Christliche Themen für jede Altersgruppe

Lucie Panzer meint ... Freizeit ist ein Menschenrecht – und eine Pflicht!

Lucie Panzer, Kolumnistin des Evangelischen Gemeindeblatts. Foto: Canva/privat

In diesem Jahr fällt der Tag der Arbeit wieder einmal auf einen Sonntag. Eigentlich passt das ja nicht so richtig. Sonntag ist eben kein Werktag. Sonntag ist Freizeit. Das Recht der Menschen, an einem Tag in der Woche arbeitsfrei zu leben, geht auf die Tradition der Juden und Christen zurück. „Du sollst den Feiertag heiligen“ ist das 3. der 10 Gebote. Christen halten deshalb einen Tag in der Woche arbeitsfrei so gut es geht: den Sonntag. Das 3. Gebot ist nämlich keine Kann-Bestimmung. Es heißt nicht: Du kannst ab und zu ausruhen. Es heißt: Du sollst diesen Ruhetag einhalten.

Homeoffice lässt Grenzen verschwimmen

Ich finde das bemerkenswert, gerade heute. Denn ich beobachte: Wir haben zwar mehr Freizeit als die Menschen früher. Aber seit homeoffice fast schon normal geworden ist, verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Bei meinen Kindern erlebe ich, wie Familienleben und Arbeit ineinander greifen. Sie arbeiten teilweise bis spät in die Nacht, als Ausgleich dafür nehmen sie dann zwischendurch halbe oder ganze Tage frei, weil sie für die Familie da sein müssen. Dafür war am Feierabend oder im Urlaub keine Zeit, weil sie da ihre Arbeit fertig gemacht haben. So haben sie immerzu das Gefühl: Ich werde nicht fertig mit meiner Arbeit. Alles wächst mir über den Kopf und ist viel zu viel. Manchmal denke ich: Vielleicht bräuchten wir neben dem Recht auf Freizeit auch die Pflicht zur Freizeit? Mindestens an einem Tag in der Woche? Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, konsequent den Sonntag freizuhalten, auch wenn manche Kollegen fanden, das sei ein bisschen eigensinnig.

Freizeit als Recht und als Pflicht

Ich weiß natürlich, dass es Berufe gibt, in denen muss man auch am Sonntag arbeiten, damit Kranke gepflegt werden, Alte versorgt und Menschen beim Sonntagsausflug etwas zu essen bekommen. Man kann es denen nicht hoch genug anrechnen, die dafür arbeiten. Aber wo es möglich ist, sollten wir am freien Sonntag festhalten. Freizeit tut dem Leben gut. Das 3. Gebot bezeichnet ein menschliches Recht. Es sollte auch eine Pflicht sein. Jeder Sonntag erinnert daran.

Das meint Lucie Panzer. Und was meinen Sie?

Diskutieren Sie mit uns auf Facebook!