Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Erzählungen

Zurzeit wird viel vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs erzählt. Aber es lohnt sich, die weitere Entwicklung anzuschauen: der Zweite Weltkrieg, der Kalte Krieg, die Abschreckungspolitik und der Fall der Mauer. Die Generationen, die diese Entwicklungen erlebt haben, nennt man je nach Geburtsjahr Kriegsgeneration und Trümmerfrauen, Kriegskinder und Kriegsenkel.

Ich bin zum Beispiel ein Kriegsenkel. Mein Großvater hatte einen Durchschuss im Oberschenkel, hielt sich oft beim Kriegerdenkmal auf und sprach nicht mehr viel. Mein Vater hatte die Bombennächte als Kleinkind erlebt und die kargen Verhältnisse der Nachkriegszeit. Beide Generationen sind von ihren Erlebnissen geprägt, beide haben diese Prägung auch in ihrem Lebensgefühl weiter gereicht an die nächste Generation.

Und wir, die in den 60er Jahren Geborenen? Wir haben keinen Krieg erlebt, wir kennen nur die Erzählungen. Aber nicht nur die der Vergangenheit: In Medien und Schule erzählte man uns Jugendlichen in Bild und Wort, was uns noch drohen könnte: der atomare Tod, die Auslöschung allen Lebens auf der Erde, die endgültige Zerstörung der Umwelt. So war das Lebensgefühl der 80er.

Die Apokalypse ist nicht eingetreten. Viele Probleme sind aber geblieben. Und die Erzählungen. Was nun? Welche Erzählungen könnten uns heute ins Leben führen? Nehmen wir doch mal das Buch des Lebens, die Bibel, zur Hand, meint Ihr

Alexander Schweda
alexander.schweda(at)evanaggemeindeblatt.de

andreas.steidel(at)evanggemeindeblatt.de