Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Wendungen
Das Wunder beginnt mit einem Schock: Als die Frauen das leere Grab Jesu entdecken, sind sie erst einmal fassungslos. Von einem in einem weißen Gewand gekleideten Unbekannten erfahren sie, dass Jesus von den Toten auferweckt worden sei. Entsetzt und zitternd fliehen sie vom Grab und fürchten sich (Markus 16,4–8). Dass Jesus auferstanden ist, dass dieses Ereignis ein großer Einschnitt in ihrem Leben bedeuten wird – von all dem ahnen sie zu dem Zeitpunkt noch nichts. 

Wer selbst schon Einschnitte im Leben erfahren hat, weiß, wie sich so etwas anfühlen kann. Egal ob es sich um eine schicksalhafte Begegnung handelt, um den Tod eines nahestehenden Menschen, die Geburt, eine drohende Krankheit, verpasste Prüfungen: Oft geht der persönlichen Lebenswende ein zentrales Ereignis oder ein Schicksalsschlag voraus. Und erst im Nachhinein wird klar, dass dieses einzelne Ereignis die Weichen neu gestellt und einen selbst nachhaltig verändert hat.

In unserer Osterausgabe und einer nachfolgenden Serie möchten wir den Fokus auf Menschen richten, die selbst schon solche „Lebenswenden“ erfahren haben. Die aus eigener Kraft oder weil sie von bestimmten Ereignissen dazu gedrängt wurden, ganz von vorne anfangen mussten. Deren Leben eine Wende erfahren hat.

Dass das Osterfest die Sinne für die schönen Seiten solch einer Lebenswende öffnet, wünscht Ihnen Ihre

Franciska Bohl
franciska.bohl(at)evanggemeindeblatt.de