Christliche Themen für jede Altersgruppe

Regenbogenfenster zählen - Aktionen während Corona

BRACKENHEIM – Wenn sich das soziale Leben wegen des Coronavirus drinnen abspielen muss und auch Besuche nicht erlaubt sind, wird die Zeit lang. Mit verschiedenen Aktionen unterstützen Erzieherinnen und Ehrenamtliche rund um Brackenheim Familien und Senioren.

 

Regenbogen als symbol der Hoffnung. Foto: pexels/javierRegenbogen als Symbol der Hoffnung. Foto: pexels/javier

„Es ist schwierig, allen gerecht zu werden. Wir versuchen Lösungen zu finden, die die fehlenden Kontakte irgendwie überbrücken können. Besonders für ältere Menschen ist die jetzige Zeit schwer auszuhalten“, erklärt Brigitte Müller. Die Dekanin im Kirchenbezirk Brackenheim muss jetzt viel vom Büro aus erledigen, per E-Mail und Telefon.

Ihr fehlt der Kontakt zu anderen Menschen ebenfalls. Seniorenkreise, Gottesdienste, Gemeindeveranstal-tungen finden nicht statt. „Ältere spüren die Einsamkeit besonders. Es kommt kein Besuch mehr. Den ganzen Tag keinen Menschen zu sehen, mit niemandem einige Worte wechseln zu können, das macht traurig und deprimiert“, sagt Müller. „Uns Seelsorgern wird am Telefon sehr viel aus dem Leben erzählt. Alle sind froh, jemanden zum Reden zu haben.“ Wenn sie am Ende des Gespräches sage: „Ich rufe Sie morgen wieder an“, dann habe der Anrufer etwas, worauf er oder sie sich freuen könne.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Die Initiative der Stadt, der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, verschiedener Vereine und privater Initiativen ist für viele Betroffene wie ein Licht in der Dunkelheit. Über eine Ehrenamtsbörse gelangt man an Freiwillige, die Einkäufe oder Botengänge erledigen, mit dem Hund Gassi gehen oder gerne mit jemandem telefonieren. Familien mit Kindergartenkindern haben hingegen andere Ansprüche und versuchen, dem Lagerkoller mit kreativer Animation zu begegnen.

Aktionen während Corona - Jede Woche einen Brief schreiben

Familie Rauner aus Brackenheim lässt sich einiges einfallen, um ihre Töchter zu beschäftigen. „Wir versuchen, die Zeit als Familie zu genießen, basteln, malen, kneten und machen Gesellschaftsspiele. Ansonsten sind wir viel draußen, fahren Rad, sammeln beim Spazierengehen Steine und Blumen“, erzählt die Mama von Emily und Lina. Diese haben, wie viele andere Kinder auch, einen Regenbogen ans Fenster geklebt und mit den Worten „Alles wird gut“ beschriftet.

Dekanin Brigitte Müller weiß, wie schwierig die fehlenden Kontakte vor allem für ältere Menschen sind. Hoffnung verbreiten Aktionen wie die „Mutmachfahne“. Foto: Astrid Link

Damit der persönliche Kontakt erhalten bleibt, haben sich die Erzieherinnen des evangelischen Kindergartens Hoffeld etwas einfallen lassen: Sie schreiben jede Woche einen Brief. In diesem gratulieren sie zum Beispiel einem Kind zum Geburtstag, erzählen, was die Erzieherinnen gerade machen, und geben Beschäftigungstipps. „Wir haben eine religiöse Geschichte abgedruckt und dazu passend ein Ausmalbild. Immer wieder fordern wir die Kinder auf, uns Bilder in den Briefkasten zu werfen, die wir dann im Eingangsbereich aufhängen“, erzählt Kindergarten-Leiterin Jutta Grimmeisen. Als Postboten stellten sich sechs Elternbeiräte zur Verfügung.

Den Wissensdurst wollen die Verantwortlichen mit Büchern, der „Sendung mit der Maus“ und Vorschulheften stillen. „Das Spiel mit Gleichaltrigen kann man nur schlecht ersetzen. Es ist immer ein Höhepunkt, wenn wir zufällig einem Kindergartenkind auf der Straße begegnen“, sagt Sara Reinhardt.

Aktionen während Corona - Mitarbeiter der Stadtverwaltung sorgen für Abwechslung

Auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sorgen für Abwechslung. Um ein Zeichen zu setzen, haben sie einige Motive, die typisch für Brackenheim sind, digital so umgearbeitet, dass sie ausgemalt werden können. Die Bilder können über die städtische Internet-Seite heruntergeladen und dann ausgedruckt werden. „Außerdem können die Bürger selbst Bilder einreichen, so dass hoffentlich eine schöne Auswahl zusammenkommt“, erklärt Steffen Heinrich, Leiter der Stabsstelle im Rathaus.

Dekanin Brigitte Müller freut sich über den Zusammenhalt in der Gemeinde: „Die Solidarität untereinander ist wunderbar.“

Dekanin Brigitte Müller weiß, wie schwierig die fehlenden Kontakte vor allem für ältere Menschen sind. Hoffnung verbreiten Aktionen wie die „Mutmachfahne“. Foto: Astrid Link

 

 

 

 

 

◼ Die Jakobus-Stadtkirche hat täglich von 11 bis 15 Uhr geöffnet. Es wird gebeten, Abstand zu halten.

Internet: www.brackenheim-hilft.de und www.kirche-brackenheim.de

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen