Christliche Themen für jede Altersgruppe

Projekt der tausend Stimmen

Mit zwölf Solisten, einer Band, einem Sinfonieorchester sowie 3000 Sängerinnen und Sängern aus 90 Chören feiert das Pop-Oratorium „Luther“ jetzt in der Dortmunder Westfalenhalle Premiere. In dem Stück geht es um Fragen der Politik und Religion, um Gewissenskonflikte, Ängste – und um die Zweifel eines Einzelnen: des Mönchs Martin Luther. 


3000 Sängerinnen und Sänger waren bereits bei den Proben mit dabei.  (Foto: Stiftung Creative Kirche)


Mit dem Werk soll das Grundanliegen der Reformation in eine zeitgemäße, unterhaltsame Form gebracht werden.  Für den Produzenten Dieter Falk eignet sich Luther, „eine Person mit Ecken und Kanten“, bestens, „um dazu passende Pop- und Rocksongs zu schreiben“. Der Augustinermönch sei in allen Biografien „als ein hartnäckiger, zuweilen sturer, aber auch von Selbstzweifeln und Ängsten geplanter Mensch“ beschrieben worden, der die Welt nachhaltig verändert habe.

Im Mittelpunkt des Pop-Oratoriums steht die Frage: Wie konnte Luther den Anstoß zu den umfangreichen Veränderungen in der Gesellschaft, in Ehe und Familie, in Bildung, Wissenschaft, Kunst und Musik geben?

Eine der Themen des Pop-Oratoriums ist auch das „Selber denken“. Auch für Margot Käßmann eine der zentralen Aussagen des Stückes. Die Botschafterin der EKD für das Reformationsjubiläum 2017 hat die Patenschaft für das Luther-Oratorium übernommen. Für sie bedeutet reformatorisch, „dass der Mensch selber denken und fragen darf“, sagt sie im Interview mit „Unsere Kirche“, der Evangelischen Zeitung für Westfalen und Lippe.

So sei für Luther grundlegend gewesen, dass „die Menschen selbst denken und schreiben lernen – egal, welcher sozialen Herkunft“. Auch heute noch sei genau dies eine Grundansage gegen jeden Fundamentalismus: „Denn der Fundamentalismus mag es nicht, wenn du selber denkst.“ Daher sei die Reformationsgeschichte „auch eine Geschichte der Freiheit – und das wird im Oratorium sehr schön deutlich“.

„Luther“ ist nicht das erste Pop-Oratorium von Michael Kunze und Dieter Falk. Schon mit dem Stück „Die 10 Gebote“ hatte das Duo ein Musical geschrieben.



Information

„Luther“ wird am 31. Oktober, um 14 und 19 Uhr in der Dortmunder Westfalenhalle uraufgeführt. 2017 sind weitere Termine geplant, zu denen sich Teilnehmer noch anmelden können, unter anderem am 27. Januar in der Porsche Arena Stuttgart und am 11. Februar in der SAP Arena Mannheim. Genauere Informationen gibt es im Internet unter www.luther-oratorium.de/veranstaltungen

Weitere Informationen bei der Stiftung Creative Kirche, Telefon 02302/28222-22, Internet: www.creative-kirche.de

Falk and sons
Toccata -
Classic reloaded
17,99 €