Christliche Themen für jede Altersgruppe

Man muss nicht auf alles verzichten - Interview mit Ernährungs-Doc Silja Schäfer

Durch die richtige Ernährung lassen sich Beschwerden lindern, manchmal sogar Krankheiten heilen. Wo die Grenzen liegen, er-klärt Ernährungs-Doc Silja Schäfer im Interview mit Nicole Marten.

Bei Silja Schäfer bekommen Patienten Tipps, wie ihre Krankheiten durch Ernährung milder verlaufen oder heilen. Foto: Pressebild, NDR.Bei Silja Schäfer bekommen Patienten Tipps, wie ihre Krankheiten durch Ernährung milder verlaufen oder heilen. Foto: Pressebild, NDR.

Die Serie Ernährungs-Docs ist sehr erfolgreich. Woran liegt es?

Silja Schäfer: 70 bis 80 Prozent der Krankheiten in den Industrieländern sind ernährungsbedingt. Ein Großteil der Menschen merkt das und möchte selbst etwas tun. Sie wollen nicht so viele Tabletten nehmen und suchen nach Alternativen.

Welche Zuschauer haben Sie?

Silja Schäfer: Die meisten in unserem Publikum sind älter als 40. Sie kommen aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Das merken wir an den Rückmeldungen, wenn wir empfehlen, mehr Nüsse zu essen. Oft hören wir, das sei zu teuer.

Bioprodukte sind oft auch teurer …

Silja Schäfer: Das stimmt. Es muss nicht immer Bio sein: Regional und saisonal einkaufen kann jeder. Wer Wasser aus dem Hahn trinkt, spart viel Geld. Meist ist es auch billiger, selbst zu kochen, als Fertiggerichte zu essen. Wenn man mehr Gemüse isst als Fleisch, wird es günstiger.

Wieso ernähren wir uns ungesund?

Silja Schäfer: Durch die Industrialisierung und die Globalisierung ist unsere Welt sehr schnelllebig geworden. Alle haben wenig Zeit, deshalb sind Fertiggerichte so beliebt. Aber Studien sagen, dass das krank macht. Zudem ist der Wurstkonsum extrem ungesund.

Wie schafft man es, nie wieder Schweinefleisch zu essen?

Silja Schäfer: Man sollte zuerst fragen, warum jemand die Gewohnheit ändern will. Beim Schweinefleisch ist das Risiko, an Gicht zu erkranken, eine hohe Motivation. Wer täglich Schweinefleisch isst, sollte kleinere Portionen wählen. Danach geht es darum, einmal pro Woche darauf zu verzichten und so weiter. Ziel ist, den Konsum ungesunder Lebensmittel auf ein Maß zu reduzieren, das nicht schadet.

Sie raten dazu, ein Ernährungstagebuch zu führen.

Silja Schäfer: Dabei kommt oft heraus, dass die Menschen „nebenbei“ essen, also vor dem Fernseher, neben dem Computer. Mit dem Ernährungstagebuch findet man heraus, aus welcher Motivation jemand wann was isst. Vielfach sind die Gründe Langeweile, Frust, Stress. Es hilft, auf gesunde Snacks umzustellen, wie Gemüse oder Obst.

Woher kommt der Hunger auf Süßes?

Silja Schäfer: Wir sind auf süß getrimmt. Schon das Fruchtwasser ist süß. Deshalb vermittelt uns Süßes das Gefühl von Geborgenheit. Die Menschen in der Steinzeit wussten, dass süße Pflanzen eher gut waren, die bitteren eher giftig. Das steckt in uns.

Was tun gegen den Heißhunger?

Silja Schäfer: Wenn er kommt, ist es gut, mit einem großen Glas Wasser zu starten. Denn oft verwechseln wir Durst mit Hunger oder dem Appetit auf Süßes.

Was gehört auf den Speiseplan?

Silja Schäfer: Bei Getränken generell nur Wasser oder Tee, ohne Zucker. Gemüse sollte die Hälfte des Tellers ausmachen. Fertiggerichte nur selten essen. Außerdem: Nicht snacken, dafür lieber zwei bis drei Hauptmahlzeiten einplanen. Ungesund ist jede Ernährung, die zu einseitig ist. Bei einer Ernährungsumstellung sollte man deshalb unbedingt mit dem Hausarzt oder einer Ernährungsberaterin schauen, was sinnvoll ist.

» Wir sind auf süß getrimmt «

Welche Krankheiten lassen sich durch Ernährung beeinflussen?

Silja Schäfer: Generell lassen sich 70 bis 80 Prozent der Krankheiten bessern, wenn nicht sogar heilen. Adipositas kann durch die richtige Ernährung tatsächlich geheilt werden. Das gilt auch für die Fettleber. Bluthochdruck und Diabetes lassen sich zumindest bessern.

Wann ist es falsch, nur auf die Ernährung zu achten?

Silja Schäfer: Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzinfarkt, oder bei Bluthochdruck sollte man nicht auf Medikamente verzichten. Zudem müssen Medikamente bei psychischen Erkrankungen und in der Krebstherapie sein.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

„Ernährungs-Docs“ ist eine Serie im NDR Fernsehen. Sie zeigt anhand von Patienten Chancen und Grenzen der Ernährungstherapie.