Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Gemeinsam feiern

„Eine Gemeinde, bei der die Katholiken zuständig sind fürs Feiern, die Protestanten fürs Predigen und die Freikirchen für Lobpreis und Anbetung – ach, wäre das schön“, so seufzte neulich eine Frau aus meiner Gemeinde. Sie beschrieb damit, welche Konfession aus ihrer Sicht was am besten kann. Was mich an dieser Vision fasziniert, ist der Traum von einer ökumenischen Gemeinschaft, in der jeder seine Stärken einbringen kann und so zu einem gelingenden Miteinander beiträgt.

Das schließt auch die Bereitschaft ein, voneinander zu lernen. Offen zu sein für das, wie andere eine Sache vielleicht ganz anders machen, als ich mir das so denke. Das nicht nur zu akzeptieren, sondern die neue Herangehensweise auch positiv als Bereicherung zu sehen. Vielleicht sogar das Eine oder Andere vom anderen zu übernehmen. Dazu gehört selbstverständlich, den anderen zu fragen, warum er manches so macht, wie er es macht. Nicht vorwurfsvoll, sondern interessiert. Mit dem Wunsch, etwas lernen zu können.

Die Katholiken in unserem Ort feiern ihr Gemeindefest übrigens immer vor den Sommerferien, bei schönstem Wetter, im Freien. Die Protestanten haben ihren Termin Ende September oder im Oktober, manchmal auch im November. Meist bei schlechtem Wetter und drinnen. Ach, wie wäre es schön, wenn sich Protestanten und Katholiken zusammen täten und gemeinsam im Sommer im Freien feiern würden!

Meint Ihre

Nicole Marten