Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Eitel Sonnenschein

Andreas SteidelIn Baden-Württemberg haben die Ferien begonnen. Mit großen Hoffnungen und Sehnsüchten fahren viele Menschen in den Urlaub. Die schönste Zeit des Jahres, endlich ist die Familie zusammen, das muss doch richtig toll werden!
Es wäre nicht das erste Mal, dass auf das Hochgefühl die Ernüchterung folgt. Dass eitel Sonnenschein eine zutreffende Beschreibung für das Wetter ist, aber nicht für die Stimmung, die in der Ferienwohnung herrscht. Wieso sind auch nur all die Probleme mitgereist und warum sind wir so spät losgefahren, damit wir jetzt im Stau stehen? Klasse auch, das der Reiseführer zu Hause auf dem Tisch liegt, und wer hat nur diese Unterkunft mit den zu weichen Betten gebucht? So wird manchmal aus der Urlaubslust ein Urlaubsfrust und aus der schönsten eine der schlimmsten Zeiten des Jahres.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Urlaub umso besser wird, je weniger man ihn mit Erwartungen überfrachtet. Je gelassener man die Dinge auf sich zukommen lässt und je mehr man akzeptiert, dass es auch dort einmal Streit geben kann, weil schwierige Gespräche vielleicht gerade dann stattfinden, wenn man füreinander Zeit hat. Manchmal reinigt ein kleines Sommergewitter ja ganz wunderbar die Luft.

Ein schöner Urlaubstag ist ein Geschenk Gottes. Wir müssen es allerdings auch annehmen. Dann herrscht auch in unserer Seele eitel Sonnenschein,

Meint Ihr

Andreas Steidel
andreas.steidel(at)evanggemeindeblatt.de