keinen Titel tragen, sondern für sich selbst stehen. Bei jedem Menschen löst ein Gemälde völlig unterschiedliche Gefühle aus“, sagt sie.

Für die Pfarrersgattin und Tochter der Theologenfamilie Mildenberger liegt in der Kunst höchste Spiritualität. „Dabei geht es ums Leben in seiner ganzen Vielfalt. Meine Bilder haben Tiefe, führen irgendwohin und ziehen an“. Wenn Hilde Müller anfängt zu malen, versucht sie zunächst, innerlich ganz ruhig zu werden. Wichtig beim Malen, ist sie überzeugt, sei die innere Beziehung zum Bild. Es gehe darum sich selbst zu lieben, sich selbst zu erleben und mit dem, was man tut, deutlich zu machen: „Das bin ich – deshalb male ich.“

Mit dem Grundieren beginnt ein Prozess, der ständigem Wandel unterlegen ist. Denn nicht immer, so erzählt sie, kommt das Endprodukt dem gleich, was sie sich ganz am Anfang an der weißen Leinwand vorgestellt und vorgenommen hat. Schicht um Schicht legt sie übereinander – dafür braucht sie viel Zeit.

„Immer wieder muss ich darauf warten, dass die Farbe trocknet. Dabei kann ich nachdenken und oftmals kommt es zu einer richtigen Auseinandersetzung mit mir selbst.“ So sind ihre Bilder bewusste Gegenstücke zur Alltagsrealität, nur dem intensiven Betrachter erschließt sich die Vielschichtigkeit ihrer Werke. Dann kann er die Liebe zu feinsten Farbnuancen und Linien erkennen, die in einer Mehrdimensionalität gipfeln.

Hilde Müller verliert sich gerne in Farben, vor allem in Rot. In dieser Farbe, so meint sie, stecken Kraft und Dynamik, Temperament, Zorn und Wärme. Rot übt eine belebende und positiv verstärkende Wirkung auf Körper, Geist und auf die emotionale Ebene aus. Für die Malerin symbolisiert Rot das pure Leben, es vermittelt Sinnlichkeit, Leidenschaft, einen starken Willen, Entschlossenheit und Durchhaltevermögen. „Diese Farbe hat mir schon viel Energie verliehen“, sagt Hilde Müller.

Ihre Bilder sind abstrakt und nur sehr selten gegenständlich, hier und da aber lassen sie sich ganz klar Stimmungen und Naturgewalten zuordnen. So steht ihr Rot für die Wüste in Afrika und für einen Sonnenuntergang, den sie an einen blauen Himmel malt, es steht aber auch für Zorn, Auflehnung und Rebellion einer Frau, die versucht, ihren eigenen Weg zu gehen. Blau ist eine weitere Farbe, die es der Künstlerin in besonderem Maße angetan hat.

In matriarchalen Kulturen spielte Blau eine zentrale Rolle. Die Gottesmutter Maria schmückt ein blauer Mantel und nach der ihr zugeordneten Rolle verkörpert sie Ruhe und Innerlichkeit, Treue und Tradition. Blau wirkt beruhigend und entspannend, eignet sich also optimal, um inneren und äußeren Frieden zu finden, Stress und Hektik abzubauen.

Viele Menschen verbinden mit dieser Farbe die Weite des strahlenden Sommerhimmels, Hilde Müller sieht das anders. „Ein Himmel ist niemals nur blau. Er ist immer mit grau, schwarz und Licht versetzt. Er ist ständig in Bewegung und verändert sich – das möchte ich auf unterschiedliche Weise ausdrücken“. Wenn sie ihre Blau- und Rottöne mischt, entstehen Atmosphäre und Besinnung, die Natur gibt ihr vor, was wichtig ist. Immer stehen die Arbeiten der Künstlerin in einem Spannungsgefüge von Ruhe und Bewegung, Gelassenheit und Kraft, Inspiration und Meditation.

Als gläubige Christin hat sich die 74-Jährige viel mit Riten und Gebräuche in unterschiedlichen Religionen und Kulturen beschäftigt und weiß, dass sie von bestimmten Farben begleitet werden, die unterschiedliche Bedeutungen haben. Farben besitzen Symbolik. Das kann die Malerin sehr gut nachvollziehen. Sie geht in ihren Farben auf, findet darin zur Ruhe und zu neuer Kraft.

Information

Unter dem Motto „Atem des Lebens – Farbe und Licht“ zeigt Hilde Müller ihre Ölbilder vom 1. Juni bis 16. September im Stift Urach.