Christliche Themen für jede Altersgruppe

Lucie Panzer meint ... In schwierigen Zeiten braucht es Kompromisse

Lucie Panzer, Kolumnistin des Evangelischen Gemeindeblattes. Fotos: privat/Canva

Fast hätte ich kurzfristig zwei Gottesdienste absagen müssen, die ich als Urlaubsvertretung für einen Kollegen feiern sollte. Grund: Der Lokführerstreik. Ich war bei meinen Enkeln in der Schweiz und es gab im Grunde keine zumutbare Zugverbindung, die mich rechtzeitig zurückgebracht hätte. Keine Ahnung, ob sie eine Vertretung für die Vertretung gefunden hätten. Zum Glück habe ich am Ende eine Lösung gefunden: Mit dem Auto.

Streiks sollen Druck ausüben – aber auf wen?

Ich bin seitdem nicht gut zu sprechen auf die Gewerkschaft der Lokführer (GDL). Ich weiß: Das Streikrecht ist eine verfassungsrechtliche Errungenschaft in unsrem Land und wahrscheinlich die einzig wirksame Möglichkeit der Arbeitnehmer, ihre Forderungen durchzusetzen. Und Druck ausüben können die Gewerkschaften nur, wenn es Schwierigkeiten gibt: der Müll nicht abgeholt wird oder die Produktion stockt. Aber Tarifverhandlungen sind immer auch Verhandlungen um einen Kompromiss zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften.. Dazu war die GDL anscheinend nicht bereit. Die Bahn war den Forderungen der Gewerkschaft ja schon weit entgegengekommen.
Viele sagen, es geht eigentlich um ganz andere Dinge. Die Gewerkschaftsführung wolle ihren Einflussbereich vergrößern. Sie sei nicht bereit zu Tarifgesprächen gemeinsam mit der größeren Eisenbahnergewerkschaft. Dabei hat im Öffentlichen Dienst die Gewerkschaft Verdi vorgemacht, dass das geht. Sie haben ihre Verhandlungen zusammen mit anderen Gewerkschaften geführt und gute Ergebnisse erzielt.

Tarifverhandlungen leben vom Kompromiss

Ich finde es nicht ok, dass eine kleine Gewerkschaft ein ganzes Land lahmlegen darf, weil die Gewerkschaftsführung nicht kompromissbereit ist. Wie viele werden sich nun wieder von der Bahn abwenden und ‚sicherheitshalber‘ in Zukunft mit dem Auto fahren. Und mein Sohn hat mir erzählt, wie voll die wenigen Züge waren, die gefahren sind. Und das in Coronazeiten!
Die eigene Stärke zeigen ohne Rücksicht auf Schäden für die Umwelt und für die Gesundheit vieler Menschen. Ich finde, das geht gar nicht. Gerade in schwierigen Zeiten müsste es um Kompromisslösungen gehen, die die Belange aller Parteien berücksichtigen.
Das meint Lucie Panzer. Und was meinen Sie?