Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Dankenswertes

Das Erntedankfest lädt uns dazu ein, danke zu sagen: Für die Fülle an Früchten und für die Erde, die uns diesen Reichtum an Nahrungsmitteln schenkt.

Für etwas zu danken heißt immer, einmal inne zu halten und bewusst auf etwas zu blicken, was oft allzu selbstverständlich erscheint.

Doch mit dem Danken ist es oft so eine Sache, denn nicht immer ist es auch ehrlich gemeint. Schon Kindern wird nahe gelegt, sich für Geschenke zu bedanken. Auch dann, wenn sie mit dem Geschenk nichts anfangen können. Oft wird das Dankesagen im Laufe des Lebens dann zur Gewohnheit. Bis, auch aus eigener Erfahrung, einem als Erwachsener klar wird, wieviele Gedanken und Mühen hinter einer Geschenkidee stecken können. Und dass solche Gedanken oft viel schwerer wiegen als der eigentliche Nutzen eines Geschenks.

Wenn es spontan geschieht, dann erscheint das Danken oft am ehrlichsten. So, wenn wir uns für einen schönen Urlaubstag bedanken, für eine hilfreiche Geste. Trotzdem hat auch ritualisiertes Danken seinen Sinn. In vielen Jugendfreizeiten wird der Tag mit dem Lied „Danke für diesen guten Morgen“ eröffnet. Mit jeder gesungenen Strophe wird einem mehr bewusst, wie viel Dankenswertes das Leben zu bieten hat. Und das verfehlt ebenso wenig seine Wirkung wie das alljährliche Erntedankfest,

meint Ihre

Franciska Bohl
franciska.bohl(at)evanggemeindeblatt.de

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen