Christliche Themen für jede Altersgruppe

Jeder mit seiner Gabe - Impuls zur Predigt

1. Korinther 3,9-11 Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; ihr seid Gottes Ackerfeld und Gottes Bau. Nach Gottes Gnade, die mir gegeben ist, habe ich den Grund gelegt als ein weiser Baumeister; ein anderer baut darauf. Ein jeder aber sehe zu, wie er darauf baut. Einen andern Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.

Jeder mit seiner Gabe

Impuls für den 12. Sonntag nach Trinitatis: 1. Korinther 3,9-17.
Von Johannes Eißler

 

Johannes Eißler ist Pfarrer in der evangelischen Kirchengemeinde Eningen unter Achalm
F
oto: Gottfried Stoppel

Johannes Eißler ist Pfarrer in der evangelischen Kirchengemeinde Eningen unter Achalm.  Foto: Gottfried StoppelWie unterschiedlich Kirchenbauten sein können. Vertraut ist mir die Marienkirche in Reutlingen. Ihre Baumeister strebten dem Himmel zu. Ganz anders die Le-Corbusier-Kapelle in Ronchamp aus „verlässlichem Beton“ – erdverbunden und doch fast schwebend leicht. Oder der in dunkelblaues Licht gehüllte Innenraum der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mit der von Eiermann geschaffenen Wabenfassade. Heute darf ich in der Eninger Andreaskirche predigen, die 1930 im Stil der Neuen Sachlichkeit von den Stuttgarter Architekten Behr & Oelkrug erbaut wurde. Ich schätze die reduzierte Formensprache und die klaren Linien dieses Bauwerks. Jede Bauweise hat ihre Zeit und ihre Prägung. Und zu jeder Zeit lebten Baumeister und Architekten, die mit Leidenschaft und mit Liebe zum Detail versucht haben, einen würdigen Rahmen für die Liturgie und das Lob Gottes zu schaffen. Aus dem Abstand heraus erkennen wir Stärken und Schwächen der jeweiligen Epoche. Und heute frage ich mich, wie sich der Kirchenbau entwickelt hätte, wenn mehr Frauen hätten planen und zeichnen dürfen.

„Wir sind Gottes Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, schreibt Paulus. Im Griechischen steht hier das Wort „synergoi“. Es entstehen Synergieeffekte, wo wir uns mit unseren Begabungen und Fähigkeiten einbringen und zugleich akzeptieren, dass es neben uns andere Menschen mit anderen Talenten gibt.

Gott möchte uns in seinem Mitarbeiterstab haben. Gott gebraucht Mose, um das Schilfmeer trockenzulegen. Gott gebraucht Philippus, um den äthiopischen Finanzminister zum Glauben zu führen. Gott gebraucht Lydia, damit das Evangelium in Europa Fuß fassen kann. Wir dürfen uns selbst als solche ansehen, die in Gottes Auftrag handeln in einer kreativen, Leben gebenden Art. Nehmen wir diese Würde an. Denken wir nicht zu klein von uns. Wir sind Mitarbeitende in Gottes Team. In seinem Namen sollen wir Hungernde satt machen, Durstigen zu trinken geben, Kranke besuchen und Menschen auf der Flucht ein Stück Heimat bieten.

Gott möchte uns in seinem Mitarbeiterstab haben

Paulus vergleicht die Gemeinde mit einem Bauwerk. Zuerst schreibt Paulus, er habe das Fundament gelegt. Aber dann gibt er zu, dass der Grundstein schon längst gelegt ist. Jesus Christus ist „der Erste und der Letzte und der Lebendige“ (Offenbarung 1) und „er ist vor allem, und es besteht alles in ihm“ (Kolosser 1).

Wenn Jesus Christus das Fundament ist, dann kommen wir um die radikalen Aussagen der Bergpredigt nicht herum: Halte auch die andere Backe hin. Liebt eure Feinde. Versöhne dich mit deinem Bruder. Achte darauf, wie du eine Frau oder einen Mann ansiehst.

Wenn Jesus die Basis ist, dann sollten wir, wie er, Frauen ernst nehmen. Dann sollten wir bereit sein, Aussätzige und Ausgegrenzte zu berühren. Dann müssen wir auch Leiden, Kreuz und Tod einkalkulieren. Wenn Jesus der Grund ist, dann bleibt die Herausforderung des Missionsbefehls samt dem, dass Jesus seine Jünger ermächtigt hat, in seinem Namen Kranken die Hand aufzulegen. Wenn Jesus die Basis ist, dann gilt die Frage des Auferstandenen auch uns: „Hast du mich lieb?“ □

 Offenes Buch. Foto: Rainer Sturm/pixelioFoto: Rainer Sturm/pixelio

 

Gebet

Herr Jesus Christus, wenn wir zurückschauen, fragen wir uns, ob wir nicht zu viel Zeit verbraucht haben mit Studieren, Arbeiten und Geschäftigsein.

Erde uns neu.

Verbinde uns mit dir. Hilf, dass das Bauwerk gelingt zu deiner Ehre.

Amen.

 

 

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen