Christliche Themen für jede Altersgruppe

Glück im Schraubglas - Supp_optimal

STUTTGART-FREIBERG – Seit einem Jahr gibt es die Speisung „Supp_optimal” am evangelischen Michaelshaus – als Projekt von Kirchengemeinde und Bürgerstiftung. Das Helferteam hat gefeiert und blickt zuversichtlich in die Zukunft.

Freiberg. Gemeinschaft und gut essen ‒ das Team von „Supp_optimal“ macht’s möglich. Foto: Susanne Müller-BajiGemeinschaft und gut essen ‒ das Team von „Supp_optimal“ macht’s möglich. Foto: Susanne Müller-Baji

Das Glück kommt seit Februar 2021 für so manchen im coronakonformen Schraubglas daher. Denn seit gut einem Jahr werden im Stuttgarter Stadtteil Freiberg freitags liebevoll zubereitete Essen ausgegeben. Das Helferteam der evangelischen Himmelsleiter-Gemeinde macht dies möglich.

Kein Wunder, dass Andrea Laux von der Bürgerstiftung Stuttgart die Zusammenarbeit lobt: „Ist es manchmal kompliziert? Ja! Aber die Kirchengemeinde hat entscheiden, wir machen das! Und dann ist alles lösbar.“ Die Bürgerstiftung hatte das Projekt angeschoben, weil sonstige Versorgungsstrukturen für Bedürftige in der Pandemie kaum aufrechtzuerhalten waren. Schnell zeigte sich, dass sich nicht nur Wohnsitzlose, sondern auch durch Corona vereinsamte Menschen über das Angebot freuten. Jetzt sponsern Firmen und Großküchen „Supp_ optimal“ und sorgen dafür, dass genug für alle da ist.

Cornelia Plarre, Geschäftsführerin der Schulküche „IssGut!“-gGmbh, erzählt, in den Lockdowns habe man vor der Wahl gestanden, Mitarbeiter zu entlassen oder alternative Aufgaben für sie zu suchen. „Supp_optimal“ sei hier für alle ein Lichtblick gewesen. „Mittlerweile haben wir wieder viel Arbeit, aber wir machen hier trotzdem weiter, weil uns die Sache so ans Herz gewachsen ist.“

Supp-Optimal: Michaelshaus der Himmelsleiter-Gemeinde in Freiberg. Foto: Susanne Mller_Baji

Acht Speisungen hat die Bürgerstiftung in Stuttgart angeschoben, vier sind an Kirchengemeinden angegliedert – und alle unterscheiden sich voneinander. Das Freiberger Projekt zeichne sich durch ehrenamtliches Engagement aus, sagt Irene Armbruster von der Bürgerstiftung. Das habe möglicherweise mit der Alterstruktur im Stadtteil zu tun, wo mittlerweile viele ältere Menschen leben, die im Ruhestand „Supp_ optimal“ zu ihrem Thema machen können. Vielleicht ist man sich hier aber auch einfach der sozialen Schere mehr als anderswo bewusst.

Menschen kommen in Kontakt

Viele der Beteiligten zogen zum einjährigen Jubiläum das Fazit, der beste Effekt von „Supp_optimal“ sei, Menschen in Kontakt miteinander zu bringen: „Wir haben mittlerweile auch Obdachlose, die fest im Team mitarbeiten“, sagt Laux.

Die Finanzierung von Seiten der Bürgerstiftung scheint bis ins kommende Jahr hinein gesichert. Das Team zeigt sich entschlossen, dass es auch darüber hinaus weitergehen wird. Mit der Überzeugung, dass die „Supp_optimal“-Freitage mit Essen, Kleiderkammer und Gemeinschaftsgefühl den Stadtteil lebenswerter machen.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

„Supp_optimal“ kommt freitags von 12 bis etwas 14 Uhr ans Michaelshaus in Stuttgart-Freiberg, Wallensteinstraße 11F.

Wer helfen möchte, kann unter Telefon 0711-8401176 Kontakt aufnehmen oder Informationen erhalten.