Christliche Themen für jede Altersgruppe

Gott und die Welt im Juli/August

Die Ratgeber-Rubrik auf Ihre Fragen rund um die Kirche, den Glauben und die Bibel. Monat für Monat eine neue "Gebrauchsanweisung" für die Kirche, ein neues Kommentar von Corvus und die Tipps zum Einstieg in die Bibel.

Bild: Adpic

Wenn im Sommer der rote Mohn
wieder glüht im gelben Korn,
wenn des Finken süßer Ton
wieder lockt im Hagedorn,
wenn es wieder weit und breit
feierklar und fruchtstill ist,
dann erfüllt sich uns die Zeit,
die mit vollen Maßen misst.

Dann verebbt, was uns bedroht,
dann verweht, was uns bedrückt,
über dem Schlangenkopf der Not
ist das Sonnenschwert gezückt.
Glaube nur, es wird geschehn!
Wende nicht den Blick zurück!
Wenn die Sommerwinde wehn,
werden wir in Rosen gehn,
und die Sonne lacht uns Glück!

Otto Bierbaum

Gebrauchsanweisung für die Kirche

„Kirche ist ein bisschen kompliziert“ – diese Meinung hört man immer wieder von Menschen, die protestantischen Glaubens sind, aber vielleicht nur selten zum Gottesdienst kommen können. Mit unserer „Gebrauchsanweisung für die Kirche“ machen wir den Zugang zu Glauben und zur Gemeinde einfacher. Auch Sie haben eine Frage zu Glaube, Kirche oder Gemeinde? Zu Riten und Bräuchen, Festen oder Ämtern?
Senden Sie uns Ihre Fragen - per Post an die Redaktion Luthers, Augustenstrasse 124, 70178 Stuttgart oder per e-mail an redaktion(at)luthers-magazin.de.

War Jesus Vegetarier?

Ich habe gelesen, dass Jesus Vegetarier gewesen sei.

Das sehe ich nicht so. Wenn ich unbefangen die Jesustraditionen zur Kenntnis nehme, welche mir in frühchristlichen Texten begegnen, dann komme ich nicht auf die Idee, dass mir in der Gestalt Jesu ein Vegetarier entgegentritt.

Wird denn von Jesus auch nur an einer einzigen Bibelstelle ausdrücklich berichtet, dass er Fleisch gegessen hat?

Nein, aber das ist auch nicht zu erwarten. Wir können nur aufgrund von Indizien mit mehr oder weniger Sicherheit uns ein Wahrscheinlichkeitsurteil zu solchen Fragen bilden, die den Alltag Jesu betreffen. Dann nennen Sie mir doch einige Indizien, die dagegen sprechen, dass Jesus Vegetarier war!

Gerne. Eine (unvollständige) Auswahl:

➤ Jesus wurde von ganz unterschiedlichen Zeitgenossen zum Essen eingeladen. Dabei dürfte auch Fleisch auf den Tisch gekommen sein.

➤ Er war der Überzeugung: „Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen...“ (Markus 7, 15). Speisegebote oder Speiseverbote sind für das Heil also nicht revelant.

➤ Im Gleichnis vom verlorenen Sohn erzählt Jesus, dass der Vater das gemästete Kalb schlachten ließ, um die Rückkehr des Sohnes zu feiern. Offenbar hielt er es für selbstverständlich, dass bei festlichem Anlass Fleisch aufgetischt wurde.

➤ Bei der wunderbaren Speisung ließ er neben Brot auch Fisch verteilen und nach seiner Auferstehung soll er mit Jüngern Fisch gegessen haben. Das spricht nicht dafür, dass er den ersten Christen als überzeugter Vegetarier in Erinnerung war.

➤ Wir können kaum daran zweifeln, dass Jesus als frommer Jude jährlich das Passafest feierte und dabei auch vom Passalamm gegessen hat, möglicherweise auch noch am Tag vor seinem Tod.

Heißt das nun, dass diejenigen Irrlehrer sind, welche als Christinnen und Christen für eine vegetarische Lebensweise eintreten?

Das heißt es ganz gewiss nicht! Sie brauchen aber Jesus nicht als vermeintlichen Kronzeugen für ihre Überzeugungen. Auch vereinzelte Überlieferungen, die sich bei Kirchenvätern finden, können für unser Verhalten nicht entscheidend sein. Es geht nicht um Texte oder Buchstaben, sondern um den Geist, der das Tun und Lassen eines Christenmenschen leitet. Und da genügt ein Blick auf Zustände der Massentierhaltung bei uns und auf deren ökologisch und ökonomisch katastrophale Auswirkungen, um unser Gewissen aufzuschrecken. Wenn Gottes Geschöpfe wie Sachen, wie Steine oder Holzklötze behandelt werden, wenn man ihr Leben mit Füßen tritt und ihr massenhaftes Leiden missachtet, dann bietet dies Grund genug, über die Einschränkung unseres Fleischgenusses oder gar einen totalen Verzicht nachzudenken. In einer Überflussgesellschaft erscheint der alltägliche und exzessive Fleischverzehr in einem anderen Licht als zu Jesu Zeiten, als er die Ausnahme war und bei Festen die Gemeinschaft bereicherte.

Gott und die Welt im Sommer