Christliche Themen für jede Altersgruppe

Persönlich gemeint

Überraschungen

„Wir haben eine Wohnung frei, aber wir nehmen nur Christen.“ Ein erschreckender Satz. Ein Satz, den Rothraut Holzinger schon häufig gehört hat und immer wieder hört. Holzinger engagiert sich in Eschenbach im Dekanat Göppingen in der Flüchtlingsarbeit. Die neue Flut von Menschen, die hierzulande Zuflucht suchen, hat auch eine große Welle an Hilfsbereitschaft hervorgerufen. Das ist gut so.

Doch offensichtlich wollen nicht alle Helfer uneingeschränkt helfen. „Wir nehmen nur Christen.“ Dieser Satz macht mich stutzig und traurig. Ist es die Angst vor einer Religion, die man vielleicht selbst nicht ganz so gut kennt wie die eigene, die zu einer solchen Haltung führt?

Dabei könnte man so spannende Erfahrungen machen wie die Eschenbacher, wenn man sich

darauf einlässt. Dort bekamen die Helfer gesagt, dass die zwei Flüchtlingsfamilien, die kommen, Christen seien. Also wurden die Neuankömmlinge in den Gottesdienst eingeladen. Eine Familie nahm die Einladung an. Hinterher stellte sich heraus, dass beide Familien muslimisch sind. Doch der Gottesdienst hat denen, die dabei waren, gut gefallen. (Siehe Bericht auf Seiten 4 und 5).

Haben wir also den Mut, auf andere zuzugehen, ohne vorher nach ihrer Religionszugehörigkeit  zu fragen. Wir geben uns selbst aber auch den anderen damit die Chance zu überraschenden Begegnungen. Das meint Ihre

Nicole Marten
nicole.marten(at)evanggemeindeblatt.de