Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Augenmaß

Unsere Sprache kennt einen schönen Ausdruck: das Augenmaß. Das Wort ist eigentlich ein Widerspruch in sich. Denn beim Messen kommt es auf Genauigkeit an. Das Auge misst aber eher ungenau. Und dennoch liegt genau darin die Weisheit dieses Wortes. Denn in der Unschärfe, in der mathematischen Ungenauigkeit liegt die Größe des Menschen, der immer mehr ist als das, was messbar ist. Das gilt in der Schule, in der mit allen möglichen Tests der „Rohstoff Schüler“ optimiert und passgenau gefördert werden soll (Titelthema Seite 4). Das gilt auch im medizinischen Bereich, in der Laborwerte und medizinische Instrumente über den Wert des Lebens bestimmen wollen. In vielen Situationen sagt uns das Augenmaß etwas anderes als das technische Gerät oder der Gesetzestext. Deshalb hat Jesus seinen Jüngern erlaubt, am Sabbat Getreide zu rupfen.

Augenmaß wäre auch angebracht beim neuen Bildungsplan für die Schulen (Seite 20). Dort soll die Akzeptanz sexueller Vielfalt in allen Leitprinzipien verankert werden, wobei es vorrangig um Homo- und Transsexualität geht. Betroffene Menschen nicht zu diskriminieren, ist nun aber das Eine. Wie Schüler sich mit solchen Themen sinnvoll auseinandersetzen sollen und in welchem Alter und in welchem Fach ist das Andere. Diese Diskussion sollte auf Augenhöhe geführt werden, ohne Scheuklappen, ohne Ideologie und mit Augenmaß, meint Ihr

Alexander Schweda
alexander.schweda(at)evanggemeindeblatt.de