Christliche Themen für jede Altersgruppe

Gottes Wort als Grundlage - Bible Lettering, Bible Journaling

Schon immer haben Menschen sich mit der Bibel auseinandergesetzt. Gerade heute, im digitalen Zeitalter, werden dabei ganz alte handschriftliche Techniken wieder entdeckt und für individuelle Zugänge genutzt. Beispiele dafür sind Bible Lettering, Bible Journaling oder Bible Art Journaling, die sich an der klassischen Kunst der Kalligraphie orientieren.

Viele unterschiedliche Stifte, Farben und Schreibstile werden zum Bible Lettering verwendet. Foto: Esther Stosch Kunst: Clarissa WeberViele unterschiedliche Stifte, Farben und Schreibstile werden zum Bible Lettering verwendet. Foto: Esther Stosch Kunst: Clarissa Weber

Der Evangelist Johannes schrieb: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.“ Das zeigt: Worte hatten im Christentum schon immer eine große Bedeutung. Ebenso ist es mit der Schrift. Früher musste die Bibel durch Abschreiben vervielfältigt werden, es gab verschiedene Schreibstile und diejenigen die den Text abgeschrieben haben (in der Regel waren das Mönche), haben sich intensiv damit beschäftigt.

Der Buchdruck, die Schreibmaschine und zuletzt der Computer haben die Schreib- und Schriftkultur seitdem sehr verändert. Heutzutage wird eher auf Tastaturen getippt, statt geschrieben. Viele Menschen tippen schneller, als sie schreiben können. Umso spannender, dass gerade digitale Medien das handschriftliche Schreiben wiederbelebt haben. In vielen Blogs im Internet oder in Apps wie Pinterest und Instagram zeigen Nutzer Bilder von besonders schön gestalteten Buchseiten, Texten, Notizen und Sprüchen.

Bible Lettering - Handschrift ist wieder gefragt

Immer mehr Leute greifen wieder zu Stift und Papier und werden kreativ. Selbst für die flachen Tablet-Computer sind neben zusätzlichen haptischen Tastaturen auch spezielle elektronische Stifte zum handschriftlichen Schreiben verfügbar. So kann zwar digital gearbeitet werden, aber was geschrieben wird, geht zuerst durch den Kopf und dann durch die Hand.

Die digitalen Medien haben so dazu beigetragen, dass die alte Technik der Kalligraphie quasi neu entdeckt wurde, in vielen verschiedenen Arten. Im Kontext der Bibel sind dies beispielsweise: Bible Lettering, Bible Journaling oder Bible Art Journaling. Die Unterschiede zwischen diesen drei Varianten, sich mit dem Wort Gottes auseinanderzusetzen, sind fließend und im Netz lassen sich viele Erklärvideos, Inspirationen und Beispiele finden.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Beim Bible Lettering geht es darum, eine Passage oder einen Vers aus der Bibel zu „lettern“. Das bedeutet verschiedene Schriftarten und -größen, sowie bunte Farben und kleine Skizzen (sogenannte Doodeleien) zu mischen. Ähnlich wie man es aktuell immer wieder auf Grußkarten oder Restauranttafeln sehen kann. Besonders für die Schreibschriften werden spezielle Stifte, sogenannte Brushpens verwendet. Das ist ein spezieller Filzstift mit einer Pinselspitze. Führt man den Stift nach oben, gibt man wenig Druck auf die Spitze, führt man ihn nach unten, gibt man viel Druck darauf. So entsteht mit etwas Übung ein besonders schönes Schriftbild.

Teils hat das eher etwas davon, die Buchstaben zu malen oder zu zeichnen, statt sie wirklich zu schreiben. Auf diese Art kann jeder Vers, der einem viel bedeutet, wie beispielsweise der Trau-, Konfirmationsoder Taufspruch, gestaltet und dann dekorativ an die Wand gehängt werden. Auch auf dem Tablet-PC können mit den dazugehörigen speziellen Stiften solche Kunstwerke entstehen, denn die meisten Displays sind heutzutage druckempfindlich. Allerdings benötigt man dazu oft eine kostenpflichtige Anwendung und weiteres Zubehör.

Bible Journaling ist im Vergleich zum Bible Lettering eher eine Art Tagebuch führen mit und in der Bibel. Viele Emotionen, die wir Menschen heute erleben, wie Freude, Leid, Hoffnung oder Enttäuschung, kannten die Menschen aus der Bibel auch schon. Hier kann die Bibel uns helfen, damit besser umzugehen und Hilfe und Trost zu finden.

Foto: Esther Stosch Kunst: Clarissa WeberFoto: Esther Stosch Kunst: Clarissa Weber

Beim Bible Art Journaling kommt noch eine künstlerische Komponente dazu. Es wird sich mit dem Wort Gottes auf künstlerisch-kreative Art in Tagebuchform auseinander gesetzt. Eine einfache ausgedruckte oder kopierte Seite aus der Bibel ist ein guter Anfang dafür. Es gibt aber auch spezielle Journaling Bibeln, mit extra viel weißem Rand an der Seite und vor allem mit dickerem Papier, damit die Farbe nicht durch die Seiten durchscheint.

Angst vor der weißen Seite ist beim Bible Art Journaling nicht angebracht. „Art“, beziehungsweise Kunst, wird dabei sehr weit gefasst. Gerade im Netz finden sich viele sehr aufwändig gestaltete Seiten mit Stempeln, speziellem Klebeband – sogenanntem Washi-Tape – Aufklebern, Acryl- oder gar Wasserfarben.

Davon sollte sich niemand beeindrucken lassen und sich denken „so was kann ich nicht“. Denn es geht dabei am Ende nicht um das Aussehen – Schönheit liegt so oder so im Auge des Betrachters – sondern darum, sich intensiv mit dem Bibeltext und seiner Bedeutung für einen ganz persönlich auseinander gesetzt zu haben: Was sagt der Text aus? Was verknüpfe ich damit? Gibt es besonders wichtige Schlüsselwörter für mich? Wie verstehe ich den Text? Wie kann ich die Worte für mich darstellen?

Bible Journaling - Bibel als kreatives Tagebuch

Und wer doch noch etwas Scheu vor dem weißen Blatt hat: Es kann natürlich immer mit Bleistift dünn vorgezeichnet werden. Aber: Perfektion ist meistens ein Kreativitätskiller. Deshalb sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und man kann sich überall Inspiration holen. Außerdem sollte das entstandene Kunstwerk als eine Art Ist-Zustand aufgefasst werden. Ein paar Wochen später fallen einem zu ein und demselben Vers vielleicht ganz andere Ideen ein. Im Prinzip ist es ein ganz persönliches, kreatives Bibelstudium, bei dem es keine Regeln gibt. Erlaubt ist, was gefällt. Und so kann es auch Menschen, die sich noch nicht viel mit der Bibel auseinandergesetzt haben, die Heilige Schrift näherbringen. Über die Kunst ist der Einstieg spielerisch und einfach.

Die Bibel ist nicht nur das meistgelesene Buch der Welt, sondern auch das meist übersetzte Buch der Welt. Warum sie also nicht in die Sprache der Kreativität übersetzen? So kann man die Bibel ganz anders lesen und ihre Worte und deren Bedeutung nochmal neu für sich selbst interpretieren. □

Bible Lettering. Foto: Esther Stosch Kunst: Clarissa Weber
Foto: Esther Stosch Kunst: Clarissa Weber

◼Mehr zur Technik unter www.bibleartjournaling.de