Christliche Themen für jede Altersgruppe

Lucie Panzer meint ... Homeoffice – warum nicht?

Lucie Panzer, Kolumnistin des Evangelischen Gemeindeblattes. Fotos: privat/Canva

Homeoffice, zu Deutsch: Heimarbeit. Das ist die große Freiheit, sagen die einen. Das habe auch ich neulich im Zug so gedacht. 5 Stunden bin ich aus familiären Gründen durch Deutschland gereist. Schräg gegenüber eine junge Frau. Die hat unentwegt und konzentriert gearbeitet, Mails geschrieben, telefoniert und am Telefon mit Kollegen über die Arbeit auf ihrem Bildschirm gesprochen, als ob ihre Schreibtische nebeneinander stünden. Gut, dass der technologische Fortschritt so etwas möglich macht.

Mitgefühl für junge Familien

Homeoffice. Das ist die moderne Form der Selbstausbeutung, sagen andere. Ich habe früher auch so gedacht. Da habe ich auch viel am Schreibtisch zu Hause gearbeitet – und drum herum kleine Kinder, die Fragen hatten, manchmal auch Langeweile, die ihren Saft verschüttet haben oder gestritten. Konzentriertes Arbeiten war dann nur möglich, wenn die Kinder im Bett waren. Im Grunde hat zwei Jobs, wer so arbeitet. Ich denke das oft voller Mitgefühl, wenn ich die jungen Familien jetzt in der Pandemie beobachte.

Gearbeitet wird viel im Homeoffice. Studien zeigen, dass die Arbeitseffektivität nicht leidet im Homeoffice. Für viele junge Leute ist die Möglichkeit zum Homeoffice inzwischen ein wichtiges Merkmal, wenn sie sich für einen Arbeitsplatz entscheiden. Und kluge Arbeitgeber werben mit dieser Möglichkeit um qualifizierte junge Mitarbeiter. Allerdings: Kreativität und Motivation entstehen nur im Miteinander. Wahrscheinlich muss man dafür sorgen, dass man sich regelmäßig auch trifft und miteinander sprechen kann.

Selbstdisziplin und Vertrauen

Ja, Homeoffice: Für manche ist das mit Selbstdisziplin und Vertrauen eine Möglichkeit, modernes (Familien-)Leben und befriedigende Arbeit zu vereinbaren. Homeoffice spart Fahrzeiten und Pendlerverkehr. Allerdings ist viel Organisation nötig und anstrengend ist es auch. Aber niemand kann sich beklagen, dass es langweilig ist. Im Gegenteil!

Wie gut, wenn Menschen so arbeiten können, wie es zu ihrer Lebenssituation passt. Für mich heißt das jetzt im Ruhestand: Homeoffice! Und das ist gut so.

Das meint Lucie Panzer. Und was meinen Sie?