Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Garantiert

Jeder kennt die Slogans, mit denen Versicherungen werben: Von „Rundum-sorglos-Paketen“ ist da die Rede; davon, dass die Angebote „sicherer als beten“ sind. Dem Verbraucher wird versprochen, dass er damit dem Ruhestand „entspannt entgegen sehen“ und „seine Lieben schützen“ könne.

Dankbar macht sich die Werbung unser starkes Bedürfnis nach Sicherheit zunutze. Und das ist groß – auch andere Bereiche unseres Lebens sind von dem Wunsch nach Stabilität geprägt. Dank des technischen Fortschritts lassen sich ja tatsächlich einige Alltagsrisiken minimieren: Navigationssysteme helfen uns, den richtigen Weg zu finden, viele Autos sind mit automatischer Parkhilfe ausgestattet. Im Gesundheitsbereich gibt es komplexe Untersuchungsgeräte, die, zusammen mit immer mehr Vorsorgeuntersuchungen, garantieren sollen, dass wir vor schweren Krankheiten bewahrt werden.

Dass – finanzielle Investitionen hin, technischer Fortschritt her – das Leben ein unkalkulierbares Risiko bleibt, verdrängen wir gerne. Und manchmal ist es tatsächlich schwierig, die Grenzen zwischen Leichtfertigkeit und zwanghaftem Sicherheitsbedürfnis zu erkennen.

Vielleicht hilft es, sich auf das zu besinnen, was wirklich Sicherheit im Alltag und Glauben geben kann: Gemeinsame Rituale, die Halt und Trost geben. Und zwar auch dann, wenn Ungeplantes passiert, meint Ihre

Franciska Bohl
franciska.bohl(at)evanggemeindeblatt.de