Christliche Themen für jede Altersgruppe

Im Dienst für Krone und Gott - Queen Elisabeth II.

Sie war eine Monarchin, die trotz aller Skandale um sie herum immer für Kontinuität und Ruhe stand. Kraft dazu schöpfte sie aus ihrem Glauben: Die jüngst verstorbene Queen Elizabeth II. hat Christen auf der ganzen Welt inspiriert und auch Württemberger beeindruckt.

Queen Elizabeth II. Regentschaft. Grafik: M.Harris, pixabayGrafik: M.Harris, pixabay

„1992 ist kein Jahr, auf das ich mit ungetrübter Freude zurückschaue“, sagte die Queen. Es war eine unglaubliche Untertreibung. Immerhin hatten in jenem Jahr drei ihrer vier erwachsenen Kinder die Trennung von ihren Ehepartnern bekannt gegeben: Prinz Andrew, Prinzessin Anne und nicht zuletzt der Thronfolger und jetzige König Charles. Und dann noch der Brand auf Schloss Windsor, der den Nordostflügel komplett zerstörte. Ausgerechnet die Lieblingsresidenz der Queen. Ausgerechnet an ihrem 45. Hochzeitstag.

Die Queen nannte das Jahr in ihrer Rede ein „Annus Horibilis“, ein Jahr des Schreckens. Doch statt alle Ereignisse aufzuzählen, bedankte sie sich: „Sie, deren Gebete mich durch all diese Jahre getragen haben, Sie sind in der Tat Freunde. Prinz Philip und ich danken Ihnen sehr, wo immer Sie auch sein mögen.“

Die Königin, die nie öffentlich darüber sprach, was sie über andere Menschen dachte, sprach offen über ihren Glauben an Jesus Christus. Jesus war für sie Inspiration, Vorbild und Anker im Leben. So sagte sie 2002: „Ich weiß, wie sehr ich darauf angewiesen bin, dass mein Glaube mich durch die guten Zeiten trägt und durch die schlechten. Jeder Tag ist ein neuer Anfang. Ich weiß, dass der einzige Weg, mein Leben zu leben ist, zu versuchen, das Richtige zu tun, ... mein Bestes zu geben in allem, was der Tag bringt und mein Vertrauen auf Gott zu setzen. Ich ziehe Kraft aus der Botschaft der Hoffung des Evangeliums.“

Ihr Glaube trug durchs Leben

Ihr Bestes zu geben, das bedeutete auch, den Menschen zugewandt zu sein, sie zu ermutigen. Wie beispielsweise den Bürgermeister von Langenburg: Bei ihrem ersten Deutschland-Besuch 1965 machte sie bei den Verwandten ihres Mannes Philip in Hohenlohe Station. Der Bürgermeister hielt eine kleine Rede in etwas unbeholfenem Englisch. Die junge Queen nickt ihm zu, lächelt. Gerade so, als wolle sie den Sätzen den Weg weisen. Als die Rede geschafft ist, strahlt sie, als hätte sie selbst einen Sieg errungen.

Ihre Liebe zu den Menschen entsprang ihrem tiefen Glauben. Häufig zitierte Queen Elizabeth das Gleichnis vom barmherzigen Samariter. Es erinnere an unsere Pflicht gegenüber unserem Nächsten. „Wir sollten versuchen, der klaren Anweisung von Christus am Ende der Geschichte zu folgen: ‚Geh hin und tue dasselbe‘“, sagte sie oft.

„Die Königin ist eine Frau, die fast ihr ganzes Leben in zwei Richtungen geschaut hat: Hinauf zu Gott und nach außen zu ihrem Volk“, heißt es in dem Buch „The servant Queen and the King she serves“ (Die dienende Königin und der König, dem sie dient). Es wurde von der britischen Bibelgesellschaft herausgegeben zum 90. Geburtstag von Elizabeth. Es beschreibt in vielen kleinen Sequenzen, wie die Königin ihren Glauben gelebt hat. Dass sie beispielsweise häufig darauf verzichtete, im normalen Sonntagsgottesdienst in der königlichen Loge zu sitzen. Oder wie sie sich für Versöhnung einsetzte. Ob mit Irland oder zwischen katholischer und anglikanischer Kirche. Immerhin war sie als das weltliche Oberhaupt der anglikanischen Kirche in England die erste englische Regentin seit der Reformation, die den Papst besuchte. Sie setzte sich ein für Religionsfreiheit und ein gutes Miteinander der Religionen. Das sei auch Aufgabe ihrer Kirche, davon war sie überzeugt. Damit verschaffte sie sich Respekt bei den Vertretern anderer Glaubensrichtungen.

Immer wieder machte sie den Menschen Mut, besonders in ihren Weihnachtsansprachen. Als sie im Jahr 2020 ihre Hoffnung beschrieb, trotz Corona-Pandemie, inspirierte sie Menschen weltweit.

Wachsfigur. Queen Elizabeth II. Foto: Minka_2507 pixabayWachsfigur. Queen Elizabeth II. Foto: Minka_2507 pixabay

Ein Gebet zum Tode Ihrer Majestät der Königin

Gnädiger Gott, wir danken dir für das Leben deiner Dienerin Königin Elizabeth, für ihren Glauben und für ihr hingebungsvolles Pflichtbewusstsein.

Segne unsere Nation, während wir ihr Hinscheiden betrauern; möge ihr Beispiel uns weiterhin inspirieren.

Im Namen unseres Herrn Jesus Christus.

Amen.

Veröffentlicht von der Kirche von England.

Übersetzung: Andrew Leslie

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen