Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Entschleunigt

 Franciska BohlIm norwegischen Fernsehen gibt es seit einiger Zeit einen besonderen Quotenrenner: So genanntes „Slow-TV“. Dabei werden stundenlang bestimmte Geschehnisse übertragen. Bei der „Nationalen Feuerholz-Nacht“ etwa konnten die Fernsehzuschauer zwölf Stunden lang verfolgen, wie ein Stück Holz gehackt, getrocknet, verarbeitet und verbrannt wurde. Zu einem weiteren TV-Ereignis wurde das 18-stündige Lachsfischen oder 14 Stunden langes Vögel-Beobachten.

Eine irrwitzige Idee, so scheint es, doch dass sie funktioniert, ist nicht nur verblüffend, sondern sagt auch etwas aus, finde ich. Denn offenkundig scheint es ein Bedürfnis nach solch einer Verlangsamung zu geben. Die meisten medialen Angebote, egal ob im Internet oder Fernsehen, leben von ihren schnellen Bildern und Einstellungen. Die meisten Menschen sind es mittlerweile gewohnt, sich medial auf den verschiedensten Kanälen gleichzeitig zu bewegen und werden dabei sekündlich mit neuen Eindrücken konfrontiert.

Zu kurz kommt dabei, sich bewusst auf ein Geschehen einzulassen. Dabei ist es erst dann möglich, eine wirklich intensive Beziehung zu etwas zu entwickeln, wenn man sich in aller Ruhe damit befasst. Wenn keine ständige Ablenkung da ist, sondern man es aushalten kann, nur einen Eindruck wirken zu lassen und mitzuverfolgen.

Dass es dafür keine Fernsehbilder braucht, ist natürlich ein anderes Thema, meint

Ihre Franciska Bohl
franciska.bohl(at)evanggemeindeblatt.de