Christliche Themen für jede Altersgruppe

Lucie Panzer meint ... Schulnoten werden überschätzt

Lucie Panzer, Kolumnistin des Evangelischen Gemeindeblattes. Fotos: privat/Canva

Vor ein paar Tagen haben die Kinder Zeugnisse bekommen. Auch Halbjahreszeugnisse sind aufregend, für die Kinder und für die Eltern. Und es war wahrscheinlich wie immer: Den starken Schülern war es egal, manche haben sich vielleicht sogar gefreut und sind gelobt worden. Die schwächeren aber, die kriegen bescheinigt, wie schwach ihre Leistungen waren. Der Unterschied zwischen starken und schwachen Schülern hat sich in der Zeit der Pandemie eher noch verstärkt, berichten Lehrer.

Noten sind vielleicht objektiv – aber ungerecht

„Schulnoten sind ungerecht“, schreibt der Schweizer Erziehungswissenschaftler Philippe Wampfler, denn sie könnten die unterschiedlichen Lernbedingungen und Fähigkeiten der Schüler nicht berücksichtigen. Ist ja eigentlich auch klar. Ein Cartoon, den ich schon öfter gesehen habe, zeigt das humorvoll, aber auch unerbittlich: Eine Ente, ein Reh, ein Affe und ein Pinguin sollen als Prüfungsaufgabe einen Baum besteigen. Wer es schafft, hat die Prüfung bestanden. Klar, wie das ausgeht. Andererseits muss man wohl bestimmte Fähigkeiten beurteilen, damit Kinder und Eltern sich einzuschätzen lernen. Schlimm ist es, wenn die Kinder ihre Zeugnisnoten als Bewertung ihrer Person wahrnehmen. Das geschieht vor allem dann, wenn die Eltern auch noch enttäuscht oder sogar wütend reagieren.

Wie es auch geht

Ich denke an Zeugnistagen immer an Thorsten. Den kenne ich noch aus der Zeit, als meine Kinder in der Grundschule waren. Thorstens Vater war Professor. Aber Thorsten war Legastheniker. Bis heute hat er nicht richtig lesen und schreiben gelernt. An Abitur war nicht zu denken. Aber Thorsten hat Zimmermann gelernt. Jetzt ist er ein guter Handwerker und führt mit einem Freund zusammen einen eigenen Betrieb. Thorsten hat eine nette Frau und drei Kinder. Soweit ich höre, geht es ihm richtig gut.

Seine Eltern haben nicht auf andere geschaut, sondern ihren Sohn ermutigt, aus seinen Fähigkeiten das Beste zu machen. Ich glaube, so hat Gott sich seine Menschen vorgestellt. Und ich bitte Sie: Machen Sie ihren Kindern Mut, egal wie das Zeugnis war. Es steckt mehr in ihnen, als das Zeugnis behauptet.

Das meint Lucie Panzer. Und was meinen Sie?