Christliche Themen für jede Altersgruppe

Glaubensweg: Fröhliche Stunden an historischem Ort

„Attempto“ – „Ich wag‘s“: Das Motto von Graf Eberhard im Barte ist in Bad Urach an vielen Stellen zu finden. Deshalb hatte es Dekan Michael Karwounopoulos für den Gottesdienst zu Beginn des Glaubensweges in Bad Urach als Überschrift für die Predigt gewählt. Die Geschichte von Petrus, wie er versucht, auf dem Wasser zu gehen und dann doch droht zu versinken, der erst gerettet ist, als er auf Jesus schaut: Das ist für Karwounopoulos ein Bild dafür, wie es im Leben gehen kann. Der Leitspruch von Graf Eberhard findet sich auch auf der Lehne seines Betstuhls. Das Motto im Rücken, den Blick auf das Kreuz, Wagnis und Vertrauen auf die Hand Jesu, das wünsche er sich.

Dekan Michael Karwounopoulos gab einen Einblick in das Gemeindeleben, der Posaunenchor gestaltete den Gottesdienst mit. (Fotos: Gemeindeblatt)

Zu sehen ist der Leitspruch von Eberhard im Barte auch im Schloss. Einige Besucher ließen sich hier auf ganz besondere Führungen ein: Bei Putzfrau Rosi putzten die Teilnehmer unter großem Gelächter, während Kammerzofe Barbara selbstgebackene Cantuccini, italienische Mandelkekse, anbot. Den Spruch von Eberhard im Barte könne man übrigens auch ganz anders übersetzen, sagte Rosi: Mit „Ich probier‘s!“


Beim Singen unter der Linde mit Susanne Karwounopoulos herrschte eine heitere schöne Stimmung. (Foto: Gemeindeblatt)

Zu probieren gab es natürlich auch einiges. Die Stifts-Küche hatte leckere selbstgemachte Maultaschen und als Nachtisch Gugelhupf im Angebot. Der ist eine Nachbildung der Kopfbedeckung von den Gugelherren, also den Ordensbrüdern vom Gemeinsamen Leben, die früher im Stift wohnten, erklärte Kirchenrätin Bärbel Hartmann, die das Einkehrhaus Stift Urach leitet. Eine heitere Stimmung war im  Stiftshof zu spüren, beim Singen unter der Linde.