Christliche Themen für jede Altersgruppe

Mit Blick nach oben - "Digitaler" Glaubensweg in Waldenbuch

Der gemeinsame Gottesdienst bildet die Basis jedes Gemeindeblatt-Glaubensweges, so auch bei unserem Digitalen Glaubensweg im Internet. Damit dieser trotz Corona für alle Gemeindeblatt-Leser erlebbar ist, fand jetzt in der Stadtkirche Waldenbuch eine TV-Aufzeichnung statt. Zu Besuch bei einer Veranstaltung unter besonderen Rahmenbedingungen.

Pfarrerin Heidi Hafner begrüßt die Menschen vor Ort und am Bildschirm  Foto: Werner KuhnlePfarrerin Heidi Hafner begrüßt die Menschen vor Ort und am Bildschirm  Foto: Werner Kuhnle

Die Luft an diesem Sonntagmorgen ist angenehm frisch, im Hintergrund plätschert leise ein Brunnen. Noch ist es ziemlich still rund um die hoch gelegene Waldenbucher Stadtkirche St. Veit, nur die Turmglocke schlägt alle Viertelstunde. Zwei schwarz gekleidete Mitarbeiter des Fernsehproduktionsteams suchen einen passenden Platz für das große Gottesdienstplakat und platzieren es schließlich rechts des Kirchenhauptportals. „Meine Kirche im Fernsehen. Gloria Gottesdienste in Baden-Württemberg“ prangt in großen Schriftzügen darauf.

Am Eingangsbereich ist bereits ein Tisch aufgebaut mit Desinfektionsmittel, gelben Namenszetteln und einem Schild mit dem Hinweis „Abstand halten“. Platz für 60 Menschen bietet das Gotteshaus unter Corona-Bedingungen. Noch sind die rot gepolsterten Kirchenbänke leer. Mesner Günter Rauhöft ist ebenfalls schon vor Ort und klärt mit den Kameraleuten in der hell beleuchten Kirche die Lichtverhältnisse ab, auch der Sound wird getestet. „Heute sind wir etwas früher dran als sonst“, sagt er und lächelt, während er sich mit um die technischen Rahmenbedingungen kümmert. Trotzdem bleibt Zeit, um einen Blick auf das große Kruzifix zu werfen, das eine Besonderheit mit sich bringt, wie Rauhöft erklärt: „Jesu Blick richtet sich nach oben, was ungewöhnlich ist. Von der oberen Empore wirkt es so, als würde er einen anschauen.“

Der Gospelchor gestaltet ‒ auf Abstand ‒ das musikalische Programm. Foto: Werner KuhnleDer Gospelchor gestaltet ‒ auf Abstand ‒ das musikalische Programm. Foto: Werner KuhnleDer Gospelchor gestaltet ‒ auf Abstand ‒ das musikalische Programm. Foto: Werner Kuhnle

Inzwischen sind drei Kameras aufgebaut. Pfarrerin Heidi Hafner betritt die Kirche mit einem großen Strauß Sonnenblumen, die sie später an die Mitwirkenden des Gottesdienstes verteilen wird. Auch die Sängerinnen des Gospelchors treffen langsam ein, einige bereiten sich leise singend auf ihren Auftritt vor. Wie kann die Abstandsregel zwischen den Mitwirkenden richtig eingehalten werden? Das wird im Team genau besprochen, am Ende muss die erste Stuhlreihe entfernt werden, damit die Vorgaben den Corona-Verordnungen gemäß erfüllt sind.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Es ist kurz vor zehn Uhr, unter dem Läuten der Glocken treten immer mehr Besucher, ausgestattet mit Maske, in die Kirche. Heidi Hafner begrüßt die Gemeinde und weist nochmals auf die Vorschriften hin:„Wir singen und sprechen die Texte mit einem Mund-Nasen-Schutz“, dann kündigt sie das Motto des Gloria-Gottesdienstes an. „Heute ist die Gastfreundschaft das Thema.“

Gemeindeblatt-Chefredakteur Tobias Glawion entzündet eine Kerze und heißt alle Gläubigen willkommen. Foto: Werner Kuhnle  Gemeindeblatt-ChefredakGemeindeblatt-Chefredakteur Tobias Glawion entzündet eine Kerze und heißt alle Gläubigen willkommen. Foto: Werner Kuhnle

Gemeindeblatt-Chefredakteur Tobias Glawion heißt ebenfalls die Gottesdienstbesucher vor Ort und „alle Gläubigen an den Bildschirmen“ willkommen. „Leider kann der Glaubensweg nicht wie sonst stattfinden, deshalb freuen wir uns, hier zu sein und gemeinsam diesen TV-Gottesdienst feiern zu dürfen.“ Seine Fürbitte richtet sich an alle, die unter den Corona-Bedingungen besonders zu leiden haben, vor allem an die Menschen, die alleine sind, die Angst um ihre Familie oder ihre Existenz haben. „Zum Gottesdienst gehört das gemeinsame Singen – und dabei geht jetzt hoffentlich ein Stück weit die Sonne im Herzen auf“, sagt er in Anspielung auf Paul Gerhardts „güldene Sonne“, die von den Gottesdienstbesuchern besungen wird.

Glaubensweg 2020 - digital

Nach dem Wechselgebet aus Psalm 107 und der Lesung aus 1. Mose 18 ergänzt der örtliche Gospelchor das Programm mit „Hallelujah, Salvation und Glory“. Pfarrerin Heidi Hafner beginnt ihre Predigt über Hebräer 13,1-3 und berichtet dabei von eindrücklichen Erfahrungen mit der Gastfreundschaft beim Besuch einer ehemaligen Gastarbeiterfamilie in Süditalien. „Eigentlich wollten wir dabei nur kurz ,Hallo‘ sagen – und dann drehte sich eine Woche lang alles nur um uns. Wir wurden wie Engel behandelt und aufgenommen, das war beglückend und beschämend zugleich.“

Digitaler Glaubensweg. Waldenbuch. Mit Corona-Auflagen. Die Kamera ist in der Stadtkirche immer mit dabei ‒ und rückt doch während des Gottesdienstes in den Hintergrund. Foto: Werner Kuhnle

Die Kamera ist in der Stadtkirche immer mit dabei ‒ und rückt doch während des Gottesdienstes in den Hintergrund. Foto: Werner Kuhnle

Anderen ohne Vorurteile zu begegnen, so dass die Liebe bestehen bleibe, sei grundlegend im Umgang miteinander, zumal in einer verunsicherten Gesellschaft, wie sie sich derzeit zeige. „Wir suchen Antworten in Bezug auf die Zukunft. Doch die schnelle Antwort gibt es nicht.“ Ihr Appell: Wir müssen die Türen und Herzen auflassen, so dass unsere kleine, enge Welt größer wird.“ Auch für die eigene Gemeinde lohne es sich, die Türen zu öffnen, etwa für die Vesperkirche, die anfangs von vielen vor Ort kritisch beäugt worden sei.

Digitaler Glaubensweg. Die Kamera in der Stadtkirche Waldenbuch ist immer dabei.. Foto: Werner KuhnleGlaubensweg - Die eigene kleine Welt vergrößern

Nach gemeinsamem Singen, weiteren Fürbittengebeten, dem Vaterunser und dem Segen endet der Gloria-Gottesdienst, der über die Waldenbucher Gemeinde hinaus Gehör finden wird, mit einem Nachspiel für Orgel und Trompete. Während die Besucher langsam die Kirche verlassen und sich im Freien noch teilweise zum Plausch versammeln, werden die Kameras im Handumdrehen wieder abgebaut. Pfarrerin Heidi Hafner freut sich, dass alles geklappt hat. „Mit der Vorstellung, während der Predigt gefilmt zu werden, musste ich mich erst anfreunden“, gesteht sie und lacht. „Aber währenddessen habe ich gar nicht mehr daran gedacht.“

Erleben Sie den Glaubensweg digital auf unserer Pageflow-Seite.

Waldenbuch. Digitaler Glaubensweg 2020. Corona-Schutzmassnahmen haben Priorität. Foto: Werner Kuhnle

Waldenbuch. Stadtkirche. Digitaler Glaubensweg 2020. Corona-Schutzmassnahmen haben Priorität. Foto: Werner Kuhnle

Der Gloria-Gottesdienst in der Waldenbucher Stadtkirche ist am 16. August um 10, 17 und 19.30 Uhr bei bw familiy TV zu sehen.

Außerdem wird die Veranstaltung am 6. September um 11 Uhr bei Bibel TV ausgestrahlt. Informationen gibt es im Internet unter www.bwfamily.tv und unter www.bibeltv.de

Gloria-Gottesdienste werden vor Ort von der Landeskirche in den württembergischen Gemeinden aufgenommen. Gemeinden, die ihren Gottesdienst bei Gloria sehen wollen, wenden sich ans Kirchenfernsehen per E-Mail: info@ kirchenfernsehen.de.

Weitere Informationen im Internet unter www.kirchenfernsehen.de

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen