Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Gott sei Dank

Wer denkt schon daran, dass der Wasen, zu dem zurzeit die Männer in Lederhosen und die Frauen in Dirndl strömen, eigentlich ein Erntedankfest war. Es war ein Dank für die erste ordentliche Ernte nach der Hungersnot 1816/17. Verbunden war damals mit dem Dank auch die Bitte um Bewahrung vor Unwettern, Unfällen, Krankheit und Tod während der Ernte.

Inzwischen hat sich die Bitte vom Dank gelöst. Erntebittgottesdienste führen den Menschen in Württemberg schon früh im Jahr vor Augen, was in der Landwirtschaft misslingen kann. Denn obwohl wir modernen Menschen mit Technik viel ausgleichen können, sind wir wachsenden globalen Gefahren ausgesetzt: Das Klima verändert sich immer dramatischer, wie der jüngste Bericht des Weltklimarates zeigt. Die bedrohlichen Folgen: Starkregen, Hagel, Jahrhunderthochwasser, die alle zehn Jahre auftreten.

Vielleicht sind die Menschen auch deshalb geneigter, um gutes Wetter für die Ernte zu bitten, und nehmen die Erntebittgottesdienste deshalb zu, weil wir uns alle vor diesen Risiken fürchten. Weil wir eben nicht wissen, welche Auswirkungen all dies über eine misslungene Ernte hinaus für uns hat.

Der Dank fürs Essen fällt uns vielleicht oft schwer, weil die Erfahrung des Mangels fehlt. Aber dass wir alle Grund haben, um das tägliche Brot zu bitten, das spüren wir offensichtlich noch. Gott sei Dank. Ihr

Alexander Schweda

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen