Christliche Themen für jede Altersgruppe

Lucie Panzer meint ... Lebensfreude ist lebensnotwendig

Lucie Panzer, Kolumnistin des Evangelischen Gemeindeblatts. Foto: privat/Canva

Auf Facebook fragt jemand: „Darf ich denn jetzt meine Silberhochzeit feiern, mit allem Drum und Dran, wo doch Krieg herrscht, Menschen leiden und sterben und viele Menschen fürchten, sich schon ihren Alltag bald nicht mehr leisten zu können? Wer weiß, was noch kommt!

Darf man trotzdem feiern?

Ich glaube, man sollte sogar jede Gelegenheit zum Feiern nutzen! Ich denke an Paul Gerhardt: Fünf Jahre nach dem Ende des schrecklichen Dreißigjährigen Krieges, als Pest und Hungersnöte wüteten, schrieb er sein vielleicht bekanntestes Lied: „Geh aus mein Herz und suche Freud“, in dem er erzählt, wie schön Gott die Welt geschaffen hat. Gerade wenn alles in Leid und Trümmern zu ersticken droht, muss man Freude suchen, das war anscheinend seine Erfahrung. Mit seinem Lied hat er an sich selbst und an andere appelliert: Schaut an, was es da gibt und was zum Vergessen zu schade ist! Die Sorgen helfen ja nicht weiter. Da verstrickt man sich in seinen Befürchtungen und seiner Angst und wird kraftlos und kann nichts anderes mehr sehen. Es hat doch keinen Sinn, was kann ich da schon tun, das sagen ja viele.

Wie findet man Freude?

Die Theologin Dorothee Sölle, die zu ihrer Zeit immer wieder sehr bedrückt war vom Unrecht in der Welt, hat in einem Gedicht geschrieben: „Jetzt habe ich mir vorgenommen jeden tag drei sachen zum loben zu finden“, und weiter: „Dies ist eine geistlich-politische übung von hohem gebrauchswert“. Das gefällt mir. Ich glaube, wer auch das Gute sieht, der gewinnt Lust, es gut zu machen auch für andere. Da sagt man nicht mehr: Hat doch sowieso keinen Sinn. Da entsteht Liebe zum Leben und Kraft, zu trösten und zu helfen. Wer dankbar sein kann, kann feiern und daraus Kraft gewinnen: für sich und für andere. Deshalb: „Geh aus mein Herz und suche Freud“, bei Festen und Feiern, in der Natur, mit Kindern und Enkeln. Fangen Sie am Besten mit der „geistlichen Übung“ von Dorothee Sölle an: Suchen sie drei Sachen zum Loben, jeden Abend. Sie werden sehen, dann kann man feiern und Mut gewinnen – trotz allem.

Das meint Lucie Panzer. Und was meinen Sie?