Christliche Themen für jede Altersgruppe

Lucie Panzer meint ... Dieses Gesetz muss sein!

Lucie Panzer, Kolumnistin des Evangelischen Gemeindeblattes. Fotos: privat/Canva

Mein jüngster Sohn hat von seiner Großmutter die braunen Augen geerbt, die fast schwarzen Haare und den dunklen Teint. Er trägt inzwischen auch noch einen Vollbart. Ab und zu halten ihn die Leute für einen Italiener oder Nordafrikaner. Inzwischen freut er sich hoffentlich über sein Aussehen.

Aber es gab eine Zeit, da war ihm das eher lästig. Immer wieder einmal wurde er nämlich bei allgemeinen Verkehrskontrollen raus gewinkt und kontrolliert – gefunden hat man nie etwas. Mir ist das noch nie passiert, obwohl ich auch viel im Auto unterwegs war. Und wenn mein Sohn sich abends mit Freunden getroffen hat, wurde sein Ausweis kontrolliert – nicht der von den anderen.

Dein Freund und Helfer?

Ich überlege mir, was das wohl mit ihm gemacht hat und erst Recht mit anderen, die auch braune Augen haben, schwarze Haare und dunkle Haut. Kann man den Slogan „Polizei - dein Freund und Helfer“ ernst nehmen, wenn man solche Erfahrungen macht?

Ich finde es deshalb gut, dass bei den Koalitionsverhandlungen in Baden-Württemberg jetzt über ein Antidiskriminierungsgesetz gesprochen wird. Bereits seit 15 Jahren gibt es ein Gesetz, dass Benachteiligungen aufgrund von Rasse, Herkunft, Religion oder Geschlecht im Arbeitsleben und im Zivilrecht verbietet. Jetzt soll das auf behördliche Diskriminierung ausgeweitet werden. Es darf danach also auch bei Behörden nicht sein, dass eine Person eine weniger günstige Behandlung erfährt als eine andere in vergleichbarer Situation.

Misstrauen als Wirklichkeit

Die Polizeigewerkschaft aber wehrt sich gegen dieses geplante Gesetz. Das sei eine Vorverdächtigung und ein Akt des Misstrauens gegen die Polizei.

Ich glaube, Menschen wie mein Sohn sehen das anders. Und bei allem Respekt vor der Polizei: In diesem Fall gehen Menschen wie mein Sohn vor. Für sie sind nämlich ‚Vorverdächtigung‘ und ‚Misstrauen‘ schon viel zu lange Wirklichkeit.

Das meint Lucie Panzer. Und was meinen Sie?